anrufen
finden

  • August 2020
    Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
    27. Juli 2020 28. Juli 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    29. Juli 2020

    19:00: Rollenspielstammtisch der Würfelmeister

    19:00: Rollenspielstammtisch der Würfelmeister
    30. Juli 2020 31. Juli 2020 1. August 2020 2. August 2020
    3. August 2020 4. August 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    5. August 2020 6. August 2020 7. August 2020 8. August 2020 9. August 2020
    10. August 2020 11. August 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    12. August 2020 13. August 2020 14. August 2020

    19:00: Brot&Spiele (Offener Spieleabend)

    19:00: Brot&Spiele (Offener Spieleabend)
    15. August 2020 16. August 2020
    17. August 2020 18. August 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    19. August 2020 20. August 2020 21. August 2020 22. August 2020 23. August 2020
    24. August 2020 25. August 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    26. August 2020

    19:00: Rollenspielstammtisch der Würfelmeister

    19:00: Rollenspielstammtisch der Würfelmeister
    27. August 2020 28. August 2020 29. August 2020 30. August 2020
    31. August 2020 1. September 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    2. September 2020 3. September 2020 4. September 2020 5. September 2020 6. September 2020
  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen…

  • Neu im Laden eigetroffen

  • Kino Kino

  • Seiten

  • Archive

  • Fahrenheit 451

    von am 5. August 2020 1 Kommentar

    Ray Bradbury
    FAHRENHEIT 451. Roman.
    Aus dem Amerikanischen von Peter Torberg
    (Fahrenheit 451 / 1953)
    Zürich, Diogenes, 2020, 271 S.
    ISBN 978-3-257-07140-5

    FAHRENHEIT 451. Roman.
    Übersetzung: Fritz Güttinger
    München, Heyne, 2018, 208 S.
    ISBN 978-3-453-31983-7

    Während viele der großen Anti-Utopien von Autoren verfasst wurden, die sonst nicht gerade als Science Fiction-Schriftsteller bekannt sind, ist Ray Bradbury seit seinen Anfängen ins phantastische Genre integriert. Wie sonst vielleicht nur noch Stanislaw Lem hat er es dennoch geschafft, sich auch außerhalb der Gattungsgrenzen eine große Leserschaft zu sichern. Neben seinem großartigen Episodenromanen DIE MARSCHRONIKEN und DER ILLUSTRIERTE MANN verdankt er dies vor allem FAHRENHEIT 451, seinem dystopischen Entwurf einer bücherhassenden „verkehrten“ Welt, in der die Feuerwehr dazu da ist, die politische Opposition zu terrorisieren und an versteckt gehaltene Bibliotheken Feuer zu legen.
    Bradburys Protagonist Guy Montag ist Feuerwehrmann, verheiratet mit einer Frau, die ihren Fernseher mehr liebt als ihn, und eigentlich ist er zufrieden damit, dass er nicht groß über die Welt nachdenken muss. Das übernimmt der Staat für ihn bzw. sein Vorgesetzter, Feuerwehrhauptmann Beatty. Bis dann eines Tages eine junge Frau auftaucht, die ihm die falschen (vielmehr: die richtigen) Fragen stellt. Und als er dann sein erstes Buch liest, statt es zu verbrennen, ist seine Wandlung vom Saulus zum Paulus nicht mehr aufzuhalten. Als seine Rebellion entdeckt wird, flieht er zu einer Gruppe von Außenseitern in die Wildnis.

    Im Sommer 2020, 65 Jahre nach dem ersten Erscheinen, gönnt der Diogenes Verlag einem seiner größten Bestseller nun eine Neuübersetzung. Die 1955er Übertragung von Fritz Güttinger hat in dieser Zeit in unzähligen Neuausgaben und Nachauflagen bei Ullstein, der Büchergilde Gutenberg und bei Heyne Verwendung gefunden, ohne dass irgendjemand größeren Unmut geäußert hätte.
    Was also macht Peter Torberg jetzt anders – und vor allem: macht er es besser?
    Zuerst einmal: Auch die kanonischen Übersetzungen von George Orwell, J. R. R. Tolkien und Terry Pratchett mussten sich solche Fragen gefallen lassen – und manchmal gelang es den Fans sogar, beide Fassungen „in Druck“ zu halten.
    Soweit kann man beim neuen FAHRENHEIT 451 natürlich noch nicht sehen, aber so richtig warm werden will ich mit dieser Fassung noch nicht. Die Sprache ist moderner (obwohl auch Torberg Bradbury einige „Unklarheiten“ und „Widersprüche“ durchgehen lässt), trotzdem liest sich der Text nicht wirklich flüssiger als bei Güttinger. Gebrauchsgegenstände haben andere Bezeichnungen bekommen (aus „Turbinenautos“ werden „Düsenautos“) und das metrische System wird durch amerikanische Maßeinheiten („sieben Meter“ / „zwanzig Fuß“) nicht eben anschaulicher – aber den größten Unterschied macht wohl Guy Montags Berufsbezeichnung aus.
    Der allbekannte „Feuerwehrmann“ wird bei Torberg zum „Feuermann“!
    Diese von Torberg in seinen „Anmerkungen zur Übersetzung“ als „essentiell“ bezeichnete Änderung bezieht sich logischerweise auf die Tätigkeit des Feuerlegens, anstatt des Löschens, aber es stellt sich die Frage, ob der dem System innewohnende Zynismus durch eine solche Veränderung nicht sogar abgemildert wird?
    Die Frage nach dem „Besser“ ist auf Anhieb also nicht zu klären – „anders“ liest sich der Roman aber auf jeden Fall. Aber die Qualität des Textes rechtfertigt es, dass wir uns mit FAHRENHEIT 451 wieder einmal intensiv auseinandersetzen.
    Also ja: Bücher lesen, nicht verbrennen!

    Horst Illmer
    warenkorb

    Fahrenheit 451
    via e-mail im Laden bestellen oder im Webshop in der Neuübersetzung oder klassisch.

    5. August 2020 und 1 Kommentar

    Ray Bradbury
    FAHRENHEIT 451. Roman.
    Aus dem Amerikanischen von Peter Torberg
    (Fahrenheit 451 / 1953)
    Zürich, Diogenes, 2020, 271 S.
    ISBN 978-3-257-07140-5

    FAHRENHEIT 451. Roman.
    Übersetzung: Fritz Güttinger
    München, Heyne, 2018, 208 S.
    ISBN 978-3-453-31983-7

    Während viele der großen Anti-Utopien von Autoren verfasst wurden, die sonst nicht gerade als Science Fiction-Schriftsteller bekannt sind, ist Ray Bradbury seit seinen Anfängen ins phantastische Genre integriert. Wie sonst vielleicht weiterlesen…

    Ausnahmen bestätigen die Regel

    von am 4. August 2020 noch kein Kommentar

    Bernie kniet sich rein…

    Aufgrund der außergewöhnlich hohen und gehaltvollen Liefermenge des heutigen Tages, gibt es die Neuheiten mal wieder (zusätzlich) auf der Frontseite. Mit einem passenden Bild von Bernie, der zwischen den Kartons kniet…

    Neben den Neuheiten kam mit der US Lieferung auch noch eine fette Backlist mit ins Haus geflattert. Da sind jetzt einige Lücken (endlich) wieder gefüllt. Auch bei Diamond läuft einiges wieder runder…

    Hier gibt es die ganze Liste an Neuheiten im Überblick, die einzelnen Lieferungen findet ihr wie immer in der Kategorie Neuheiten

    US Lieferung KW 32

    Boom!
    KINDT/SMITH: FOLKLORDS TP #1 € 19,80

    DC
    MORRISON, GRANT/SHARP, LIAM: GREEN LANTERN TP #2 THE DAY THE STARS FELL € 22,00

    DC Vertigo
    WATTERS/FIUMARA: LUCIFER TP #3 THE WILD HUNT € 18,70
    DEATHSTROKE RIP TP € 18,70

    IDW
    LANZING/THOMPSON: STAR TREK YEAR FIVE TP #2 WINE-DARK DEEP € 22,00

    Image
    HORN/DOWLING: SFSX (SAFE SEX) TP #1 PROTECTION € 11,00
    VAUGHAN, BRIAN K./STAPLES, FIONA: SAGA DELUXE HC #1 € 55,00
    VAUGHAN, BRIAN K./STAPLES, FIONA: SAGA DELUXE HC #2 € 55,00
    WHITTA/ROBERTSON, DARICK: OLIVER TP #1 € 18,70
    KITTELSEN/ZAWADZKI: HEART ATTACK TP #1 € 18,70
    DIGGLE/VITTI: HARDCORE TP #2 RELOADED € 16,50
    HICKMAN, JONATHAN/DRAGOTTA, NICK: EAST OF WEST TP #10 € 18,70

    Den ganzen Beitrag lesen »

    4. August 2020 und noch kein Kommentar

    Bernie kniet sich rein…

    Aufgrund der außergewöhnlich hohen und gehaltvollen Liefermenge des heutigen Tages, gibt es die Neuheiten mal wieder (zusätzlich) auf der Frontseite. Mit einem passenden Bild von Bernie, der zwischen den Kartons kniet…

    Neben den Neuheiten kam mit der US Lieferung auch noch eine fette Backlist mit ins Haus geflattert. Da sind jetzt einige weiterlesen…

    Ascender

    von am 3. August 2020 noch kein Kommentar

    Jeff Lemire, Dutin Nguyen
    Ascender Bd. 1 & 2
    Aus dem Englischen von Bernd Kronsbein
    Splitter, Bielefeld seit 2019, ca. 128 Seiten
    ISBN: 978-3-96219-374-4 & 978-3-96219-375-1

    Jeff Lemire, der Alleskönner und Vielschreiber der englischsprachigen Comic-Szene, hat viele gute Serien in seinem Portfolio – Corporate-Superhelden genauso wie eigenständige Creator-Owned-Stoffe. Ein besonders schöner Titel aus dem Fundus des kanadischen Superstars ist derzeit das „Descener“-Sequel „Ascender“, das Lemire als Autor mit Zeichner Dustin Nguyen umsetzt.

    Zu Beginn des ersten Bandes „Die verwunschene Galaxie“ sind zehn Jahre vergangen, seit im Serienfinale von „Descender“ der Status quo des Universums erschüttert wurde. Im Auftakt zu „Ascender“ leben Menschen und Aliens jetzt ohne verbotene Technologie auf ihren Planeten. Die diabolische Magierin Mutter und ihre Vampir-Schergen wachen streng über das neue Zeitalter der Zauberei. Als eines Tages ein kleiner bellender Roboter den Weg der jungen Mila kreuzt, verändert sich die Situation schlagartig …

    Wer „Descender“, das damals noch vor Release des ersten US-Heftes einen Filmdeal an Land gezogen hatte, nie gelesen hat, kommt trotzdem problemlos mit „Ascender“ zurecht. Hat man die Abenteuer von Tim-21, Andy und Co. intus, freut man sich indes über das bittersüße Wiedersehen mit alten Bekannten in neuen Rollen – und über mutig fortgeführte Schicksale. Im zweiten Band „Das tote Meer“ tauchen noch mehr „Descender“-Alumni auf, während Lemire zugleich die inhaltliche und chronologische Lücke zwischen den Serien schließt. Besser kann man die Möglichkeiten eines Sequels nicht nutzen, Neuleser sowie Stammleser parallel bedienen.

    Zeichner – Künstler – Dustin Nguyen entzückt wie gewohnt mit seinen leichten Aquarellbildern, die zur Science Fantasy von „Ascender“ noch besser passen als zur Space Opera von „Descender“ (man kann sich fast nicht mehr erinnern, dass er früher starke Ausgaben zum Bat-Traditionstitel „Detective Comics“ von Harley Quinn Schöpfer-Paul Dini, aber auch eine „American Vampire“-Miniserie von Scott Snyder illustrierte). Es verblüfft nach wie vor, dass Nguyen in diesem zarten Stil selbst Monster, Gewalt und Verlust abbilden kann.

    „Ascender“ ist ein perfektes Sequel, das sich nicht in der eigenen Kontinuität verliert: große wunderschön umgesetzte SF-Comic-Magie aus Jeff Lemires unendlichen kreativen Weiten. Und schon jetzt an „Descender“ vorbeigezogen.

    Christian Endres

    @MisterEndres auf Twitter folgen

    3. August 2020 und noch kein Kommentar

    Jeff Lemire, Dutin Nguyen
    Ascender Bd. 1 & 2
    Aus dem Englischen von Bernd Kronsbein
    Splitter, Bielefeld seit 2019, ca. 128 Seiten
    ISBN: 978-3-96219-374-4 & 978-3-96219-375-1

    Jeff Lemire, der Alleskönner und Vielschreiber der englischsprachigen Comic-Szene, hat viele gute Serien in seinem Portfolio – Corporate-Superhelden genauso wie eigenständige Creator-Owned-Stoffe. Ein besonders schöner Titel aus dem Fundus des kanadischen Superstars ist derzeit das „Descener“-Sequel „Ascender“, das weiterlesen…

    Audiofile – Nummer drei – Bernie mal ausführlich

    von am 31. Juli 2020 noch kein Kommentar

    Bernies garstiges Geblubber – die Comic-Version der Halbjahresbestellung

    Wie versprochen gibt es diesmal ein Gespräch mit Bernie. Er erzählt seine Version der Halbjahresbestellung… und ist nicht zu stoppen. Deswegen hat dieser Beitrag mit dreißig Minuten auch leichte Überlänge. Zum ersten mal. Wir geloben Besserung wünschen euch aber trotzdem viel Spaß…

    Wir hatten ihn!

    ps Mit Philipp von nerds gegen stephan hatte ich am Donnerstag morgen auch wieder ein Date. Teil zwei unserer Unterhaltung wurde aufgezeichnet. Auch diesmal bin ich gespannt, mich selbst zu hören. Sollte nächste Woche online gehen…

    Kleiner Tipp: In der mobilen Vorschau ist der Link nur klickbar, ohne eingebundenen "player". Wenn ihr auf den Artikel direkt springt, dann schon…

    31. Juli 2020 und noch kein Kommentar

    Bernies garstiges Geblubber – die Comic-Version der Halbjahresbestellung

    Wie versprochen gibt es diesmal ein Gespräch mit Bernie. Er erzählt seine Version der Halbjahresbestellung… und ist nicht zu stoppen. Deswegen hat dieser Beitrag mit dreißig Minuten auch leichte Überlänge. Zum ersten mal. Wir geloben Besserung wünschen euch aber trotzdem viel Spaß…

    Wir hatten ihn!

    ps Mit weiterlesen…

    Basement Tales #8

    von am 29. Juli 2020 noch kein Kommentar

    The Dandy Is Dead präsentiert
    BASEMENT TALES – Vol. 8: KOPFLOS
    Saarbrücken, The Dandy Is Dead, 2020, 48 Seiten
    Heft in wiederverschließbarem Beutel mit Beilagen
    ISBN 978-3-947652-15-0 / 7,90 €

    Das zweifellos notwendige Gänsehaut-Potenzial einer guten Horror-Kurzgeschichte ist das Fundament, auf dem der Verlag The Dandy Is Dead seine BASEMENT TALES-Reihe aufgesetzt hat.

    In der Folge 8, die soeben erschienen ist, reichen sich Ina Elbracht („Panoptikum“), Fabienne Siegmund („Der Weg der Vier“), David Gray („Feuchtgebiete oder Ein Tee für Mrs Stapledon“) und Christian Endres („Angry Bird“) die „Maurerkelle“, die diesmal das Etikett KOPFLOS trägt, weiter und ergänzen mit dieser „Vol. 8“ meisterhaft die vorhergehenden sieben (immer noch lieferbaren) Heftchen/Bausteine. Die „Ritzen“ zwischen den im Heft enthaltenen allesamt hochwertigen und unterhaltsamen Stories verfugen kunstvoll die vier beiliegenden Poster von Sandra Anstätt, Linda Walgenbach, Henrik Elburn und SEC7.
    Ob dieses Kellergeschoss jemals fertig-erzählt sein wird, wissen nicht einmal die Fledermäuse in den dunklen Ecken oder die blind(geprägt)en Skarabäen an den Wänden, allerdings ist man als Leser oder Leserin durchaus geneigt, solange bei der Lektüre weiterhin die erwünschte Gänsehaut entsteht, den Baufortschritt noch eine Weile zu verfolgen.

    Horst Illmer
    warenkorb

    Basement Tales #8
    via e-mail im Laden bestellen

    29. Juli 2020 und noch kein Kommentar

    The Dandy Is Dead präsentiert
    BASEMENT TALES – Vol. 8: KOPFLOS
    Saarbrücken, The Dandy Is Dead, 2020, 48 Seiten
    Heft in wiederverschließbarem Beutel mit Beilagen
    ISBN 978-3-947652-15-0 / 7,90 €

    Das zweifellos notwendige Gänsehaut-Potenzial einer guten Horror-Kurzgeschichte ist das Fundament, auf dem der Verlag The Dandy Is Dead seine BASEMENT TALES-Reihe aufgesetzt hat.

    In der Folge 8, die soeben erschienen ist, reichen weiterlesen…

    COZMIC

    von am 27. Juli 2020 noch kein Kommentar

    René Moreau & Michael Vogt (Hrsg.)
    COZMIC
    Die phantastische Comic-Anthologie – Vol. 02
    Stolberg, Atlantis, 2020, 94 Seiten
    ISBN 987-3-86402-667-6 / 19,90
    Großformatiges Hardcover

    Wenn es Prosa-Anthologien schon schwer haben, die Aufmerksamkeit des Lesepublikums zu gewinnen, so ist das für Comic-Anthologien fast unmöglich. In der steten Flut wöchentlicher Neuerscheinungen, die ja inzwischen nicht nur bei den Heftchen, sondern auch bei den Alben für ein dermaßenes „Schnell-drehen“ sorgt, dass selbst die ausgepufftesten Nerds „ins Schwimmen“ kommen, bedarf es einiger Chuzpe, diesem Trend die Stirn bieten zu wollen.

    Furchtlosigkeit im Kampf um Leser, Engagement für das geliebte Genre, unbedingter Glaube ans eigene Produkt – all dies darf man bei René Moreau und Michael Vogt, den Herausgebern von COZMIC, ebenso voraussetzen wie beim Atlantis Verlag, dem inzwischen gar nicht mehr so kleinen „Kleinverlag“, in dem DIE PHANTASTISCHE COMIC-ANTHOLOGIE erscheint.
    Nach dem Start im letzten Jahr liegt/steht jetzt im Frühsommer 2020 die Nummer 2 in den Comic-Shops und Buchhandlungen. Das Großformat und der feste Einband deuten bereits darauf hin, dass auch dieser Band über den Tag hinaus Haltbarkeit und Wert erstrebt. Das Coverbild von Meike Schultchen ist um gleich mehrere Klassen attraktiver als beim Startband (und auch beim für den Herbst angekündigten Band 3 scheint sich dies positiv fortzusetzen).
    Inhaltlich ist das Konzept natürlich unverändert: Die Fortsetzungsgeschichten von Schultchen und Maximilian Meier gehen in die zweite Runde, zu Brill/Vogts Mega-Erfolgs-Serie „Ein seltsamer Tag“ (u. a. in phantastisch!) und zu Spree/Wiesers „Die Abenteuer des Raumschiffs EXODUS“ gibt es neue Episoden und von dem halben Dutzend Kurzgeschichten haben mich vor allem die von Frauke Berger („Nachtfalter“) und Endres/Hulm („Narben machen sexy“) überzeugt. Fasziniert war ich von den sechs Seiten von Ingo „Krimalkin“ Lohse („Bilder der fließenden Welt“), die eine Verbeugung vor den Großmeistern Moebius und Druillet machen, jedoch mit starken „Eigenheiten“ aufwarten. Wenn man dann noch Olaf Brills erschöpfend-ausführlichen Artikel über den SF-Comic LUC ORIENT hinzunimmt, sind die fast 100 Seiten fast zu wenig für diesen wunderbaren Überblick über die Vielseitigkeit der einheimischen Comic-Szene.

    Wünschen wir uns also, dass COZMIC seine „Mission“ noch einige Ausgaben lang fortsetzen kann – und damit zeigt, dass auch der Comic (über den Tages-Strip hinaus) für kürzere Geschichten durchaus geeignet ist.

    Horst Illmer
    warenkorb

    COZMIC
    im Webshop bestellen oder via e-mail im Laden

    27. Juli 2020 und noch kein Kommentar

    René Moreau & Michael Vogt (Hrsg.)
    COZMIC
    Die phantastische Comic-Anthologie – Vol. 02
    Stolberg, Atlantis, 2020, 94 Seiten
    ISBN 987-3-86402-667-6 / 19,90
    Großformatiges Hardcover

    Wenn es Prosa-Anthologien schon schwer haben, die Aufmerksamkeit des Lesepublikums zu gewinnen, so ist das für Comic-Anthologien fast unmöglich. In der steten Flut wöchentlicher Neuerscheinungen, die ja inzwischen nicht nur bei den Heftchen, sondern auch bei den Alben für ein weiterlesen…

    Audiofile – Nummer zwei coronafrei

    von am 24. Juli 2020 noch kein Kommentar

    Gerds garstiges Geblubber – Ein Lob auf die Kleinverlage

    Ich kann auch nett sein. Deswegen gibt es diese Woche Lob und zwei kleine Empfehlungen von meiner Seite. Die Heft Krimi Anthologie Reihe "Basement Tales" aus dem Haus The Dandy is Dead und die beiden Romane "Schneewittchens Geister" und "Lilys Engelskostüm hat kaputte Flügel" der Autorin Hanna-Linn Hava. Erschienen bei Periplaneta und tredition.

    Richtig jammern kann ich diese Woche eh nicht. Bernie hätte Grund, der macht sowas aber nicht. Was bei seinen Halbjahresbestellungen so alles drinsteckt und was euch in puncto Comics erwartet werdet ihr nächste Woche hören können.

    Wenn er mit allem durch ist…

    ps: ach ja, ich hab den Beitrag übrigens gestern abend aufgezeichnet. Also nicht wundern… Die Us Lieferung kam natürlich gestern, wie ihr auch den Neuheitenpostings entnehmen könnt…

    Kleiner Tipp: In der mobilen Vorschau ist der Link nur klickbar, ohne eingebundenen "player". Wenn ihr auf den Artikel direkt springt, dann schon…

    24. Juli 2020 und noch kein Kommentar

    Gerds garstiges Geblubber – Ein Lob auf die Kleinverlage

    Ich kann auch nett sein. Deswegen gibt es diese Woche Lob und zwei kleine Empfehlungen von meiner Seite. Die Heft Krimi Anthologie Reihe "Basement Tales" aus dem Haus The Dandy is Dead und die beiden Romane "Schneewittchens Geister" und "Lilys Engelskostüm hat kaputte Flügel" der Autorin Hanna-Linn Hava. weiterlesen…

    20 Jahre phantastisch!

    von am 23. Juli 2020 noch kein Kommentar

    Klaus Bollhöfener (Hrsg.)
    phantastisch!
    Seit zwanzig Jahren das Magazin für Science Fiction, Fantasy & Horror
    Heft 79, Ausgabe 3/2020
    Stolberg, Atlantis, 2020, 88 Seiten / 5,95 €

    Mehr als 88 Seiten Umfang schafft die Druckerei einfach nicht – sonst wäre die neueste Ausgabe der phantastisch! (Heft 79, mit neuem Untertitel: „Seit zwanzig Jahren das Magazin für Science Fiction, Fantasy & Horror“) womöglich noch dicker geworden.
    Aber auch so „platzt“ das Heft fast aus „allen Nähten“: Vier Interviews, unter anderem mit KILLERBOT-Autorin Martha Wells, dem Experten für chinesische Science Fiction Ken Liu und dem neuen deutschen Comic-Duo Boris Koch und Frauke Berger, zwei Kurzgeschichten von Superstar Ken Liu und der Atlantis-Entdeckung Caroline Hofstätter, Comics und Karikaturen von Olaf Brill, Michael Vogt, Lars Bublitz und Steffen Boiselle, wie gewohnt das Update, eine Handvoll Rezensionen und jede Menge Sachartikel.
    Erwähnenswert sind eine faszinierend bilderreiche Huldigung Doktor Dolittles, der vor einhundert Jahren erstmals die Leserherzen von Jung und Alt erfreute, eine Würdigung von Gene Wolfes Meisterwerk »Der fünfte Kopf des Zerberus« und die Vorstellung der »Hombre«-Werkausgabe durch Bernd Frenz. Außerdem schmückt ein echter „Eyecatcher“ von Jan Hoffmann den Umschlag.

    Horst Illmer
    warenkorb

    phantastisch! 79
    im via e-mail im Laden…

    23. Juli 2020 und noch kein Kommentar

    Klaus Bollhöfener (Hrsg.)
    phantastisch!
    Seit zwanzig Jahren das Magazin für Science Fiction, Fantasy & Horror
    Heft 79, Ausgabe 3/2020
    Stolberg, Atlantis, 2020, 88 Seiten / 5,95 €

    Mehr als 88 Seiten Umfang schafft die Druckerei einfach nicht – sonst wäre die neueste Ausgabe der phantastisch! (Heft 79, mit neuem Untertitel: „Seit zwanzig Jahren das Magazin für Science Fiction, Fantasy & Horror“) womöglich noch weiterlesen…

    Sweet Salgari

    von am 21. Juli 2020 noch kein Kommentar

    Paolo Bacilieri
    Sweet Salgari
    Aus dem Italienischen von Myriam Alfano
    Avant Verlag, Berlin 2020, 172 Seiten
    ISBN: 978-3-96445-027-2

    In „Fun“ beleuchtete der preisgekrönte italienische Comic-Macher Paolo Bacilieri die Geschichte und Evolution des Kreuzworträtsels – und packte noch viele andere Dinge auf 300 imposant und detailwütig gestaltete Seiten. „Sweet Salgari“, sein neuestes auf Deutsch erschienenes Panel-Werk, am dem der 1965 geborene Italiener vier Jahre lang arbeitete, ist inhaltlich deutlich luftiger geraten.

    Mit großen Sprüngen durch das Leben des italienischen Autors Emilio Salgari (1862–1911) sowie urbanen Impressionen samt Zitaten aus Salgaris Büchern, komprimiert Bacilieri das Wirken und Schaffen seines berühmten Landsmannes auf Episoden und Geschichtchen. Das ergibt keine klassische, stringente Biografie, aber einen guten Eindruck des Schriftstellers – und eine Fundgrube für Anekdoten über den „italienischen Karl May“, der abenteuerliche, posthum vielfach verfilmte Romanzyklen um Helden wie Sandokan oder den schwarzen Kosar erschuf, sich einmal mit einem Kritiker duellierte, Riesenauflagen erreichte, unter die Räder des modernen Verlagswesens geriet und Selbstmord beging. Es geht im Comic also weniger um das Autorenleben als viel mehr um das Schriftstellerschicksal.

    Bei all dem tut sich „Sweet Salgari“ durch Bacilieris Zeichenstil und sein fantastisches visuelles Storytelling hervor. Wie der Italiener manche Seiten mit Strichen und Details zugleich abstrahiert und füllt ist ebenso beachtlich wie die Atmosphäre, die er oft ganz ohne Worte und mithilfe kleiner Panel-Stafetten generiert. Bei Salgari ging es nicht ohne Pathos, vielleicht kann man deshalb im Kontext ohne Skrupel festhalten, dass Paolo Bacilieri schon ein außergewöhnlicher Künstler, ja, ein geborener Comic-Erzähler ist, der sich auf jedes Projekt zwischen Kreuzworträtselhistorie und Historienabenteuerautor einlässt.

    Christian Endres

    @MisterEndres auf Twitter folgen

    21. Juli 2020 und noch kein Kommentar

    Paolo Bacilieri
    Sweet Salgari
    Aus dem Italienischen von Myriam Alfano
    Avant Verlag, Berlin 2020, 172 Seiten
    ISBN: 978-3-96445-027-2

    In „Fun“ beleuchtete der preisgekrönte italienische Comic-Macher Paolo Bacilieri die Geschichte und Evolution des Kreuzworträtsels – und packte noch viele andere Dinge auf 300 imposant und detailwütig gestaltete Seiten. „Sweet Salgari“, sein neuestes auf Deutsch erschienenes Panel-Werk, am dem der 1965 geborene Italiener vier Jahre lang weiterlesen…

    Corona FAQs Fahrplan Update

    von am 20. Juli 2020 noch kein Kommentar

    Nach wie vor gibt es im Hauptmenü den Reiter Corona FAQs. Seit den letzten Einträgen und Updates ist einiges an Zeit vergangen. Da die Seite nach wie vor relativ häufig aufgerufen wird, kommt es immer wieder zu Missverständnissen.

    Das letzte Update war vom 24.März. Zeit für ein erneutes Update. Selbstverständlich gibt es nach wie vor ausreichend Grund, Vorsicht und Achtsamkeit walten zu lassen. Corona ist noch lange nicht überwunden und ein definitives Ende ist auch nicht absehbar. Die aktuellen offiziellen Vorgaben sind jedoch den Umständen entsprechend deutlich gelockert. Außerdem hat sich im Verlauf der letzten Wochen gezeigt, dass es zu fast keinem Zeitpunkt zu nennenswerten Staus oder Behinderungen gekommen ist. Deswegen ist unsere aktuelle Vorgabe im Laden auch eher entspannt.

    Grundsätzlich und absolut gilt natürlich weiterhin Maskenpflicht.

    In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch einmal erwähnen, dass es dumm und unfair allen anderen gegenüber ist, Masken UNTER der Nase zu tragen. Bitte legt die Masken VOR dem Laden an und nicht erst, wenn ihr schon neben der Kasse steht. Auch das ist UNFAIR und DUMM. Sollte irgendwer tatsächlich echte Probleme mit der Maske haben, zum Beispiel gesundheitlicher Natur, bringen wir euch gerne auch Ware vor die Türe.

    Fairness, Rücksichtnahme und ein wenig Hirnschmalz

    bleiben weiterhin die besten Mittel im Umgang mit Corona. Auch wenn hierzulande zum Glück die Auswirkungen der Pandemie relativ schwach waren, haben wir es mit einer sehr reellen und andauernden Bedrohung zu tun. Bei all den angesagten Maßnahmen geht es nie zuerst um Selbstschutz, sondern um das Wohl aller. Also bitte verhaltet euch vernünftig und sozial, dann sind Einschränkungen so gut wie nicht spürbar.

    Deswegen gilt im Moment einfach die Regel:

    Vorbeikommen und das Flair unseres Ladens genießen. Eben mit kleinen aber wichtigen Einschränkungen. Seid klug, rücksichtsvoll und bleibt gesund.

    20. Juli 2020 und noch kein Kommentar

    Nach wie vor gibt es im Hauptmenü den Reiter Corona FAQs. Seit den letzten Einträgen und Updates ist einiges an Zeit vergangen. Da die Seite nach wie vor relativ häufig aufgerufen wird, kommt es immer wieder zu Missverständnissen.

    Das letzte Update war vom 24.März. Zeit für ein erneutes Update. Selbstverständlich gibt es nach wie vor ausreichend Grund, weiterlesen…

    Do NOT follow this link or you will be banned from the site!