Gastronomie

Tages-Motorrad-Tour Würzburg-Amorbach-Würzburg

25. April 2013   noch keine Stimmen

Auch das wird Stück für Stück eine Serie. Freizeit in Franken. Angedacht sind auch MTB Touren, Klettersteige und andere Freizeitbeschäftigungen. Alles in der Nähe. Schöne Wochenend oder Urlaubstipps. Möglichst viel Unterschiedliches, also sind auch hier Gastschreiber erwünscht. Den Anfang mache ich aus gegebenem Anlass (Wetter!) mit einem Beitrag für MotorradfahrerInnen. Zum Nachfahren gibt es die Strecke als Download für google-maps, Garmin und TomTom, ich kann mir aber auch vorstellen, mal eine Tour vom Laden aus zu starten, mit fünf bis zehn Motorrädern. Bei Interesse also einfach anfragen. Und einen hab ich noch, bevor es losgeht. Sehr geniale Touren organisiert übrigens auch der Matthias Nickel von der Fahrschule Nickel. Alles, was ich über Motorradtouren weiß, habe ich von ihm gelernt ;-).

Eine kleine Motorradtour – natürlich mit Einkehr

Es ist die erste Motorradtour, die ich hier vorstelle, einfach, aber Landschaftlich sehr schön. Für den Anfang habe ich eher was gemütliches angedacht, Strecken für Kurvenräuber kommen ein andermal. Ja, es gibt tatsächlich extreme Kurven und Kehren in direkter Nähe. Sowohl Richtung Schwäbisch Hall über Jagsttal oder Taubertal, als auch im Bereich Steigerwald, „Fränkisches Weinparadies“. Aber zurück zur Tour Nummer 1, der „Gemütlichen“, mit netten Pausen und einem hübschen, ungewöhnlichen Biergarten in Amorbach.

Start und Ziel sind „Hermkes Romanboutique“, die Route hat knapp 250km und ich habe ein bis drei Pausen eingeplant.

1. Etappe:

Über Reichenberg, Kist, Werbach ins Taubertal bis Kloster Bronnbach. Netter Anfang und Zeit für eine kleine Pause. Das Kloster lohnt sich auf jeden Fall, architektonisch und geschichtlich. Für kulturell Interessierte bietet sich sogar eine Führung an. Termine, Bilder und Infos gibts auf der Homepage.

2.Etappe:

Über Wertheim, Neunkirchen und Eichenbühl nach Amorbach zur Mittagspause. Je nach Wetter und Temperatur bietet das Gleis 1 entweder einen gemütlichen Gastraum oder einen entspannenden Biergarten. Die Speisekarte bietet für jeden ausreichend Auswahl, die Preise sind absolut in Ordnung, der Wirt locker und das Essen lecker – was will man mehr 😀 (Für alle die noch mehr wollen, gibt es noch ein kleines, sehr nettes und ein wenig skurriles Eisenbahnmuseum im oberen Stockwerk. OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Name Gleis 1 kommt ja nicht von ungefähr. Das Ganze ist natürlich ein umgebauter Bahnhof. Geschmackvoll, gemütlich und einfach entspannt. Die perfekte Mittagspause.

3. Etappe

Über Miltenberg, Bürgstatt nach Stadtprozelten und dort auf die Henneburg. Eine eigene Seite gibt es da nicht, aber über die Homepage der Stadt Prozelten gibt es den entsprechenden Kontakt unter Gastronomie und „Henneburg“ (Schänke: 09392 9342258). Als ich das letzte mal dort war, war die Gastro einfach, aber in Ordnung, die Leute freundlich und der Blick von den Zinnen des zentralen Turmes herunter einfach einzigartig. Die Stufen lohnen sich!

4. Etappe

Der Heimweg. Wer jetzt schon müde ist, und vielleicht alle kulinarischen und kulturellen Hinweise ausgiebig befolgt hat, kann selbstverständlich bereits via Wertheim und Uettingen abkürzen. Allen anderen empfehle ich noch eine Schleife dranzuhängen. Fast bis Weibersbrunn in den Spessart, dann durch das Hafenlohrtal zurück richtung Marktheidenfeld und dann über Urspringen, Karlstadt, Arnstein und Rimpar zurück. Zurück heißt in diesem Fall wieder in die Valentin-Becker-Straße 1a zum Laden. Der Kreis soll sich ja schließen und schließlich kommt der Tipp für die Tour auch von uns 😉

Die Strecke habe ich erstellt mit Motoplaner. In der angegebenen Form sind es 244 km und knapp 5 Stunden Fahrzeit. Erfahrungsgemäß stimmen die berechneten Angaben auf der Seite recht gut – vorausgesetzt, man ist gut vorbereitet mit Navi, Guide oder ausgedrucktem Roadbook. Suchen kostet viel Zeit und nimmt viel Spaß. Deswegen hab ich die Strecke auf 25 Wegpunkte geschrumpft, da bei google maps nur 25 Wegpunkte direkt eingegeben werden können (A-Y) Falls jemand mit Navi fährt, für Garmin hab ich auf 500 Wegpunkte erhöht, klappt dann auch mit nem einfachen Gerät zum Beispiel fürs Cachen, wo keine oder wenig Straßen draufgeladen sind, und fürs TomTom bin ich auf 48 Wegpunkte gegangen – das ist das Maximum, das die einfacheren Geräte können.

Hier noch die Downloads zum Schluß. Wie gesagt Daten für Garmin, TomTom und Google. Die Google-Daten funktionieren natürlich auch auf Motoplaner– einfach auf Import gehen!

25. April 2013   noch keine Stimmen

Auch das wird Stück für Stück eine Serie. Freizeit in Franken. Angedacht sind auch MTB Touren, Klettersteige und andere Freizeitbeschäftigungen. Alles in der Nähe. Schöne Wochenend oder Urlaubstipps. Möglichst viel Unterschiedliches, also sind auch hier Gastschreiber erwünscht. Den Anfang mache ich aus gegebenem Anlass (Wetter!) mit einem Beitrag für MotorradfahrerInnen. Zum Nachfahren gibt es die weiterlesen…

Bella Sicilia

6. Januar 2013   noch keine Stimmen

VesuvioViele Jahre ist es her, dass mich mein Freund Salvatore, witzigerweise im Italienurlaub, auf dem Handy angerufen hat, um mich zu fragen, ob ich immer noch so unglücklich mit meiner Wohnung wäre. In seinem Haus wäre jetzt eine frei. Nach kurzer Verwirrung auf meiner Seite, wegen der skurrilen Situation, habe ich keine Sekunde gezögert und spontan am Telefon, ohne irgendetwas weiteres zu wissen „ja“ gesagt. Kurze Zeit später bin ich dann mit Sack und Pack über dem Vesuvio eingezogen. Die Zeit, die ich „im Vesuvio“ gewohnt habe, war eine der schönsten meines Lebens. Die Atmosphäre zwischen all diesen Sizilianern als Familienmitglied aufgenommen zu werden, ohne wenn und aber, herzlich und südländisch, hat mich, denke ich sogar persönlich beienflusst. Auch wenn der Vesuv weder in Sizilien, noch in Würzburg liegt, gibt es mit dem „Ristorante Vesuvio“ ein kleines Stück echtes Italien in Würzburg. Mag schon sein, dass es bessere Restaurants gibt, das ist manchmal eh recht subjektiv, aber für mich gibt es kein perfekteres Stück Italien auf fränkischem Grund. Und der über viele Jahre konstante Erfolg gibt der Familie La Rosa recht. Mittlerweile sind vier Generationen in dem Eckhaus an der Keesburgstraße zu finden und auch wenn die Jüngeren allesamt nicht in Italien aufgewachsen sind, verbreitet die ganze Familie nach wie vor südliches Flair. Schon nach wenigen Minuten ist man wie im Urlaub.

Manchmal bedauere ich es, dass ich mittlerweile in ein Eigenheim gezogen bin, und nicht mehr ganz so integriert ;-). Umso schöner, dass es immer noch ist, wie nach Hause zu kommen, wenn man zum Essen oder Feiern vorbeikommt.

Ristorante Vesuvio
Keesburgstrasse 2b
97074 Würzburg
0931 71424

6. Januar 2013   noch keine Stimmen

Viele Jahre ist es her, dass mich mein Freund Salvatore, witzigerweise im Italienurlaub, auf dem Handy angerufen hat, um mich zu fragen, ob ich immer noch so unglücklich mit meiner Wohnung wäre. In seinem Haus wäre jetzt eine frei. Nach kurzer Verwirrung auf meiner Seite, wegen der skurrilen Situation, habe ich keine Sekunde gezögert und weiterlesen…

Meefischli auf griechisch

24. Mai 2012   noch keine Stimmen

Eigentlich alle unsere Ansichten und Meinungen basieren auf persönlichen Erlebnissen, spiegeln subjektive Erinnerungen und vermischen somit Erfahrung und aktuelle Realität. Grund genug, diesen Artikel mit einer Geschichte zu beginnen.

Ostkreta im Frühsommer, sengende Hitze, karge Landschaft. Nach einer mehr als abenteuerlichen Fahrt über fragwürdige Straßen stehen zwei Touristen irgendwo im Nirgendwo. Laut Rother Wanderführer der offizielle Beginn des Wanderweges durch die Schlucht der Toten. Durch Wälder blühenden Oleanders geht es über Stunden durch die unwirkliche Schlucht mit den dunklen Höhlen und Nischen, in denen vor fast 5.000 Jahren die Toten bestattet wurden. Trotz des Schattens, den die fast 300 Meter hohen, senkrechten Felswände spenden, ist es glühend heiß. Biegung um Biegung windet sich der steinige Weg durch die unwirkliche Landschaft. Nach Stunden kraftzehrenden Abstieges, nach dem hundertsten Geröllfeld, öffnet sich, nach einem kurzen, heftigen Aufstieg, endlich der Blick auf eine wunderschöne kleine Bucht mit türkisfarbenem Wasser und blühenden Tamarisken am Strand. Ein kleines Fischerrestaurant lockt die beiden ausgedörrten Wanderer mit kühlem Wein und leckerem Meeresgetier. Mit Händen und Füßen bestellt man schließlich zwei Portionen Gavros und, oh Überraschung, diese entpuppen sich als sehr leckere, den fränkischen Meefischli ähnliche, frittierte Sardinen. Genial einfach und lecker. Ein perfekter Abschluß.

Wenn man bei uns zum Griechen geht, erwartet man in erster Linie viel – und viel Fleisch – und Ouzo vorneweg und hinterher. Die griechische Küche hat in Deutschland schon so lange Tradition, dass es eigentlich keine griechische Küche mehr gibt, sondern so eine Art deutsche griechische Küche. Knoblauchkartoffeln – Souvlaki – Tsatsiki – Tintenfischringe… Sehr stereotyp und meistens eher wenig bekömmlich. Vor allem abends eigentlich nur mithilfe des abschließenden Ouzo oder Metaxa verdaulich.

Umso mehr freue ich mich, dass ich bei meinem Griechen in der Nachbarschaft einige ganz andere Gerichte gefunden habe. Mit Gemüse gekochte „Griechische Kartoffeln“ anstatt der üblichen frittierten, Kriteraki – Reisnudeln mit Käse und Fleisch – und eben auch jene leckeren kleinen Meeresfische als Vorspeise. Alex, der Wirt, nennt sie manchmal spaßeshalber selbst Meefischli. Wenn wir hier ausnahmsweise einen lauen Abend haben, gibt es eigentlich nichts schöneres, als auf seiner Terasse zu sitzen, ein leckeres, leichtes Abendgericht zu sich zu nehmen und dazu einen kühlen Retsina-Rose. Ein kleines bisschen Urlaub unter der Woche. Ich liebe dieses kleine griechische Restaurant Ecke Zeppelin- Gegenbauerstraße. Im Moment ist da zwar um die Terasse herum eine recht griechische Baustelle (wird schön, dauert aber ;-)), trotzdem sitzt es sich gut unter den alten Linden im Restaurant Olympia.

Restaurant Olympia
Gegenbauerstraße 25
97074 Würzburg
0931 71856

24. Mai 2012   noch keine Stimmen

Eigentlich alle unsere Ansichten und Meinungen basieren auf persönlichen Erlebnissen, spiegeln subjektive Erinnerungen und vermischen somit Erfahrung und aktuelle Realität. Grund genug, diesen Artikel mit einer Geschichte zu beginnen. Ostkreta im Frühsommer, sengende Hitze, karge Landschaft. Nach einer mehr als abenteuerlichen Fahrt über fragwürdige Straßen stehen zwei Touristen irgendwo im Nirgendwo. Laut Rother Wanderführer der weiterlesen…

  • Marco Behringers Blog
    Viel über Comics. Vor allem sehr viel Außergewöhnliches...

    Papiergeflüster
    (Fast) alles, was man über Bücher wissen muss. Wahnsinns Lesetempo, gute Auswahl und saubere Artikel...

    Schreiwerkstatt
    Viel zu Warhammer Invasion. Mehr als ein Insider und der gute Geist der fränkischen Szene. Auch bei uns im Forum...

    Gregors Comics Monthly
    …feine Empfehlungen und böse Verisse zu US Comics!
  • Regionale Firmen

    Slider