anrufen
finden

  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen…

  • Neu im Laden eingetroffen

  • RSS für einzelne Kategorien

  • Seiten

  • Archive

  • Hermkes Historie #11 Ein Hammel kehrt zurück

    von am 18. Dezember 2020

    Der Laden um 1990 von außen

    …und 1993 von innen. Nach dem Umbau…

    Hermkes Historie 11, wieder in Würzburg: Bernie und Gerd

    Am Freitag vor dem Weihnachtsfest könnt ihr die erste Folge hören, aus der Zeit mit Bernie und Gerd gemeinsam im Laden.

     

    Kleiner Tipp: In der mobilen Vorschau ist der Link nur klickbar, ohne eingebundenen "player". Wenn ihr auf den Artikel direkt springt, dann schon…

    von am 18. Dezember 2020

    Der Laden um 1990 von außen

    …und 1993 von innen. Nach dem Umbau…

    Hermkes Historie 11, wieder in Würzburg: Bernie und Gerd

    Am Freitag vor dem Weihnachtsfest könnt ihr die erste Folge hören, aus der Zeit mit Bernie und Gerd gemeinsam im Laden.

     

    Kleiner Tipp: In der mobilen Vorschau ist der Link nur klickbar, ohne eingebundenen "player". Wenn ihr auf den Artikel direkt springt, dann schon…

    6 Kommentare zu “Hermkes Historie #11 Ein Hammel kehrt zurück”

    1. POWAQQATSI sagt:

      Mensch schön! Ich wusste das mit den regelmäßigen (wöchentlichen? monatlichen?) Einkaufstouren mit dem Auto gar nicht und ich glaube auch die viele Arbeit, die der ganze Bestell- und Bestandhaltungsvorgang wöchentlich beansprucht, war uns Kunden allenfalls in Ansätzen bewusst – allein den Aufwand die Comiclieferungen einzusortieren, den habe ich immer mitbekommen!
      Es spricht eindeutig für Euch, wie sehr ihr drei (Gerd, Bernie und Hermke) Eure Unterschiede konstruktiv genutzt und Euch damit gegenseitig ergänzt habt – gerade auch trotz mancher Differenzen, die bei dieser Konstellation wie Bernie schon richtig gesagt habt, ja unvermeidlich sind. Den Spitznamen Halbelf und dessen amüsante (Vor)Gesichte kannte ich nur noch gar nicht – nett zu wissen 😉
      Was für mich vor allem auch deutlich wurde, ist Bernies wichtiger Beitrag, zuweilen auch zwischen Vater und Sohn zu vermitteln, als jemand, der schon früh irgendwie die Gabe besaß, beide Welten und Auffassungen zu kennen und zu schätzen.

    2. Koso sagt:

      Herrlich… Einfach herrlich – kann mich noch gut erinnern! Danke euch beiden…

    3. Oliver sagt:

      Und ja, Hermke wird immer noch als Chef bezeichnet. Lustigerweise wurde ich auf Facebook mal von einem gewissen Cosplayer angeschrieben und gefragt, ob ich der Inhaber des Ladens sei. Wie er darauf kam weiß ich aber nicht. Vermutlich, weil ich was auf FB geteilt habe und ihr da noch faul wart auf FB.

      1. Gerd sagt:

        Ich bin immer noch das, was du als "faul" bezeichnet hast, ohne "faul" zu meinen. Nämlich eigentlich nicht besonders versessen darauf, die Außenwirkung vom Laden über eine Firma wie FB laufen zu lassen. Privat hätte ich da NULL interesse. Mittlerweile ist FB ja fast schon selbst ein Dinosaurier. Ich müsste längst viel aktuellere Wege gehen… Auch da bin ich wieder zu "faul".

        1. Oliver sagt:

          Das kann ich einerseits verstehen. Andererseits muss man das wohl schon beherzigen. Die jüngere Generation erreicht man so wohl am besten.

    4. Oliver sagt:

      Wann kam denn der nächste Umbau (zur aktuellen Form). Das muss ja dann relativ kurz gewesen sein.

      Ich bin ab Mitte 1994 gekommen. Interessanterweise hat es eine Weile gedauert, bis ich Gerd das erste mal gesehen habe. Der war dann für mich irgendwann "der Neue". Das kann ich zeitlich aber nicht mehr einordnen. Meine ersten Kontakte im Laden waren Hermke, Bernie und Markus, damals noch mit Schnurrbart und bevor er seine Leidenschaft für Sport entdeckt hat. Dann gab es noch zwei (Azubis oder Praktikanten nehme ich an) Jungs. Einer mit braunen Haaren und Pferdeschwanz. Ich meine der hieß Jörg. Und ein etwas dünner junger Mann mit kurzen schwarzen Haaren. Sah ein bissel nach Goth aus. An den Namen erinnere ich mich nicht. Der war auch nicht lange da. Und hat sich immer verzählt. Der P. M. hat ja immer ausgerechnet, was am Ende zu bezahlen ist und kam da mehrfach auf größere Beträge als der junge Freund. Die Ehrlichkeit hatte sich auch immer gelohnt. Waren jeweils Gebrauchtkäufe die keiner Preisbindung mehr unterlagen. Aus der Erinnerung heraus würde ich sagen, dass ich Gerd erst einige Monate später kennengelernt. Aber wie gesagt, das kann ich nicht mehr sicher einordnen.

    comicdealer.de