Chainsaw – comicdealer.de

Über: Chainsaw

Name:
Micha Chainsaw
Homepage:
Details:

Beiträge von Chainsaw:

Insgesamt 8 Beiträge und 0 Kommentare

Black Hammer – Secret Origins

19. Oktober 2017 6 Stimmen

Lemire/Ormston/Stewart
Black Hammer – Secret Origins
Dark Horse, 2017, $14,99
ISBN 978-1-61655-786-7

Wie sie inzwischen nerven, diese „Superhelden“. Die wahre Macht ihrer Kräfte liegt in der völlständigen Dominanz der Trivialkultur. Einzig die Star Wars Horde leistet Widerstand. Seit sie zum Mäusekonzern gehört ist es zu einer irrwitzigen, weltweiten Merchandiseschlacht kulminiert, in der selbst unsere Ärsche nicht verschont bleiben. Es gibt tatsächlich Star Wars Klopapier!
Wie sehr wünscht man sich in solchen Momenten selbst die Macht, die Macht, widerstehen zu können. Für uns „Jäger der verlorenen Geschichte“ wird die Herausforderung ständig größer, packende, intelligente und zeichnerisch ansprechende Comics zu entdecken, bevor der tonnenschwere Mainstreamauswurf unsere Restsinne und Erkennungsmechanismen unter Belanglosigkeiten in sich immer mehr ähnelnden Geschichten begräbt. Ein anorexisches Storygerippe reicht meist aus, nur um direkt und endlos in austauschbaren Actionsequenzen unterzugehen.
Entsprechend durchzuckte mich ein ausgewachsener Skepsisblitz beim Anblick von „Black Hammer“. Das unwiderstehliche Cover, sowie der qualitätsverheißende Name „Jeff Lemire“ knockten bestehende Bedenken jedoch aus. Unmittelbar entstand ein vertrauter Sog, der großen Werken eigen ist. Ganz egal, welche Art von Art es ist, dieser Sog läßt dich ihre Größe erkennen. Schneller als ich „Tschurangrati“ sagen konnte, änderte sich mein Status von Offline zu Comicline.
Sechs frühere „Superhelden“ fristen seit 10 Jahren ihr Dasein auf einer Farm im amerikanischen Nirgendwo. Kontakt zur dörflichen Aussenwelt hält Abraham, einziger der skurilen Truppe, ohne Superfähigkeiten oder bizarrem Äußerem.
Behutsam führt „Lemire“ die Charaktere ein, ihre Vergangenheit, ihre Herkunft, ohne jedoch zuviel preiszugeben. Soll ja eine ordentliche Serie werden. Dean Ormston verpasst alledem eine herrlich düstere, hoffnungleere 50er Jahre Atmosphäre und den Rückblicken auf „glorreiche“ Zeiten beste Trashoptik.

Also vertrauen sie mir, ich weiß wovon ich rede, und lesen sie dieses Comic.

warenkorb

Black Hammer – Secret Origins
im Webshop oder via e-mail im Laden…

 

19. Oktober 2017 6 Stimmen

Lemire/Ormston/Stewart Black Hammer – Secret Origins Dark Horse, 2017, $14,99 ISBN 978-1-61655-786-7 Wie sie inzwischen nerven, diese „Superhelden“. Die wahre Macht ihrer Kräfte liegt in der völlständigen Dominanz der Trivialkultur. Einzig die Star Wars Horde leistet Widerstand. Seit sie zum Mäusekonzern gehört ist es zu einer irrwitzigen, weltweiten Merchandiseschlacht kulminiert, in der selbst unsere Ärsche weiterlesen…

Paco Roca: Die Heimatlosen

8. Juli 2016 1 Stimme

HeimatlosenEin Tritt in die Magengrube, und noch einer und noch einer, bis man sich kopfschüttelnd und wundernd doch noch in der Gegenwart wiederfindet. Dieses ziegelsteingroße und ebenso schwere Werk, saugt dich komplett ein, stülpt sich Seite für Seite immer mehr über dich, nimmt dich gefangen, um dich nach einer gefühlten Ewigkeit zu Brei zermalmt ins Freie zu entlassen. Aber was heißt schon Frei, direkt nachdem der Buchdeckel zugeschlagen ist, beginnt die Nachbestrahlung. Und das kann dauern. Zum einen liegt das an der großartigen Erzählkunst von Paco Roca, zum Anderen natürlich am Thema, das aktueller nicht sein könnte.

Was wir heute als „Flüchtlingskrise“ erleben, durchzieht seit jeher die Menschheitsgeschichte. Grundsätzlich sind wir wandernde, mobile Wesen. Die sogenannte moderne Zivilisation liess uns jedoch sesshaft werden, um fortan, alles fahrende und sich bewegende als „Fremd“, skeptisch zu beäugen.

In „Die Heimatlosen“ erleben wir, wie es Flüchtlingen des Spanischen Bürgerkrieges erging. Vor den Faschisten flüchten sie ins damals noch französische Algerien, dürfen dort angekommen aber ihr Schiff monatelang nicht verlassen. Als potentielle kommunistische Kämpfer stellen sie eine Gefahr für die Franzosen dar. Nach Internierung in ein Arbeitslager werden sie schliesslich doch von den Alliierten Rekrutiert, um bei der Rückeroberung Frankreichs vorneweg sterben zu dürfen. Ruhm, Ehre & Nachhall erhalten wiederum die Anderen.

Rocca erzählt auf zwei Ebenen. Einmal die  historischen Geschehnisse, die kombiniert er mit einem Autor auf der Suche nach einem Zeitzeugen, den er befragen will. Dieser lebt zurückgezogen auf dem Land und ist einer der Letzten, der alles miterlebt hat.

Widerwillig gibt er Auskunft, nur um lange verdrängtes höchst schmerzhaft noch einmal zu durchleben. Elegant verknüpft Paco Roca die beiden Stränge miteinander und die zwischenzeitlich aufkommende Leichtigkeit verstärkt die Drastik der Geschichte sowie ihre bittere Aktualität.

Ein feines Zitat des Lyrikers Antonio Machado, der auf der Flucht vor den spanischen Faschisten, kurz nach erreichen des rettenden  Frankreichs starb, steht zu Beginn der Geschichte: Warum Wege nennen, was nichts als Furchen des Zufalls sind?

warenkorb

Die Heimatlosen
im Webshop oder via e-mail im Laden…

8. Juli 2016 1 Stimme

Ein Tritt in die Magengrube, und noch einer und noch einer, bis man sich kopfschüttelnd und wundernd doch noch in der Gegenwart wiederfindet. Dieses ziegelsteingroße und ebenso schwere Werk, saugt dich komplett ein, stülpt sich Seite für Seite immer mehr über dich, nimmt dich gefangen, um dich nach einer gefühlten Ewigkeit zu Brei zermalmt ins weiterlesen…

Der Alltägliche Kampf – Tipp von Chainsaw

1. Dezember 2011   noch keine Stimmen

Wie geht man an ein Comic heran, dem man hoffnungslos verfallen ist und es bereits nach 5 Tagen zum 2ten mal komplett gelesen hat? Das man ungefragt jedem im Umfeld aufs Auge drückt und ihn quasi zum Lesen nötigt. Reine Lobhudelei oder peinliches Geschleime kann dabei herauskommen. Eine ordentliche Zusammenfassung eher nicht. Aber brauchen wir sowas denn überhaupt? Eine brave Inhaltsangabe in verständlichem Schuldeutsch? Jubelschreie und Enthusiasmus sind mir eigentlich lieber. Wenn Jan Wigger auf Spiegel Online Musik bespricht, dann tut er das zuvorderst als Musikbegeisterter und als Hüter des guten, seines guten Geschmacks. Damit eckt er an und provoziert und erhält die Aufmerksamkeit, die er sich für dieses Stück Kunst wünscht. Auseinandersetzung ist ihm wichtig, Beschäftigung, nicht die reine Zustimmung/Ablehnung.
Daher: „Der alltägliche Kampf“ ist das beste Comic was ich seit Jahren gelesen habe. Es berührt, geht unter die Haut, regt an, stimmt traurig, nachdenklich und fröhlich. Es ist zum lachen, zum weinen und zum laut: JAAAAA! schreien.
Die Figuren schauen zunächst aus, als wären sie aus einem Walter Moers Comic gepurzelt, bekommen aber, weil ihnen das „wirkliche Leben“ widerfährt vielleicht genau deshalb die nötige Tiefe und wirken umso realer.
Mehr an Inhalt braucht es nicht, infiziert euch selbst damit.
Nur die Zeit, die würde ich gerne etwas zurückdrehen, um dieses (Achtung jetzt kommt das peinliche Geschleime & das reine Lobgehudele) hammermäßig, großartige, anbetungswürdige Meisterwerk noch einmal frisch und Neu  erleben zu dürfen.

Manu Larcenet: Der alltägliche Kampf

Reprodukt

€ 29,90

1. Dezember 2011   noch keine Stimmen

Wie geht man an ein Comic heran, dem man hoffnungslos verfallen ist und es bereits nach 5 Tagen zum 2ten mal komplett gelesen hat? Das man ungefragt jedem im Umfeld aufs Auge drückt und ihn quasi zum Lesen nötigt. Reine Lobhudelei oder peinliches Geschleime kann dabei herauskommen. Eine ordentliche Zusammenfassung eher nicht. Aber brauchen wir weiterlesen…

Nicht mehr ganz so neue Tipps vom Chainsaw

15. April 2010   noch keine Stimmen

Herve Bourhis:“Das kleine Rock Buch“

Von den Anfängen 1915 (!), dem Aufstellen der ersten JukeBox, bis Juni 2009, Erwähnung meiner derzeitigen Lieblingsband „Sunn O)) ( sowas bringt selbstredend Maximum Respekt). Bourhis illustriert und kommentiert kleine und große Ereignisse, lässt eigene Erlebnisse mit einfliessen, gibt kleine Anekdoten zum Besten und ehe man sich versieht, sind ein paar Stunden vergangen, neben einem liegt ein Zettel, randvoll mit Bands die man die letzte Zeit vernachlässigt hat, und CDs, die „unbedingt“ gehört/gekauft werden müssen, die Fäuste werden geballt und ein animalisches Geschrei ertönt: Rock´n Roll!!!!!!!!

Das Kleine Rockbuch

Bourhis, Carlsen, 2009

€ 19,90

Malet/Daoudi/Bonifay:“Die schwarze Trilogie“

schwarze tri„Das Leben ist zum Kotzen“,nein, das ist nicht meine Meinung, das ist der Titel des ersten Teils der „Schwarzen Trilogie“ des französischen Schriftstellers und Anarchisten Leo Malet (1909-1996).  „Die Sonne scheint nicht für uns“ und „Wut im Bauch“, heißen die Beiden anderen Geschichten. Vor Jahren bereits wurde sein Krimi“Held“ Nestor Burma  von Jaques Tardi ins Comic Genre gezerrt, damals noch unter Mithilfe von Malet selbst. Nun wagen sich ein paar junge Köpfe an das dunkelste Kapitel seines Schaffens, das erstmals kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Buchform veröffentlicht worden ist. Hier und da blitzt anfänglich noch ein kleines Hoffnungsschimmern durch das aufziehende Dunkel, doch bald ist dieses feine Schimmern dahin, gestorben, verscharrt und vergessen. Der Weg der 3 Protagonisten der drei Geschichten, führt zielgenau ins größtmögliche Verderben. Hilfe ist verpöhnt, eine Rettung nicht in Sicht, die helfende Hand bespuckt. Allesamt sind sie Kleinkriminelle, die durch eigenes Verschulden, dumme Zufälle, missgünstige „Kollegen“ oder unkontrollierte Triebe tiefer und immer tiefer in einen Sumpf des Verderbens geraten, bis das tiefschwarze Nichts sie unter sich begräbt. Leider können die Zeichner die Wucht der Geschichten nicht in entsprechende Bilder umsetzen, allzu brav und sauber präsentieren sie uns dieses intensives Stück Unterhaltung, welches mit der passenden zeichnerischen Umsetzung ein Monument hätte werden können. (Ehapa,39.95€)

Die Schwarze Trilogie

Malet/Daoudi/Bonifay

Ehapa, 2009€ 39,90

Convard/Delitte:Tanatos-1-Der Sohn des Todes

tanatosSo wird er genannt, oder auch „Mann mit den tausend Gesichtern“. hat er doch eine Methode entwickelt, Gesichtern nachzubauen, um sich selbige Überzustülpen, um in fremde Leben einzutauchen. Mächtig perfide der Bursche und auch mächtig Geld- sowie Machtgeil. In Paris , in der Stadt und der Zeit von Adele (wer sie nicht kennt, bitte dies sofort nachholen, Burn & Gerd helfen sicher gerne dabei), spielt er Zünglein an der Waage, mordet, fälscht & manipuliert mit dem einzigen Ziel vor Augen: Krieg!

Mit futuristischen Erfindungen und mehr Skrupellosigkeit als Haaren am Skrotum trickst er Europa in den Ersten Weltkrieg. Aus einer Melange aus „Fantomas“, der „Liga der aussergewöhnlichen Gentlemen“ und historischen Ereignissen, entspinnt sich eine spannende und äusserst unterhaltsame Superschurkengeschichte auf deren 2. Teil im März 2010 ich schon mächtig gespannt bin.

Tanatos-1-Der Sohn des Todes

Convard/Delitte

Ehapa,2009, € 29.95

Osamu Tezuka:“Kirihito“

KirihitoWas für ein Burner! Mangas sind eigentlich so überhaupt nicht mein Ding. Bis auf „Akira“ hat, hat mich diese Welle stets trockenen Fußes und Schulterzuckend  zurückgelassen. Da muß schon der Großmeister selbst antanzen. Osamu Tezuka (1928-1989) ist DIE Instanz in Sachen Comics in Japan. „Kirihito“ wurde bereits 1970(!) erstveröffentlicht. Man merkt dies natürlich da und dort am Stil. Braves Äusseres, Barbie Look bei den Damen, Disney Einschlag bei den Herren, heute würde man es Retro Style nennen. Von der Geschichte lässt sich dies jedoch mitnichten behaupten. Über das Thema Mysteriöse Krankheit-Schrägstrich-Seuche gelangt Tezuka in Bereiche wie verantwortungsvolles Handeln, Standesdenken, menschliche Hybris, Männerdominanz, Rassismus und, natürlich: Liebe!  Schon nach wenigen Seiten entwickelt „Kirihito“ so einen großartigen Drive, das eigentlich Suchtgefahrenhinweise aufs Cover gedruckt werden sollten.

Kirihito Bd. 1

Osamu Tezuka

Carlsen, 2009, € 16,90

Christophe Bec:“Prometheus-1-Atlantis“

prometeheusSpanische Konquistadoren entdecken im südamerikanischen Dschungel ein abgestürztes Raumschiff-STOP-Die Entstehung der Welt nach der griechischen Mythologie bis zum Schicksal des Prometheus-STOP-Ein Shuttleflug im Jahr 2019-STOP-Ein Golfturnier im Jahr 2019-STOP-Bergung von antiken Fundstücken aus dem Roten Meer im Jahr 2019-STOP-Ein Abschiedsbrief an den Ex in Frankreich im Jahr 2019-STOP-Eine psychiatrische Klinik in Florida im Jahr 2019-STOP-Weltweit bleiben alle Uhren stehen-STOP- Zur gleichen Zeit-STOP- 13:13 Uhr ist der STOP-am 22. September 2019-STOP-Rätselraten im TV-STOP-zurück zu Prometheus. Mächtig viel  Stoff quillt hier aus 48 Seiten Comic heraus, und danach ist noch nicht einmal im Ansatz klar, worauf das Konstrukt hinausläuft. Der Einzige Überlebende eines Shuttle Fluges sieht alles nur noch gespiegelt, während zwei Seiten später untergegangene Schiffe urplötzlich nach Oben steigen. Wirr und spannend zugleich,  aber mit Band 2 und hoffentlich etlichen Erklärungen geht es leider erst im März 2010 weiter ( hehe, zum Glück nicht erst 2019).

Prometheus Bd. 1 Atlantis

Bec

Splitter, 2009, € 13,80

  • Kategorie: Comics , dt. Comics
  • Kommentare deaktiviert für Nicht mehr ganz so neue Tipps vom Chainsaw

15. April 2010   noch keine Stimmen

Herve Bourhis:“Das kleine Rock Buch“ Von den Anfängen 1915 (!), dem Aufstellen der ersten JukeBox, bis Juni 2009, Erwähnung meiner derzeitigen Lieblingsband „Sunn O)) ( sowas bringt selbstredend Maximum Respekt). Bourhis illustriert und kommentiert kleine und große Ereignisse, lässt eigene Erlebnisse mit einfliessen, gibt kleine Anekdoten zum Besten und ehe man sich versieht, sind ein weiterlesen…

  • Kategorie: Comics , dt. Comics
  • Kommentare deaktiviert für Nicht mehr ganz so neue Tipps vom Chainsaw

Lone Ranger

19. November 2009   noch keine Stimmen

the_LoneRanger1Obwohl die Westernhelden unserer mitteleuropäischen Kindheit eher Blueberry, Red Dust oder Jerry Spring hiessen, dürfte den Meisten der „Lone Ranger“ geläufig sein. Zusammen mit „Tonto“, seinem treuen indianischen Begleiter und getragen von „Silver“, seinem edlen Schimmel, jagt er den Rio Grande, stets nach üblen Halunken Ausschau haltend, rauf und runter. Seine zorroeske Augenbinde und das rote Halstuch sind seit den 30er Jahren ebenso sein Markenzeichen, wie die Tatsache, dass unser Held durch und durch politisch korrekt handelt. Also niemanden, und sollte er noch so vor Boshaftigkeit triefen, tot schießt, sondern maximal verletzt, ausserdem nicht raucht und schon gar nicht trinkt. Pfui Teufel, was für ein Langweiler hallt es da durchs Land. Kein leichtes Unterfangen könnte man denken, diesem Burschen einen Zeitgemässen Neuanstrich zu verpassen. Aber, und das Aber ist hier wirklich ganz groß, Brett Matthews und sein Team lassen es richtig krachen. Ein knackig, dynamischer Zeichenstil führt uns ganz zurück zu den Ursprüngen und das heißt, zum Grund von LRs Maskerade und Rachefeldzug. Zwar ein wenig kantig mitunter, doch schön spannend erzählt und geschmückt mit einem ordentlich fiesen Chefbösewicht. Und wo LR nicht zu gewalttätig sein darf, haut eben Tonto rein. Ein toller Westerncomic, mit ordentlich Hintergrundinfos, Skizzen und Schnickschnack, sehr empfehlenswert.

The Lone Ranger Bd 1

von Matthews Cariello White Cassaday

CrossCult, € 19,80

19. November 2009   noch keine Stimmen

Obwohl die Westernhelden unserer mitteleuropäischen Kindheit eher Blueberry, Red Dust oder Jerry Spring hiessen, dürfte den Meisten der „Lone Ranger“ geläufig sein. Zusammen mit „Tonto“, seinem treuen indianischen Begleiter und getragen von „Silver“, seinem edlen Schimmel, jagt er den Rio Grande, stets nach üblen Halunken Ausschau haltend, rauf und runter. Seine zorroeske Augenbinde und das weiterlesen…

Crime Tipps vom Chainsaw

7. September 2009   noch keine Stimmen

Unscheinbar, fast wie Probezeichnungen eines Nachwuchszeichners schleicht sich RG an den Leser heran. Doch nach ein paar Seiten des Belächelns steigt langsam die Erkenntnis in dir auf, dass hier jedes Panel sitzt, jedes Gesicht über Aussagekraft und Ausdruck verfügt, und wir in trügerischer Sicherheit gewogen werden. Die Story braucht auch keinen reißerischen Action Style um etwaige Schwächen zu kaschieren. Denn die gibt es nicht. Autor Pierre Dragon ist im Echtleben MItarbeiter des französischen Geheimdienstes. Unter dem Pseudonym Dragon kolportiert er Geschichten seines „Arbeitsalltags“, denen man die Nähe zur Realität unbedingt anmerkt. Angefüllt mit Details und einigen Seitenhieben auf den großen Bruder USvonA, ist RG beste Real Crime Unterhaltung, ohne in die Nähe von Cliches wie Happy Endings zu verfallen.

RG Bd 1 Riad an der Seine

von Pierre Dragon/Frederik Peeters

Carlsen, €16,90

cosa1_anfaenge

Sehr um Authenzität bemüht und fast schon wissenschaftlich fundiert, schildert dieses Comic die ersten Tage der New Yorker Mafia. Die Kindheit und der Werdegang von Lucky Luciano, Al Capone und Anderen wird akribisch genau nachgezeichnet und in mehreren, nicht immer zusammenhängenden Episoden erzählt. Was sich so zäh anhört ist es leider auch. Weder schafft es Zeichner Le Saec mitzureißen, seine Bilder sind einfach zu brav, noch Szenarist Chauvel dem Ganzen Spannung oder wenigstens Unterhaltungswert zu verleihen. Aber wenigstens sind „Die Anfänge“ informativ und man erfährt so einiges über historische Ereignisse und Personen aus dem Amerika des frühen 20. Jahrhunderts.

Cosanostra Bd. 1, Die Anfänge

von D. Chauvel/E. Le Saec

Alles Gute, € 22,80

  • Kategorie: Comics , dt. Comics
  • Kommentare deaktiviert für Crime Tipps vom Chainsaw

7. September 2009   noch keine Stimmen

Unscheinbar, fast wie Probezeichnungen eines Nachwuchszeichners schleicht sich RG an den Leser heran. Doch nach ein paar Seiten des Belächelns steigt langsam die Erkenntnis in dir auf, dass hier jedes Panel sitzt, jedes Gesicht über Aussagekraft und Ausdruck verfügt, und wir in trügerischer Sicherheit gewogen werden. Die Story braucht auch keinen reißerischen Action Style um weiterlesen…

  • Kategorie: Comics , dt. Comics
  • Kommentare deaktiviert für Crime Tipps vom Chainsaw

Blut für den Pabst – Tipp vom Chainsaw

16. Februar 2009   noch keine Stimmen

Sodom & Gomera, da krümmen sich mir als römischem Katholiken die Zehennägel. Die Renaissance Welt, wie sie die beiden Altmeister Jodorowsky und Manara präsentieren, ist weitgehend Werte befreit, jedenfalls was die Positiven anbelangt. Die, mehr oder weniger historisch belegte Handlung, um die Machtgeilheit der Familie Borgia, lässt vermuten, das es damals nur miese Menschen gab. Der mehrfache Papa Borgia, kauft sich das Papstamt und  vergrößert durch lustige Intrigen & Morde seine und seiner Kinder Macht. Das alles ist eklig, verabscheuungswürdig und faszinierend erzählt und gemalt. Klar hauen die beiden Autoren so richtig auf die Kacke, aber so, oder fast so könnte es gewesen sein. Inzwischen ist bereits Band 3 erschienen und Manaras Zeichenstil, der im ersten Band noch sehr statisch und hölzern wirkt, wird immer frischer, opulenter und lebendiger. Sehr schön auch seine Hommage an zwei meiner Lieblingscomichelden in Band 2. Wer rausfindet, wen ich meine, den lade ich im Laby auf ein lecker Bierchen ein.

 

Borgia, Band 1 – Blut für den Pabst

Jodorowsky, Manara

Kult Editionen

€ 17,95

16. Februar 2009   noch keine Stimmen

Sodom & Gomera, da krümmen sich mir als römischem Katholiken die Zehennägel. Die Renaissance Welt, wie sie die beiden Altmeister Jodorowsky und Manara präsentieren, ist weitgehend Werte befreit, jedenfalls was die Positiven anbelangt. Die, mehr oder weniger historisch belegte Handlung, um die Machtgeilheit der Familie Borgia, lässt vermuten, das es damals nur miese Menschen gab. weiterlesen…

Schimpansen im Weltraum – Gastbeitrag vom Chainsaw

10. Februar 2009   noch keine Stimmen

Der Weltraum, unendliche Weiten. Im Jahr 2035 geht eine Raumkapsel im  Indischen Ozean unter. Passiert ab und zu, klar, bei dieser Kapsel handelt es sich aber um Apollo XI, gestartet im Jahr 1969! An Bord befinden sich Neil Armstrong und Buzz Aldrin, die ersten Menschen auf dem Mond, und beide sind am Leben und kein Stück älter, als 1969. Die ehrgeizige Nasa Mitarbeiterin Helen Freeman wird mit dem mysteriösen Fall betraut und rutscht fortan von einer überraschenden Situation in die Nächste.

Selbst als ihr größter Traum, die Erkundung des Planeten Mars endlich Wirklichkeit wird.

Ich sage nur Juri Gagarin…!

Obwohl ich nun kein ausgemachter Freund von Science Fiction bin, haben mich diese, bislang 2 Bände mächtig mitgerissen. Wie immer, wenn reale Figuren mit im Boot sind bin ich Feuer und Flamme. Im Frühjahr soll es endlich mit Band 3 weitergehen und damit hoffentlich auch zur Auflösung der ganzen Geheimnisse und Mysterien.

Schimpansenkomplex

von Richard Marazano, Jean-Michel Ponzio

Splitter, je 13,80

  • Kategorie: Comics , dt. Comics
  • Kommentare deaktiviert für Schimpansen im Weltraum – Gastbeitrag vom Chainsaw

10. Februar 2009   noch keine Stimmen

Der Weltraum, unendliche Weiten. Im Jahr 2035 geht eine Raumkapsel im  Indischen Ozean unter. Passiert ab und zu, klar, bei dieser Kapsel handelt es sich aber um Apollo XI, gestartet im Jahr 1969! An Bord befinden sich Neil Armstrong und Buzz Aldrin, die ersten Menschen auf dem Mond, und beide sind am Leben und kein weiterlesen…

  • Kategorie: Comics , dt. Comics
  • Kommentare deaktiviert für Schimpansen im Weltraum – Gastbeitrag vom Chainsaw
  • Neuheiten-Ticker

  • Aktuelle Themen im Forum

  • Aktuelle Antworten im Forum

  • Seiten

  • Do NOT follow this link or you will be banned from the site!