Februar 2012 – comicdealer.de
  • Die letzten 5 Beiträge aus allen Bereichen… und wie ihr zu weiteren kommt…

  • ZWEI

    Monatsarchiv für Februar 2012

    Novis diverser Kleinverlage KW 9

    29. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Cross Kult
    MILLER: SIN CITY 2011 #3 DAS GROSSE STERBEN € 22,00
    …endlich die Neuauflage mit Special Cover

    Zack Magazin
    ZACK #153 HEFTSERIE € 7,90

    29. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Cross Kult MILLER: SIN CITY 2011 #3 DAS GROSSE STERBEN € 22,00 …endlich die Neuauflage mit Special Cover Zack Magazin ZACK #153 HEFTSERIE € 7,90

    Splitter Novis KW 9

    29. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Zwerg 1

    CUZOR: BLACKJACK #3 HERZ-AS € 13,80
    JODOROWSKY/MÖBIUS: DER INCAL #3 IN TIEFSTEN TIEFEN € 15,80
    BEC/MARAZANO: ABSOLUTE ZERO #3 INKARNATION € 13,80
    ROSINSKI/SENTE: THORGAL #33 SCHWERTBOOT € 13,80
    SHOVEL: ZWERG #1 WYRIMIR € 13,80
    HERBEAU/CIVIELLO: DYNASTIE DER DRACHEN #1 DER ZORN DES YING LONG € 15,80
    RITSTIER/OOSTERVEER: RONSON INC. #1 DIE ABRECHNUNG € 13,80
    ALICE, ALEX: SIEGFRIED #3 GÖTTERDÄMMERUNG € 15,80
    WANTED #5 SUPERSTITION MOUNTAINS € 13,80

    Toonfish
    PEYO: SCHLÜMPFE HC #10 DIE SCHLUMPFSUPPE € 11,95
    PEYO: SCHLÜMPFE SCHLUMPFEREIEN HC #3  € 10,95

    29. Februar 2012   noch keine Stimmen

    CUZOR: BLACKJACK #3 HERZ-AS € 13,80 JODOROWSKY/MÖBIUS: DER INCAL #3 IN TIEFSTEN TIEFEN € 15,80 BEC/MARAZANO: ABSOLUTE ZERO #3 INKARNATION € 13,80 ROSINSKI/SENTE: THORGAL #33 SCHWERTBOOT € 13,80 SHOVEL: ZWERG #1 WYRIMIR € 13,80 HERBEAU/CIVIELLO: DYNASTIE DER DRACHEN #1 DER ZORN DES YING LONG € 15,80 RITSTIER/OOSTERVEER: RONSON INC. #1 DIE ABRECHNUNG € 13,80 ALICE, weiterlesen…

    Piper Novis Steampunk

    29. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Newbury Hobbes 2

    MANN, GEORGE: NEWBURY & HOBBES #2 OSIRIS RITUAL € 16,99
    der zweite Band der Steampunk Reihe um Newburry und Hobbes. Coole Action…

    29. Februar 2012   noch keine Stimmen

    MANN, GEORGE: NEWBURY & HOBBES #2 OSIRIS RITUAL € 16,99 der zweite Band der Steampunk Reihe um Newburry und Hobbes. Coole Action…

    Carlsen Novis für Februar

    23. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Spirou & Fantasio 50

    ALBEN
    DAS ZEICHEN DES MONDES   € 29,90
    SPIROU & FANTASIO NEUEDITION #50 DIE DUNKLE SEITE DES DES Z € 9,95
    STICHE  ERINNERUNGEN € 29,90

    MANGAS
    OTOMEN #9  € 5,95
    EIN MELANCHOLISCHER MORGEN #2  € 6,95
    TRIAGE X #2  € 6,95
    JUDGE #2  € 7,95
    SUMMER WARS #2  € 5,95
    SKIP BEAT #20  € 5,95
    KISS & HUG #2  € 5,95
    ARISA #6  € 5,95
    NARUTO #54  € 5,95
    SOUL EATER #15  € 5,95
    DAISUKI #110 3/12 € 5,95
    BLACK ROSE ALICE #4  € 5,95
    AION #2  € 5,95
    FAIRY TAIL #19  € 5,95

    23. Februar 2012   noch keine Stimmen

    ALBEN DAS ZEICHEN DES MONDES   € 29,90 SPIROU & FANTASIO NEUEDITION #50 DIE DUNKLE SEITE DES DES Z € 9,95 STICHE  ERINNERUNGEN € 29,90 MANGAS OTOMEN #9  € 5,95 EIN MELANCHOLISCHER MORGEN #2  € 6,95 TRIAGE X #2  € 6,95 JUDGE #2  € 7,95 SUMMER WARS #2  € 5,95 SKIP BEAT #20  € 5,95 KISS weiterlesen…

    „Local“ von Brian Wood und Ryan Kelly

    22. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Mal was anderes als Superhelden gefällig? …

    Keine Sorge. An dieser Stelle soll keine Hasstirade gegen die Spandex tragenden Weltverbesserer auf die Welt losgelassen werden. Ich bin seit 1988 mit Batman, Spider-Man und all den anderen bunten Helden befreundet. Der große Nachteil dieser auf Endlosigkeit angelegten Serien ist, dass sie sich in zyklischen Abständen wiederholen. Nach über zwanzig Jahren hat man gewissermaßen alles schon gelesen. Naturgemäß gefallen einem die Geschichten am besten, mit denen man entsprechend positive Erinnerungen verbindet. In Strumpfhosen gekleidete Helden funktionieren in jungen Jahren einfach besser. Viele Leser in meinem Alter haben diese Erfahrung schon gemacht. Von den älteren Semestern wollen wir erst gar nicht sprechen. Viele von den jüngeren Fans unter Euch werden diese Erfahrung noch machen.

    Was bleibt also zu tun, wenn man seit seinem neunten Lebensjahr eine starke Bindung zur „neunten Kunst“ hat? Man wagt einen Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus. Seit 1994 lächeln mich von den prall gefüllten Regalen in Hermkes Romanboutique alle möglichen bunten Titelbilder an, die mal mehr und mal weniger verlockend aussehen. Mit dem beschränkten Budget eines Schülers, der nach Möglichkeit immer alles von seinen Helden haben muss, schiebt man diese Neugier oft beiseite. So geht es vielen von uns Superheldenfans, die wir oft zu sehr Sammler und zu wenig Leser und Genießer sind. Dabei steht uns als Comicliebhaber eine vielfältige Welt voller Science Fiction, Fantasy, Drama, Comedy… zur Verfügung. Die ganze Bandbreite also und noch dazu aus aller Herren Länder.

    Alternativen gibt es also zur Genüge. Sowohl für neugierige Superheldenfans als auch für solche, die sich an den Abenteuern in Gotham City, Metropolis oder New York satt gelesen haben. Eine dieser Alternativen, genannt „Local“, stammt von Brian Wood (Autor) und Ryan Kelly (Zeichner) und erschien zwischen November 2005 und Juni 2008 in zwölf Teilen beim amerikanischen Indy-Verlag Oni Press. Seit kurzem liegt die deutsche Gesamtausgabe von Modern Tales vor.

    Der Name ist Programm. „Local“ handelt von verschiedenen Städten in Nordamerika in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Schauplätze sind allesamt real. Alle Läden, Straßen, Apotheken gibt oder gab es wirklich in den vorkommenden Orten. „Local“ ist außerdem die Geschichte der „Titelheldin“ Megan McKeenan und jedes Kapitel zeigt einen Abschnitt aus einem Jahr in Megans Leben. „Local“ ist keine Abenteuergeschiche. Obwohl es zuweilen durchaus abenteuerlich zugeht. Viel mehr wird hier die Geschichte eines ganz normalen Mädchens erzählt. Ein Mädchen, dass sich auf der Flucht befindet.

    Wohin diese Flucht führt und wovor Megan wegläuft sollte jeder für sich selber herausfinden. Es lohnt sich. Megans zwölf Jahre andauernder Weg wird von Brian Wood auf einfühlsame, realistische, dramatische Art beschrieben. Der Leser wird Zeuge nicht nur von Megans Flucht sondern auch von ihrem Erwachsenwerden. Mit allem was dazu gehört. Jeder dürfte in „Local“ eine Erfahrung finden, mit der er sich identifizieren kann. Genau darin liegt die Stärke von „Local“. Das Buch hat für jeden etwas zu bieten und deckt dabei eine große emotionale Bandbreite ab. Die wiederum fängt Ryan Kelly mit seinen schnörkellosen Zeichnungen perfekt ein. Auch das eine willkommene Abwechslung zur Welt der Superhelden. Nicht nur, weil „Local“ schwarz-weiß ist. Kellys Artwork passt hier einfach wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Er trifft stets die Stimmung, er experimentiert mit seinem Stil und so wie Megan sich im Verlauf der zwölf Kapitel verändert, so verändert sich auch Ryan Kelly.

    Abgerundet wird der Hardcover-Band durch Essays der beiden Kreativen zu den einzelnen Kapiteln, in denen wir viel über die Entwicklung von „Local“ erfahren. Außerdem sind alle US-Titelbilder und diverse Pin-ups verschiedener Künstler enthalten. Kurze Leseproben gibt es im Blog des Übersetzters Stefan Pannor hier und hier.

    Wer nun neugierig auf Ms. McKeenans Reise geworden ist, sollte sich schleunigst sein Exemplar sichern.

    Zur Diskussion in unserem Forum

    Local

    Brian Wood, Ryan Kelly

    Modern Tales, 36,00 Euro

    22. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Mal was anderes als Superhelden gefällig? … Keine Sorge. An dieser Stelle soll keine Hasstirade gegen die Spandex tragenden Weltverbesserer auf die Welt losgelassen werden. Ich bin seit 1988 mit Batman, Spider-Man und all den anderen bunten Helden befreundet. Der große Nachteil dieser auf Endlosigkeit angelegten Serien ist, dass sie sich in zyklischen Abständen wiederholen. weiterlesen…

    Novis diverser Kleinverlage KW 8

    21. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Millennium 5

    DEAE EX MACHINA #2 DER PLAN DER GÖTTINEN € 20,00
    DEDE #3 MUMIEN SIND AUCH NUR MENSCHEN € 12,50
    UND DANN GABS KEINES MEHR  NACH AGATHA CHRISTIE € 16,95
    IN DER STRFAFKOLONIE  NACH KAFKA € 19,95
    MILLENNIUM #5 DER SCHATTEN DES ANTICHRIST € 15,00
    KOMA #2 DAS GROßE LOCH € 12,00
    JESSICA BLANDY SAMMELBAND #4 10-12 € 24,80
    MOUSE GUARD #3 LEGENDEN DER WÄCHTER € 24,90

    21. Februar 2012   noch keine Stimmen

    DEAE EX MACHINA #2 DER PLAN DER GÖTTINEN € 20,00 DEDE #3 MUMIEN SIND AUCH NUR MENSCHEN € 12,50 UND DANN GABS KEINES MEHR  NACH AGATHA CHRISTIE € 16,95 IN DER STRFAFKOLONIE  NACH KAFKA € 19,95 MILLENNIUM #5 DER SCHATTEN DES ANTICHRIST € 15,00 KOMA #2 DAS GROßE LOCH € 12,00 JESSICA BLANDY SAMMELBAND #4 weiterlesen…

    Panini Novis KW 7

    18. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Flashpoint Sonderband 1

    WOLVERINE #18 HEFTSERIE € 5,95
    BRUBAKER/DEODATO: SECRET AVENGERS #3 FEAR ITSELF – NACKTE ANGST € 16,95
    MARVEL MOVIES #1 IRON MAN € 12,95
    FLASHPOINT SONDERBAND #1 BATMAN: RITTER DER RACHE € 14,95
    X-MEN #134 HEFTSERIE € 5,95
    100% MARVEL #60 GHOST RIDER: NACKTE ANGST € 16,95
    SPIDER-MAN, IM NETZ VON #35 HEFTSERIE € 5,95
    JOHNS/MAHNKE: GREEN LANTERN SONDERBAND #28 KRIEG DER GREEN LANTERNS 1 € 16,95
    HULK SONDERBAND #13 DER ROTE PLANET € 16,95
    SUPERMAN SONDERBAND #49 DIE HERRSCHAFT DER DOOMSDAYS 2 € 14,95

    18. Februar 2012   noch keine Stimmen

    WOLVERINE #18 HEFTSERIE € 5,95 BRUBAKER/DEODATO: SECRET AVENGERS #3 FEAR ITSELF – NACKTE ANGST € 16,95 MARVEL MOVIES #1 IRON MAN € 12,95 FLASHPOINT SONDERBAND #1 BATMAN: RITTER DER RACHE € 14,95 X-MEN #134 HEFTSERIE € 5,95 100% MARVEL #60 GHOST RIDER: NACKTE ANGST € 16,95 SPIDER-MAN, IM NETZ VON #35 HEFTSERIE € 5,95 JOHNS/MAHNKE: weiterlesen…

    Surrogates

    16. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Aus aktuellem Anlass möchte ich anhand des Comics „The Surrogates“ von Robert Venditti und Brett Weldele ein paar Gedanken loswerden. Die Graphic Novel ist zwar nicht mehr ganz neu (©2006) und auch die Verfilmung hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel (2009), trotzdem ist das Thema heute genauso aktuell. Am letzten Sonntag (12.02.12) lief der Film als FreeTV-Premiere auf einem Privatsender. Natürlich mit all den Schnitten und Werbeunterbrechungen, die eine solche Ausstrahlung mit sich bringt, aber immerhin.

    Die Umsetzung der Comic-Vorlage als Film ist, bis auf kleine Zugeständnisse an das Kinopublikum, nahezu eins zu eins. Ich hatte den Film damals im Kino gesehen, aber komischerweise ein bisschen aus dem Gedächtnis verloren. Eigentlich unverständlich, da der Weltentwurf eine geniale Parabel auf viele aktuelle Entwicklungen ist. Vielleicht liegt das ein klein wenig daran, dass die Handlung wesentlich weniger Bedeutung hat, als der Weltentwurf und eben die Botschaft, die hinter der Fassade verborgen liegt. Surrogates hat heute und jetzt eine ähnlich intensive Botschaft, wie seinerzeit die großen dystopischen Filme der Siebziger Jahre wie „Silent Running“ oder „Soilent Green“, deren Handlung auch meilenweit hinter der Botschaft zurückstand. Wie damals geht es um globale Wertevorstellungen, die in Frage gestellt werden.

    Surrogates übersteigert die Realitätsentfremdung und Flucht ins virtuelle Leben, die in unserer heutigen Welt allgegenwärtig sind. „Second Life“ als Realität. Die Menschen der Zukunft verlassen ihre vier Wände praktisch gar nicht mehr in Persona. Avatare bestreiten das tägliche Leben in der Realität. Avatare, die man je nach Geldbeutel und Gusto ausstatten kann. Eine Technologie, die ursprünglich dazu gedacht war, Menschen mit körperlichen Gebrechen ein Instrument zu geben, wieder ein normales Leben zu führen. Eine Technologie, die dem Menschen erlaubt, ohne Risiko alles zu sein und alles zu tun, wovon man immer geträumt hat. Völlig real und ohne Einschränkung. Die Technologie von James Camerons „Avatar“ als Alltag. „Second Life“ in der realen Welt. Eine „Schöne neue Welt“ der Kens und Barbies, der Exzesse ohne Folgen, der Abenteuer ohne Reue. Alles ist real, oder eben nicht.

    Die Problematik der Realitätsflucht und das unglaubliche Suchtpotential, einhergehend mit dem körperlichen Verfall der wahren Menschen, ist eine Potenzierung unserer virtuellen Realitäten. Die Kehrseite unserer realen „Schönen neuen Welt“ des Internets, der globalen Vernetzung und unserer Konsumgesellschaft, in der alles jederzeit zur Verfügung steht. Die aktuelle Spaltung in der Wahrnehmung des Internet ist nicht nur ein Generationsproblem, sondern ein generiertes Problem. Längst ist es so, dass die neuen Möglichkeiten und unübersehbaren Vorzüge unser aller Verhalten und unser gesamtes Leben vollständig verändert haben. Es ist nur normal, dass es bei einer derart gewaltigen Veränderung auch Komplikationen und Differenzen gibt. Es ist nur verständlich, dass die Generation Prä-Internet eine andere Auffassung vertritt, als die Generation, die damit aufgewachsen ist und dass der wirklich brutale Werteumbruch auch zu einem verstärkten Generationenkonflikt führt. Was aber das wirkliche Problem darstellt, ist nicht die Diskrepanz zwischen den Generationen, sondern eigentlich die technologiebedingte Kluft zwischen User und Anwendung. Noch nie war eine technologische Entwicklung so rasant und gleichzeitig so perfide wie das Internet. Die Technik, die hinter der virtuellen Welt steht, die uns all die schönen, bunten Realitäten vorgaukelt, ist so spezifisch und komplex, dass niemand sie wirklich in ihrer Gänze durchschauen und verstehen kann. Spezialistentum auf allerhöchstem Niveau. Die Implikationen sind überall zu spüren.

    Allein der Arbeitsmarkt, der sich eben auch durch diese Technisierung vollständig verändert hat und völlig anderen Gesetzen folgt, steht veralteten Instrumentarien und Wertevorstellungen gegenüber. Der Wert von Arbeit müsste in diesem Zusammenhang völlig neu bewertet werden, ja, selbst Überlegungen wie das bedingungslose Grundeinkommen sind verzweifelte Versuche, dieser Entwicklung gerecht zu werden. Radikal, aber wichtig und vielleicht auch richtig. Werte haben sich radikal geändert und wir brauchen radikale Ideen.

    Eine überalterte Infrastruktur in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens steht kurz vor dem Kollaps. Über Jahrhunderte gewachsene Strukturen, beispielsweise im verbreitenden Handel sind über Nacht obsolet geworden, kann doch heute jeder bequem von zu Hause alle Geschäfte tätigen. Eine Tatsache, kein Glaubensbekenntnis. Der Einzelhandel hat und wird sich noch viel stärker aus dem alltäglichen Leben verabschieden. Die Lücke schließt sich – zum Teil – durch global agierende Filialisten und Konzerne. Eine Zentralisierung der Märkte ist unaufhaltsam und damit auch im Umkehrschluss der Instrumentarien.

    Die Unterhaltungsmedien und das Internet nehmen einen ständig wachsenden Raum in unser aller Leben ein. Das Freizeitverhalten hat sich verändert, in gleichem Umfang wie die Arbeits- und Finanzmärkte. Die wunder“Schöne neue Welt“ der Spiele, Filme, Social Networks und was weiß ich alles, nimmt immer mehr Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch – und bieten dadurch eine immer größere Plattform für Analyse und Manipulation des Einzelnen. Keiner der großen philosophischen Anti-Utopisten hat sich auch nur im Traum vorstellen können, wie einfach wir es dem „System“ einmal machen würden. Wie bereitwillig wir alle Schleier fallen lassen würden und uns durchleuchten und katalogisieren lassen würden. Produktive Zeit im konservativen Sinne ist prozentual zurückgegangen, unproduktive gewachsen. Virtuelle Welten füllen dieses Loch im Raum-Zeit-Kontinuum und am Ende bleibt für viele weniger Zeit als vorher. Die finanziellen Mittel der meisten Menschen der westlichen Welt verhalten sich proportional zum ständig sinkenden Bedarf an „normalen“ Arbeitern und Berufstätigen – an ihre Stelle ist längst ein Heer von ungelernten Hotline-Drohnen, Dauerpraktikanten, Sozialdienst-Sklaven und Hartzvierlern getreten. Die Spezialisten, welche Programme für automatisierte Abläufe schreiben, damit weitere „normale“ Arbeitsplätze vernichten und gleichzeitig durch das Erschaffen immer neuer virtueller Realitäten, für die anhaltende Dauerberieselung des Konsumviehs sorgen, verändern die Quote der Produktivität nur unwesentlich.

    Der Schritt zu dem, im Comic von Venditti und Weldele beschriebenen Zustand, ist nicht mehr weit entfernt. Vielleicht ist das größere Übel in der Realität nicht die körperliche, sondern die geistige Degeneration und Hörigkeit, beziehungsweise die Entfremdung von der Realität und übergeordneten Zusammenhängen. Perfide gesteuert durch automatisierte Durchleuchtung und Beeinflussung – subtil und unmerklich, aber lawinenhaft schnell. Frustrierte, unterforderte, antriebslose Junkies sind dabei nur die Spitze des Eisberges. Viel schlimmer ist die breite Masse an „normalen“ Menschen, in deren Leben sich diese neuen Einflüsse manifestiert haben. Alles ist schön, glatt, verfügbar, sozial vernetzt und rosarot. Das Erfolgserlebnis, das im richtigen Leben verwehrt wird, kann abgerufen werden. Scheu und Barrieren werden fallen gelassen, in der vermeintlichen Anonymität des Netzes. Downloads von Musik, Filmen, Spiele und Büchern ermöglichen eine sofortige Verfügbarkeit. Und dann kann man der Welt auch gleich noch mitteilen, was einem gefällt und was nicht. Nicht nur auf Facebook und Twitter, sondern auch noch auf Amazon oder Ebay. Damit arbeitet man unentgeltlich und freiwillig auch noch dieser Systematik zu. Wir sollten nie vergessen, dass diese Produktivität uns nicht nützt, sondern schadet. Dass wir nicht uns profilieren, sondern unsere Arbeit, unser Wissen und unseren Geschmack völlig umsonst zur Verfügung stellen, und zwar nicht, wie vermittelt der Gemeinschaft, sondern den betreffenden Konzernen.

    Und genau da haben wir eines der klassischen Missverständnisse. Opensource, Community, Downloads, mp3-Sharing, Social Networks sind alles ambivalente Aspekte des Netzes. Die Strukturen für eine neue Ordnung hinken ganz einfach den technischen Voraussetzungen hinterher. Wenn alles verfügbar bleiben soll, brauchen wir auch neue Werte. Illegaler mp3-Download ist eben einfach Diebstahl und damit genau das gleiche wie in den Laden gehen und die CD klauen. Da können Verfechter offener Lizenzen schreien, so laut sie wollen. So lange unsere kapitalistische Struktur in ihrer jetzigen Form existiert, ist das auch völlig unangreifbar. Und wir alle werden uns auch noch umschauen, wie einfach es werden wird, für immer weniger Menschen immer mehr Geld zu bündeln. Die Frage ist dann nur, wer des alles konsumieren soll. Auch neue, wachsende Märkte sind begrenzt – genau wie umgekehrt auch die billigen Produktionsoasen. Irgendwann ist einfach das Ende der Fahnenstange erreicht und dann müssen wir die Strukturen verändern – und glaubt mir, das wird bitter.

    Lieber jetzt – und sanft – erwachen und die Systematik überdenken, bevor der Untergang oder eine blutige Revolution vor der Tür steht. Beides ist nicht erstrebenswert, aber in letzter Konsequenz wahrscheinlicher, als dass der Wandel sanft von statten geht. Zu stark ist die Macht der bestehenden Strukturen, die wir jeden Tag mächtiger machen. Anders als im Film, im Comic oder im Roman gibt es leider für diese Situation keine einfache Lösung. Ein Aufstand, der die Menschheit erwachen lässt – ein Knopf, der alles lahmlegt, das uns korrumpiert, die guten Dinge aber erhält – eine schöne neue Welt, wie in Star Trek, ohne Geld, mit unbegrenzten Möglichkeiten für alle – eine „nette“ Katastrophe, die uns zur Besinnung bringt, aber nur kosmetische Zerstörung verursacht – all das wird es weiterhin nur in Phantasiewelten zu lesen, zu spielen und zu träumen geben. Es ist sicher nicht verkehrt, solche Welten zu besuchen, vorausgesetzt, wir verlieren dabei nicht den Blick für die Realität und unsere Welt!

    Surrogates

    Brett Weldele, Robert Venditti

    Cross Cult 2009, 26,00 €

    ps noch ein nettes Zitat aus der aktuellen Werbung eines Mobilfunk-Anbieters: „Wir denken nicht wir googeln und das ist völlig ok“

    16. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Aus aktuellem Anlass möchte ich anhand des Comics „The Surrogates“ von Robert Venditti und Brett Weldele ein paar Gedanken loswerden. Die Graphic Novel ist zwar nicht mehr ganz neu (©2006) und auch die Verfilmung hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel (2009), trotzdem ist das Thema heute genauso aktuell. Am letzten Sonntag (12.02.12) lief weiterlesen…

    Random House Novis März Heyne – Goldmann – Blanvalet

    15. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Feuerkämpferin 3

    Blanvalet
    GODSPEAKER #3 DIE TYRANNIN € 15,00
    DAS SCHWERT DER WAHRHEIT DOPPELBAND #12 DUNKLES OMEN € 10,00
    DUNKLES UNIVERSUM #1 SONNENFEUER € 8,99

    Goldmann
    DIE SAGA VON CALE #1 DIE LINKE HAND GOTTES € 8,99 (jetzt als Taschenbuch!)

    Heyne
    LEOPARDENMENSCHEN #5 FEUER DER WILDNIS € 14,99
    DIE FEUERKÄMPFERIN HC #3 IM LAND DER ELFEN € 17,99

    15. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Blanvalet GODSPEAKER #3 DIE TYRANNIN € 15,00 DAS SCHWERT DER WAHRHEIT DOPPELBAND #12 DUNKLES OMEN € 10,00 DUNKLES UNIVERSUM #1 SONNENFEUER € 8,99 Goldmann DIE SAGA VON CALE #1 DIE LINKE HAND GOTTES € 8,99 (jetzt als Taschenbuch!) Heyne LEOPARDENMENSCHEN #5 FEUER DER WILDNIS € 14,99 DIE FEUERKÄMPFERIN HC #3 IM LAND DER ELFEN € weiterlesen…

    Bastei Novis März

    15. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Mission Mars 1

    Dark Fantasy
    DIE KARPATIANER #17 BUCH 21 FLUCH DER NACHT € 8,99

    Serie
    MISSION MARS #1 DIE ANKUNFT € 8,99
    MISSION MARS #2 DIE BRUT € 8,99

    Fantasy
    DER KRIEG DER HEILER #3 KRIEG DER HEILER € 12,00

    Lübbe Audio
    GEISTERJÄGER JOHN SINCLAIR CLASSICS HÖRSPIEL #10 DIE INSEL DER SKELETTE € 7,99

    15. Februar 2012   noch keine Stimmen

    Dark Fantasy DIE KARPATIANER #17 BUCH 21 FLUCH DER NACHT € 8,99 Serie MISSION MARS #1 DIE ANKUNFT € 8,99 MISSION MARS #2 DIE BRUT € 8,99 Fantasy DER KRIEG DER HEILER #3 KRIEG DER HEILER € 12,00 Lübbe Audio GEISTERJÄGER JOHN SINCLAIR CLASSICS HÖRSPIEL #10 DIE INSEL DER SKELETTE € 7,99

  • Neuheiten-Ticker

  • Was tut sich im Forum

  • Seiten

  • Do NOT follow this link or you will be banned from the site!