anrufen
finden

  • Neu im Laden eingetroffen

  • Kategorien

    Comics US Comics dt. Comics Bücher Comics News und Infos Spiele Diskussionen Science Fiction Fantasy Thriller Rollenspiele Kartenspiele Brettspiele Manga Horror Local Heroes Veranstaltungen Novis Kultur deutschsprachige Autoren Kino Steampunk Vom Låden und vom Leben Nachruf Think Local Hörbücher Tipps Heftromane Spotlight on! Hermke Lesetips eines alten Buchhändlers Hall of Fame in eigener Sache Audio off topic Hiltjas Spieletipps Oliver L's Comic Guide Oliver L's Bücherecke Bauarbeiten Horsts Bibliothek Tabletop europäische Schule Superhelden KaZus Spieletipps Würfelspiele Adventskalender Tagebuch der Viruskrise Parallelen Mini Podcast Krimi Hochspannung von Mister Endres MarkusTs Auslese die Tage danach der geschlossene Laden Mister Endres' Neunte Kunst aus Horsts Comicsammlung Gerds Lesestapel Staffel 1 Aus dem geschlossenen Laden Staffel 3 Ein neuer Anfang Staffel 4 Hermkes Historie Rezis KaZus Spielbar Lockdown2 Staffel 5 Laden und Leute Staffel 6 Ein Blick dahinter Hermkeverse MITCHs Lieblingsbücher

  • Blut für den Pabst – Tipp vom Chainsaw

    von am 16. Februar 2009

    Sodom & Gomera, da krümmen sich mir als römischem Katholiken die Zehennägel. Die Renaissance Welt, wie sie die beiden Altmeister Jodorowsky und Manara präsentieren, ist weitgehend Werte befreit, jedenfalls was die Positiven anbelangt. Die, mehr oder weniger historisch belegte Handlung, um die Machtgeilheit der Familie Borgia, lässt vermuten, das es damals nur miese Menschen gab. Der mehrfache Papa Borgia, kauft sich das Papstamt und  vergrößert durch lustige Intrigen & Morde seine und seiner Kinder Macht. Das alles ist eklig, verabscheuungswürdig und faszinierend erzählt und gemalt. Klar hauen die beiden Autoren so richtig auf die Kacke, aber so, oder fast so könnte es gewesen sein. Inzwischen ist bereits Band 3 erschienen und Manaras Zeichenstil, der im ersten Band noch sehr statisch und hölzern wirkt, wird immer frischer, opulenter und lebendiger. Sehr schön auch seine Hommage an zwei meiner Lieblingscomichelden in Band 2. Wer rausfindet, wen ich meine, den lade ich im Laby auf ein lecker Bierchen ein.

     

    Borgia, Band 1 – Blut für den Pabst

    Jodorowsky, Manara

    Kult Editionen

    € 17,95

    von am 16. Februar 2009

    Sodom & Gomera, da krümmen sich mir als römischem Katholiken die Zehennägel. Die Renaissance Welt, wie sie die beiden Altmeister Jodorowsky und Manara präsentieren, ist weitgehend Werte befreit, jedenfalls was die Positiven anbelangt. Die, mehr oder weniger historisch belegte Handlung, um die Machtgeilheit der Familie Borgia, lässt vermuten, das es damals nur miese Menschen gab. Der mehrfache Papa Borgia, kauft sich das Papstamt und  vergrößert durch lustige Intrigen & Morde seine und seiner Kinder Macht. Das alles ist eklig, verabscheuungswürdig und faszinierend erzählt und gemalt. Klar hauen die beiden Autoren so richtig auf die Kacke, aber so, oder fast so könnte es gewesen sein. Inzwischen ist bereits Band 3 erschienen und Manaras Zeichenstil, der im ersten Band noch sehr statisch und hölzern wirkt, wird immer frischer, opulenter und lebendiger. Sehr schön auch seine Hommage an zwei meiner Lieblingscomichelden in Band 2. Wer rausfindet, wen ich meine, den lade ich im Laby auf ein lecker Bierchen ein.

     

    Borgia, Band 1 – Blut für den Pabst

    Jodorowsky, Manara

    Kult Editionen

    € 17,95

    2 Kommentare zu “Blut für den Pabst – Tipp vom Chainsaw”

    1. burn sagt:

      Manara "Ausser Kontrolle" oder "unsichtbar duftend" in einfachem Schwarzweiss war nie besser, aber das war reine Erotik, perfekt, heiss, Frauen, wie sie nie schöner waren und nie schöner sein werden. Das hier hat eine ganz andere Intention.
      Sei nicht traurig, Lisa, die grossen Meister haben doch immer für jeden was im Repertoire…

      So take, what you like…

    2. Sad Lisa sagt:

      Ich habs nur auszugsweise gelesen, das gebe ich gleich zu Anfang zu…
      Aber mir ging es mit diesem Comic, wie es mir manchmal geht, an zu vollen Büffets, Tischen oder Tellern. Ich kann dann nichts mehr essen. Ist einfach zuviel: zu viel schon fürs Auge, der Magen ist direkt mit voll. Ich habe im Heavy Metall einige Seiten angeschaut, fand alles zu vollgepackt, zu überladen, zu dick, zu schwer, zu fettig. Als das Album erschienen war, gings mir wieder so. Aber ich muss natürlich zugeben, das dieser überbordende Stil natürlich hervorragend zum Inhalt passt. Opulent ist nett, ich würde sagen überreif und feist und dekadent – und damit die perfekte Illustration. Mir zu schwere Kost. Ich will lange schlanke Manarabeine ohne viel Beilage.

    comicdealer.de