anrufen
finden

  • Neu im Laden eingetroffen

  • Seiten

  • Lindbergh – Knuddeliges Fantasyabenteuer in hohen Lüften

    von am 10. Oktober 2014

    LindberghDas erste Kapitel von Ahndongshiks "Lindbergh" war beim diesjährigen Gratis Comic Tag  als Heft, mit immerhin 52 Seiten, dabei. Kurz nach Erscheinen des ersten Bandes der Serie. Bei Comics ist in solchen Fällen oft ein auffälliges Ansteigen der Verkaufszahlen zu registrieren. Bei Manga – zumindest bei uns im Laden – nicht.

    Sei es wegen der, bei uns eher langjährig gewachsenen und etwas älteren Stammkundenstruktur und dem fast nicht vorhandenen Anteil von Laufkundschaft oder aus einem Mangel an Reiz, den ein klassischer Comicladen auf ein junges Manga-Publikum ausübt. Auch wenn ich diese Grenze zwischen Manga und Comic absurd und irgendwie sogar als lächerlich empfinde, sie existiert – und mit ihr Scheuklappen auf beiden Seiten. Dabei wäre die Übersetzung von Manga einfach nur Comic. In beide Richtungen ;-).

    "Lindbergh" hat viel von einem knuddeligen, abenteuerlichen, phantastischen Comic für Kids, aber auch sehr viel typische Manga Aspekte. Die Welt ist wie eine Mischung aus Kai Meyers "Wolkenvolk", Neil Gaimans "Sternwanderer" und einem der märchenhaften Filme von Hayao Miyazaki die das Studio Ghibli berühmt gemacht haben. Eine tolle, phantastische Welt mit fremdartigen Wesen und traumhaften Landschaften. Ein bisschen "1001" Nacht, ein bisschen "Pandora". Ich könnte mir die Bilder auch sehr gut im Breitwandformat auf der großen Leinwand vorstellen…

    PlamoDie Story ist spannend, cool und abenteuerlich. Dabei wechselt sich kindlich naiver Charme mit dem humorigen Flair von "Piraten der Karibik" ab. Im ersten Band erzählt Ahndongshik den Anfang der abenteuerlichen Reisen des kleinen Knit. Aufgewachsen im abgeschirmten Land Eldura kämpft er, in den Fußstapfen seines Vaters, den aussichtslosen Kampf gegen die Willkürherrschaft der Königsfamilie Ornisos. Erst als ein unheimlicher Fremder auf einem monströsen Flugtier auftaucht, erkennt er seine Bestimmung und beginnt seine Reise durch eine Welt der Wunder, weit jenseits der Grenzen seiner kleinen Heimat. Dass auf ihn dabei nicht nur Abenteuer und Spaß warten, sondern auch böse Überraschungen und bittere Erkenntnisse, zeigt sich früh genug…

    "Lindbergh" liest sich für den ungeübten Mangaleser vielleicht zuerst ein bisschen holprig. Klar von rechts nach links ist für den Comicleser erst einmal gewöhnungsbedürftig. Comiclesen an sich ist aber auch schon gewöhnungsbedürftig! Versucht es und ihr werdet sehen, nach dem ersten Kapitel ist es völlig normal und die Augen haben sich an den anderen Lesefluss gewöhnt. Ein bisschen komplizierter ist es mit der wesentlich sprunghafteren Erzählweise im Manga. Es wird viel mehr einfach nur eben mal schnell in Bildern gezeigt und weniger ausformuliert, als wir es gewöhnt sind und am Anfang fühlt man sich fast ein bisschen überrollt. In Wirklichkeit wird aber nur auf eine andere Weise mit der sequentiellen Erzählweise gespielt. Manchmal schneller und fast schon überrollend, aber auch daran gewöhnt man sich schnell. Speziell "Lindbergh" ist dabei auch wirklich nicht besonders kompliziert.

    Ich finde die Serie einfach nur toll und kann sie jedem ans Herz legen. Ob jung, ob alt, ob Mangaleser oder (noch!) nicht. Die Welt des kleinen Knit mit seinem Freund Plamo ist einfach ein Riesen-Comic-Spaß!

    warenkorb

    Lindbergh
    im Webshop oder via e-mail im Laden bestellen

    • Kategorie: Comics , Manga
    • Kommentare deaktiviert für Lindbergh – Knuddeliges Fantasyabenteuer in hohen Lüften

    von am 10. Oktober 2014

    LindberghDas erste Kapitel von Ahndongshiks "Lindbergh" war beim diesjährigen Gratis Comic Tag  als Heft, mit immerhin 52 Seiten, dabei. Kurz nach Erscheinen des ersten Bandes der Serie. Bei Comics ist in solchen Fällen oft ein auffälliges Ansteigen der Verkaufszahlen zu registrieren. Bei Manga – zumindest bei uns im Laden – nicht.

    Sei es wegen der, bei uns eher langjährig gewachsenen und etwas älteren Stammkundenstruktur und dem fast nicht vorhandenen Anteil von Laufkundschaft oder aus einem Mangel an Reiz, den ein klassischer Comicladen auf ein junges Manga-Publikum ausübt. Auch wenn ich diese Grenze zwischen Manga und Comic absurd und irgendwie sogar als lächerlich empfinde, sie existiert – und mit ihr Scheuklappen auf beiden Seiten. Dabei wäre die Übersetzung von Manga einfach nur Comic. In beide Richtungen ;-).

    "Lindbergh" hat viel von einem knuddeligen, abenteuerlichen, phantastischen Comic für Kids, aber auch sehr viel typische Manga Aspekte. Die Welt ist wie eine Mischung aus Kai Meyers "Wolkenvolk", Neil Gaimans "Sternwanderer" und einem der märchenhaften Filme von Hayao Miyazaki die das Studio Ghibli berühmt gemacht haben. Eine tolle, phantastische Welt mit fremdartigen Wesen und traumhaften Landschaften. Ein bisschen "1001" Nacht, ein bisschen "Pandora". Ich könnte mir die Bilder auch sehr gut im Breitwandformat auf der großen Leinwand vorstellen…

    PlamoDie Story ist spannend, cool und abenteuerlich. Dabei wechselt sich kindlich naiver Charme mit dem humorigen Flair von "Piraten der Karibik" ab. Im ersten Band erzählt Ahndongshik den Anfang der abenteuerlichen Reisen des kleinen Knit. Aufgewachsen im abgeschirmten Land Eldura kämpft er, in den Fußstapfen seines Vaters, den aussichtslosen Kampf gegen die Willkürherrschaft der Königsfamilie Ornisos. Erst als ein unheimlicher Fremder auf einem monströsen Flugtier auftaucht, erkennt er seine Bestimmung und beginnt seine Reise durch eine Welt der Wunder, weit jenseits der Grenzen seiner kleinen Heimat. Dass auf ihn dabei nicht nur Abenteuer und Spaß warten, sondern auch böse Überraschungen und bittere Erkenntnisse, zeigt sich früh genug…

    "Lindbergh" liest sich für den ungeübten Mangaleser vielleicht zuerst ein bisschen holprig. Klar von rechts nach links ist für den Comicleser erst einmal gewöhnungsbedürftig. Comiclesen an sich ist aber auch schon gewöhnungsbedürftig! Versucht es und ihr werdet sehen, nach dem ersten Kapitel ist es völlig normal und die Augen haben sich an den anderen Lesefluss gewöhnt. Ein bisschen komplizierter ist es mit der wesentlich sprunghafteren Erzählweise im Manga. Es wird viel mehr einfach nur eben mal schnell in Bildern gezeigt und weniger ausformuliert, als wir es gewöhnt sind und am Anfang fühlt man sich fast ein bisschen überrollt. In Wirklichkeit wird aber nur auf eine andere Weise mit der sequentiellen Erzählweise gespielt. Manchmal schneller und fast schon überrollend, aber auch daran gewöhnt man sich schnell. Speziell "Lindbergh" ist dabei auch wirklich nicht besonders kompliziert.

    Ich finde die Serie einfach nur toll und kann sie jedem ans Herz legen. Ob jung, ob alt, ob Mangaleser oder (noch!) nicht. Die Welt des kleinen Knit mit seinem Freund Plamo ist einfach ein Riesen-Comic-Spaß!

    warenkorb

    Lindbergh
    im Webshop oder via e-mail im Laden bestellen

    • Kategorie: Comics , Manga
    • Kommentare deaktiviert für Lindbergh – Knuddeliges Fantasyabenteuer in hohen Lüften

    Kommentarfunktion ist deaktiviert.

    comicdealer.de