• Neu im Laden eingetroffen

  • Kategorien

    Comics US Comics dt. Comics Bücher Comics News und Infos Spiele Diskussionen Science Fiction Fantasy Thriller Rollenspiele Kartenspiele Brettspiele Manga Horror Local Heroes Veranstaltungen Novis Kultur deutschsprachige Autoren Kino Steampunk Vom Låden und vom Leben Nachruf Think Local Hörbücher Tipps Heftromane Spotlight on! Hermke Lesetips eines alten Buchhändlers Hall of Fame in eigener Sache Audio off topic Hiltjas Spieletipps Oliver L's Comic Guide Oliver L's Bücherecke Bauarbeiten Horsts Bibliothek Tabletop europäische Schule Superhelden KaZus Spieletipps Würfelspiele Adventskalender Tagebuch der Viruskrise Parallelen Mini Podcast Krimi Hochspannung von Mister Endres MarkusTs Auslese die Tage danach der geschlossene Laden Mister Endres' Neunte Kunst aus Horsts Comicsammlung Gerds Lesestapel Staffel 1 Aus dem geschlossenen Laden Staffel 3 Ein neuer Anfang Staffel 4 Hermkes Historie Rezis KaZus Spielbar Lockdown2 Staffel 5 Laden und Leute Staffel 6 Ein Blick dahinter Hermkeverse MITCHs Lieblingsbücher

  • Think Local

    Wir suchen sie, die kleinen, lokalen Geschäfte und Unternehmen, die euch oder uns gefallen oder gefallen könnten. Ob Location oder Laden ist egal. Hauptsache keine Kette, kein Franchise-Nehmer und kein Discounter. Wir möchten hier auch eure Tipps berücksichtigen. Euer Team von Hermkes Romanboutique in Würzburg. ps: Gastautoren willkommen!

    Wir sind keine Barbaren

    von am 30. August 2016 Kommentare deaktiviert für Wir sind keine Barbaren

    Das in den Fünfzigern gegründete  Torturmtheater in Sommerhausen ist spätestens seit den Siebzigern eine feste Größe. Veit Relins Ruf als enfant terrible, seine eigenwillige, sogar egozentrische Art machte den Künstler zur Ikone. Kantig, nonkonform und immer ein bisschen anders als erwartet. Seit seinem Tod vor drei Jahren hat seine Witwe, Angelika Relin, die Leitung des Theaters – und damit den Erhalt einer kulturellen Institution übernommen, die weit über die Grenzen des Frankenlandes hinaus berühmt ist.

    Solltet ihr also das schöne, mittelalterliche Städtchen Sommerhausen mal für einen Wochenendbesuch in Betracht ziehen, dann auf jeden Fall unter Berücksichtigung des Torturmtheaters. Vor allem jetzt – bald. Denn im Moment wird – noch bis 1. Oktober – ein Stück aufgeführt, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Mal den Spielfilm- und Serienwust hinter sich lassen und ein bisschen Kultur im Alltag erfahren. Mal über den Tellerrand hinausschauen. Auch wenn ihr Theater mit gezwungenen Klassenbesuchen altbackener Inszenierungen verbindet und so etwas nie mehr machen wolltet, kann ich euch diese Praline nur dringend nahelegen.

    Wir sind keine Barbaren von Philipp Löhle ist unterhaltsam, witzig, hart, traurig, provokant, genial… Ein tragisch-komisches Kammerspiel, das den Zuschauer zum Lachen bringt und den nächsten Lacher im Halse stecken bleiben lässt. Soziale und politische Differenzen und Probleme unserer Zeit – Themen die uns beschäftigen, beunruhigen und ein ganzes Volk zerreißen und spalten – heruntergebrochen auf eine Nachbarschaft: zwei Paare – vier Personen. Trefflich inszeniert unter der Regie von Ercan Karacayli und brilliant dargestellt von Katharina Friedl, Michaela Weingartner, Martin Herse und Norbert Ortner.

    Also nicht zögern, sondern mal vor der oder dem Liebsten glänzen und einen Kulturabend eingelegt.

    Das in den Fünfzigern gegründete  Torturmtheater in Sommerhausen ist spätestens seit den Siebzigern eine feste Größe. Veit Relins Ruf als enfant terrible, seine eigenwillige, sogar egozentrische Art machte den Künstler zur Ikone. Kantig, nonkonform und immer ein bisschen anders als erwartet. Seit seinem Tod vor drei Jahren hat seine Witwe, Angelika Relin, die Leitung des Theaters – und

    weiterlesen…

    • Kategorie: Kultur , Think Local
    • Kommentare deaktiviert für Wir sind keine Barbaren

    Ork eV Schweinfurt und Ork-Con

    von am 3. März 2016 Kommentare deaktiviert für Ork eV Schweinfurt und Ork-Con

    Der Verein

    Ork-Con03Zur Vereinsgeschichte:
    Gegründet im letzten Jahrtausend (1991, um genau zu sein). In den Anfängen war der Verein naturgemäß sehr aktiv. Dieser Phase der allgemeinen Rollenspiel-Euphorie folgte dann ja überall irgendwann eine gewisse Schwindsucht und so waren auch im Ork e.V. nur wenige Vereinsmitglieder aktiv. In den letzten Jahren hat das allerdings stetig zugenommen und es gibt aktuell über 25 aktive Mitglieder. Im Jugendhaus Schweinfurt hat der Verein einen eigenen Clubraum.

    Rollenspiele die regel- und unregelmäßig gespielt werden:
    Exalted, Warhammer 40K, old WoD (wird besonders viel gespielt), Call of Cthulhu, Shadowrun, DSA, Dungeon Slayer, uvm.

    Brettspiele:
    Der Verein hat eine eigene Brettspiele-Sammlung bestehend aus Vereinsbesitz und Dauer-Leihgaben (Mehr als 30 Stück)

    Ork-Con

    Ork-Con02Die Ork-Con ist ein Widergänger! In der Anfangszeit des Vereines gab es bereits Ork-Cons, die dann aber irgendwann einmal eingeschlafen sind. Im Versuch, diese Lücke zu schließen, gab es dann eine Kooperation mit anderen Vereinen aus der Region und die Chimera-Con wurde ins leben gerufen. Immerhin neun Jahre hat dieses Modell funktioniert. Mit der letzten Chimera-Con 2012 ist diese Kooperation dann aber zerfallen und damit auch die Schweinfurter Con-Szene. Also erstmal ganz aus mit Veranstaltungen.

    Nach ein paar Jahren sind aber wieder stimmen im erstarkten Verein laut geworden, nach der neuerlichen Ausrichtung einer Convention. Gemeinschaftlich wurde dann 2015 der erste Versuch gewagt – mit einer neuen Ork-Con. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und so findet dieses Jahr die zweite Ork-Con der neuen Auflage statt.

    32 Stunden nonstop Samstag 10 uhr – Sonntag 18 uhr 19.-20.03.16

    Turniere: Warmachine Hordes, Magic the Gathering, Yu-Gi-Oh Trading Card

    Tombola mit vielen Preisen

    Warme Küche, Kaffee-Flat in Verbindung mit einer Tasse, verschiedene Kuchen, Frühstück-Angebot am Sonntag

    Für Schlafgelegenheit bietet das Jugendhaus einzelne Räume und diverse Sofas

    Besondere Spielrunden:

    Dungeonslayer for Kids: Einfrührungsrunde mit Uhrwerk-Support und für sehr junge Spieler gedacht

    Nachts ab 23 uhr Werwölfe vom Düsterwald

    Der Verein

    Zur Vereinsgeschichte:
    Gegründet im letzten Jahrtausend (1991, um genau zu sein). In den Anfängen war der Verein naturgemäß sehr aktiv. Dieser Phase der allgemeinen Rollenspiel-Euphorie folgte dann ja überall irgendwann eine gewisse Schwindsucht und so waren auch im Ork e.V. nur wenige Vereinsmitglieder aktiv. In den letzten Jahren hat das allerdings stetig zugenommen und es gibt aktuell über

    weiterlesen…

    Bombenalarm in der Valentin-Becker-Straße

    von am 17. November 2015 2 Kommentare

    Vollsperrung Valentin-Becker-Straße ab 14:40 Uhr.

    Klein, harmlos und wahrscheinlich falsch. Trotzdem Chaos. Wenn wirklich was an der Sache ist, na dann, gute Nacht. Verkehrschaos, überforderte Uniformierte, keine Evakuierung der Anwohner. Warten aus das Bombenräumkommando. Wahrscheinlich aus Nürnberg. Wahrscheinlich im Stau.

    So lustig das Ganze wirkt, hier vor Ort, so traurig ist es, dass eine an der Bushaltestelle vergessene Sporttasche in diesen Tagen ein derartiges Chaos auslösen kann. Was ist das eigentlich für eine Welt, in der wir leben? Hass, Feindschaft, Krieg, Terror. Der ersten Welt geht es gut, den anderen fehlt es an Allem. Arm gegen Reich, Glaube gegen Glaube, Lebensart gegen Lebensart. In unserer heutigen teilaufgeklärten Welt gibt es mehr blutige, unsinnige Kriege und Scharmützel, als im dunklen Mittelalter.

    Wenn unter dem Eindruck der aktuellen Geschehnisse von Paris nicht alles in einem düsteren Licht stünde, könnte man über die Sperrung der oberen Valentin-Becker-Straße lauthals lachen. So bleibt dieses Lachen ein wenig im Halse stecken.

    …So, jetzt hat sich auch noch das Radio wegen nem Telefoninterview gemeldet, ob der prikären Situation.

    Vollsperrung Valentin-Becker-Straße ab 14:40 Uhr.

    Klein, harmlos und wahrscheinlich falsch. Trotzdem Chaos. Wenn wirklich was an der Sache ist, na dann, gute Nacht. Verkehrschaos, überforderte Uniformierte, keine Evakuierung der Anwohner. Warten aus das Bombenräumkommando. Wahrscheinlich aus Nürnberg. Wahrscheinlich im Stau.

    So lustig das Ganze wirkt, hier vor Ort, so traurig ist es, dass eine an der

    weiterlesen…

    Buchhandlung Lesezeichen

    von am 22. Oktober 2014 Kommentare deaktiviert für Buchhandlung Lesezeichen

    Lesezeichen2Dass ich eine Buchhandlung in Werneck zu den lokalen Tipps und Empfehlungen stelle, hat mit zwei Aspekten zu tun. Zum einen habe ich die Buchhandlung von einem Kunden wärmstens empfohlen bekommen und Ladenlokal, Internetauftritt sowie die Veranstaltungen bestätigen diesen Eindruck. Ambitionierte Buchhandlungen vor Ort sind eine Bereicherung für das kulturelle Leben und können gar nicht genug Unterstützung von uns allen bekommen. (Nein, ich werde nicht wieder ein Lamento ob der allgemeinen kulturellen Verarmung in Zeiten des Internets loswerden ;-).)

    Zum anderen gibt es einen aktuellen Anlass, den ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte: Der von mir sehr geschätzte Autor Andreas Eschbach hält in Cooperation mit und zur Feier des zehnjährigen Jubiläums eben dieser Buchhandlung Lesezeichen in Werneck am 13. November eine Lesung. Veranstaltungsort ist das Balthasar Café im Schloss Werneck und entsprechend sind die Plätze begrenzt. Reservierungen sollten also zeitnah in der Buchhandlung Lesezeichen oder auf deren Webseite getätigt werden.

    Dass ich eine Buchhandlung in Werneck zu den lokalen Tipps und Empfehlungen stelle, hat mit zwei Aspekten zu tun. Zum einen habe ich die Buchhandlung von einem Kunden wärmstens empfohlen bekommen und Ladenlokal, Internetauftritt sowie die Veranstaltungen bestätigen diesen Eindruck. Ambitionierte Buchhandlungen vor Ort sind eine Bereicherung für das kulturelle Leben und können gar nicht genug Unterstützung von

    weiterlesen…

    Arena Verlag

    von am 4. Januar 2014 1 Kommentar

    Arena Verlag GebäudePhantastik in Würzburg hat eine lange Tradition. Unseren Laden, Hermkes Romanboutique gibt 1981 – ja,am 15. Januar jährt es sich zum 33. Mal. Vor dem Laden war der Science Fiction Stammtisch Würzburg, mit den Tauschtagen und gemeinsamen Fahrten zu Conventions oder einfach nur Besuchen anderer Stammtische in anderen Städten – und natürlich den Gegenbesuchen, zum Beispiel des Stuttgarter Science Fiction Stammtisches, bei denen ich auch im zarten Alter das Vergnügen hatte Dennis Scheck, den heutigen Literaturkritiker kennenzulernen, der übrigens damals auch noch ein Dreikäsehoch war 😉 .

    Schon damals war ich selbst begeisterter Leser von phantastischen Jugendromanen – Erbsünde 😉 . Und tatsächlich kamen etliche dieser Bucher aus einem Verlagshaus, welches seinen Sitz in unserer fränkischen Heimat, in Würzburg hat. Im Arena-Verlag sind damals Bücher wie Lloyd Alexanders Taran oder Otfried Preußlers Krabat erschienen, die nach wie vor zu den zeitlosen Klassikern zählen und mein Leseverhalten nachhaltig beeinflusst haben. Auch heute steht das Arena Verlagshaus ganz in der Nähe unseres Ladens in einer Seitenstraße der Rottendorfer. Aktuell werden im Arena Verlag etliche phantastische Jugendbücher publiziert, unter anderem die spannende Serie "Das Tal", der in der Nähe von Frankfurt lebenden Krystina Kuhn oder die Bestseller "Chroniken der Unterwelt" von Cassandra Clare.

    Wenn man von Phantastik oder Fantasy in Würzburg spricht, darf man den Arena-Verlag und dessen verlegerisches Wirken auf keinen Fall vergessen. Früher Kontakt mit dem Genre führt letztendlich zu einem Abbau alter Vorurteile und bei Jugendlichen, die bereits im Heranwachsen Fantasy lesen, erhöht sich die Chance, dass sie vielleicht eines Tages überkommene Vorstellungen überwinden und auch als Erwachsene die wunderbare Welt der phantastischen Literatur zu schätzen wissen. Ich denke, man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die gewachsene Kultur des phantastischen Kinder- und Jugendbuches einen wichtigen Aspekt in der Entwicklung darstellt, Phantasie und Kreativität fördert, wie Lesen an sich sprachförderlich und bildend ist. Ja, Lesen gefährdet ihre Dummheit, und das schon in jungem Alter 😉 .

    Langer Rede kurzer Sinn, ein herzliches Dankeschön an den Arena Verlag für viele schöne Lesestunden meiner Jugend (und auch heute noch) – und vielleicht ergibt sich ja einmal die Gelegenheit für ein gemeinsames Projekt.

    Phantastik in Würzburg hat eine lange Tradition. Unseren Laden, Hermkes Romanboutique gibt 1981 – ja,am 15. Januar jährt es sich zum 33. Mal. Vor dem Laden war der Science Fiction Stammtisch Würzburg, mit den Tauschtagen und gemeinsamen Fahrten zu Conventions oder einfach nur Besuchen anderer Stammtische in anderen Städten – und natürlich den Gegenbesuchen, zum Beispiel des Stuttgarter Science

    weiterlesen…

    Papiergeflüster – Aus dem Leben einer Buchhändlerin

    von am 30. Juli 2013 2 Kommentare

    PapiergeflüsterSimone Dalbert, Autorin eben jenes Buches, ist nicht nur einfach eine "Local Heroine". Simone ist viel mehr. Sie ist Buchhandels-Kollegin, fleißige Bloggerin, rasante Vielleserin, pointierte Rezensentin, Phantastik-Aktive und motivierte Mitstreiterin für gesunden Localismus. Ich bewundere ihren Fleiß, ihre geschmackliche Treffsicherheit und ihre Produktivität. Immer mit viel persönlichem Einsatz, aus Freude an Büchern und am gemeinsamen Beruf. Ich kenne keinen anderen privaten Blog, der eine derartige Bandbreite, Vielfalt und Veröffentlichungsgeschwindigkeit im Einmannbetrieb durchzieht.

    "Papiergeflüster der Blog" liegt mir persönlich schon immer am Herzen und wir verlinken seit langer Zeit zu Simones Seite mit dem Hinweis: (Fast) alles, was man über Bücher wissen muss. Wahnsinns Lesetempo, gute Auswahl und saubere Artikel… 

    Seit fast einem Jahr gibt es auf der Seite eine Rubrik, die mit "Szenen eines Buchhändlerlebens" annähernd ein Pendant zu unserem "Vom Låden und vom Leben" bildet. Nicht analog, sondern völlig eigenständig – mit anderem Erfahrungen, anderen Kunden in einer ganz anderen Buchhandlung. Diese Sammlung von Annekdoten und Gedanken gibt es jetzt auch in Buchform, um Etliches erweitert. Obwohl ich viele der Beiträge bereits auf dem Blog gelesen habe, ist "Papiergeflüster das Buch" ein absolutes must-have für mich. Glückwünsche von meiner Seite. Es ist etwas ganz besonderes, wenn man das eigene Werk in Buchform veröffentlicht hat. Nicht nur Ideen und Phantasie, sondern auch konsequentes Arbeiten ist von Nöten.

    Deswegen hier und heute (Schande über mich, dass es so spät geworden ist…) der Erscheinungshinweis einer ganz besonderen Neuheit: "Papiergeflüster" ein Buch nicht nur für Buchhändler.

    warenkorb "Papiergeflüster – Aus dem Leben einer Buchhändlerin"
    via im Webshop oder via e-mail im Laden bestellen

     

    Simone Dalbert, Autorin eben jenes Buches, ist nicht nur einfach eine "Local Heroine". Simone ist viel mehr. Sie ist Buchhandels-Kollegin, fleißige Bloggerin, rasante Vielleserin, pointierte Rezensentin, Phantastik-Aktive und motivierte Mitstreiterin für gesunden Localismus. Ich bewundere ihren Fleiß, ihre geschmackliche Treffsicherheit und ihre Produktivität. Immer mit viel persönlichem Einsatz, aus Freude an Büchern und am gemeinsamen Beruf. Ich kenne

    weiterlesen…

    Surfen in Franken

    von am 7. Mai 2013 1 Kommentar

    Der Altmühlsee entstand 1976-1985, als Teil eines wasserwirtschaftlichen Projektes, welches Wasser aus dem wasserreichen Gebieten donauseitig über die europäische Wasserscheide in die wasserarmen Gebiete Rheinseitig umverteilt. Neben dem wasserwirtschaftichem Aspekt ist das fränkische Seenland und vor allem der knapp 100 km von Würzburg entfernte Altmühlsee ein Naherhohlungsgebiet geworden. Wasservogelbiotope, ein Naturschutzgebiet, Wander- und Radwege und die näheste Möglichkeit für windgetriebenen Wassersport (nimmt man den Main und die Baggersehen als Notlösung einmal aus 😉 )

    OLYMPUS DIGITAL CAMERAWer mich kennt, der weiß, dass der Artikel natürlich nicht uneigennützig ist, sondern die Werbetrommel für meine Lieblings-Freizeit-Beschäftigung rühren soll. Ich habs neulich in der Glosse erst geschrieben. Windsurfen ist für mich die schönste Sportart der Welt. Kein anderer Sport lässt die Zeit für mich derart unmerklich verstreichen und am Ende vom Tag ein fettes Grinsen auf dem Gesicht zurück. Ich übe viele verschiedene Sportarten aus (von denen man übrigens im Altmühltal etliche ausüben kann, von Mountainbiken bis Klettern) aber nichts ist so schön, wie ein Tag auf dem Wasser mit Wind und guten Freunden. Schöner als Skifahren, Snowboarden, Wakeboarden oder Wasserskifahren – denn man braucht einfach keinen Motor. Du bist auf dich und den Wind gestellt. Warten gehört dazu, dafür auch die Befriedigung, wenn es sich gelohnt hat.

    OLYMPUS DIGITAL CAMERASicher, der Altmühlsee ist nicht die Karibik und sicher nicht das Traum-Urlaubsziel aller unter 50-jährigen (ja, da bin ich noch knapp dabei 😉 ) aber der Altmühlsee bietet bei stabilem Westwind hervorragende Surfbedingungen, ist Familientauglich, nur eine Stunde von Würzburg entfernt und… hat Willi! Willi Rupp ist der Besitzer des Surfcenter Altmühlsee und selbst hervorragender Windsurfer, noch besserer Kitesurfer und Spitzensurflehrer. Wer in den Sport einmal hineinschnuppern möchte, kann alles vor Ort ausprobieren, alle Kurse (und Scheine) machen und natürlich auch Tip Top Beratung (inclusive Testmöglichkeit) beim Surfmaterial bekommen.

    OLYMPUS DIGITAL CAMERAOkay, Willi selbst ist Oberpfälzer, also erwartet nicht zu viel Freundlichkeit – auf den ersten Blick – aber wir Franken kennen das ja nur zu gut 😀 (sorry, Willi, war nicht so gemeint, wollte nur ein bisschen auf dir rumhacken) Spass beiseite – Wohnmobilstellplatz direkt am See, super Surfcenter und Surfschule mit Miet und Testmaterial, Kiosk und Biergarten direkt am Ort, Fewos in Laufweite, etliche Landgasthöfe und die Innenstadt von Gunzenhausen mit dem Fahrrad schnell erreichbar (haben wir auch schon mit dem StandUpPaddleboard gemacht, ist ne Riesen Gaudi und du bist in einer halben Stunde direkt bei einer super Gaststädte in Gunzenhausen (ähnliche Tipps gibts natürlich immer auch bei Willi oder Lydia und dem ganzen Team).

    Und wer Bock hat, kann natürlich auch bei uns im Laden – völlig off topic – darüber reden oder mehr darüber erfahren. Ich bin froh über jeden, den ich mit dem Virus infizieren kann.

    Surfcenter Altmühlsee
    Willi Rupp
    Ansbacherst. 99
    91710 Gunzenhausen

    Der Altmühlsee entstand 1976-1985, als Teil eines wasserwirtschaftlichen Projektes, welches Wasser aus dem wasserreichen Gebieten donauseitig über die europäische Wasserscheide in die wasserarmen Gebiete Rheinseitig umverteilt. Neben dem wasserwirtschaftichem Aspekt ist das fränkische Seenland und vor allem der knapp 100 km von Würzburg entfernte Altmühlsee ein Naherhohlungsgebiet geworden. Wasservogelbiotope, ein Naturschutzgebiet, Wander- und Radwege und die

    weiterlesen…

    Tages-Motorrad-Tour Würzburg-Amorbach-Würzburg

    von am 25. April 2013 Kommentare deaktiviert für Tages-Motorrad-Tour Würzburg-Amorbach-Würzburg

    Auch das wird Stück für Stück eine Serie. Freizeit in Franken. Angedacht sind auch MTB Touren, Klettersteige und andere Freizeitbeschäftigungen. Alles in der Nähe. Schöne Wochenend oder Urlaubstipps. Möglichst viel Unterschiedliches, also sind auch hier Gastschreiber erwünscht. Den Anfang mache ich aus gegebenem Anlass (Wetter!) mit einem Beitrag für MotorradfahrerInnen. Zum Nachfahren gibt es die Strecke als Download für google-maps, Garmin und TomTom, ich kann mir aber auch vorstellen, mal eine Tour vom Laden aus zu starten, mit fünf bis zehn Motorrädern. Bei Interesse also einfach anfragen. Und einen hab ich noch, bevor es losgeht. Sehr geniale Touren organisiert übrigens auch der Matthias Nickel von der Fahrschule Nickel. Alles, was ich über Motorradtouren weiß, habe ich von ihm gelernt ;-).

    Eine kleine Motorradtour – natürlich mit Einkehr

    Es ist die erste Motorradtour, die ich hier vorstelle, einfach, aber Landschaftlich sehr schön. Für den Anfang habe ich eher was gemütliches angedacht, Strecken für Kurvenräuber kommen ein andermal. Ja, es gibt tatsächlich extreme Kurven und Kehren in direkter Nähe. Sowohl Richtung Schwäbisch Hall über Jagsttal oder Taubertal, als auch im Bereich Steigerwald, "Fränkisches Weinparadies". Aber zurück zur Tour Nummer 1, der "Gemütlichen", mit netten Pausen und einem hübschen, ungewöhnlichen Biergarten in Amorbach.

    Start und Ziel sind "Hermkes Romanboutique", die Route hat knapp 250km und ich habe ein bis drei Pausen eingeplant.

    1. Etappe:

    Über Reichenberg, Kist, Werbach ins Taubertal bis Kloster Bronnbach. Netter Anfang und Zeit für eine kleine Pause. Das Kloster lohnt sich auf jeden Fall, architektonisch und geschichtlich. Für kulturell Interessierte bietet sich sogar eine Führung an. Termine, Bilder und Infos gibts auf der Homepage.

    2.Etappe:

    Über Wertheim, Neunkirchen und Eichenbühl nach Amorbach zur Mittagspause. Je nach Wetter und Temperatur bietet das "Gleis 1" entweder einen gemütlichen Gastraum oder einen entspannenden Biergarten. Die Speisekarte bietet für jeden ausreichend Auswahl, die Preise sind absolut in Ordnung, der Wirt locker und das Essen lecker – was will man mehr 😀 (Für alle die noch mehr wollen, gibt es noch ein kleines, sehr nettes und ein wenig skurriles Eisenbahnmuseum im oberen Stockwerk. OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Name Gleis 1 kommt ja nicht von ungefähr. Das Ganze ist natürlich ein umgebauter Bahnhof. Geschmackvoll, gemütlich und einfach entspannt. Die perfekte Mittagspause.

    3. Etappe

    Über Miltenberg, Bürgstatt nach Stadtprozelten und dort auf die Henneburg. Eine eigene Seite gibt es da nicht, aber über die Homepage der Stadt Prozelten gibt es den entsprechenden Kontakt unter Gastronomie und "Henneburg" (Schänke: 09392 9342258). Als ich das letzte mal dort war, war die Gastro einfach, aber in Ordnung, die Leute freundlich und der Blick von den Zinnen des zentralen Turmes herunter einfach einzigartig. Die Stufen lohnen sich!

    4. Etappe

    Der Heimweg. Wer jetzt schon müde ist, und vielleicht alle kulinarischen und kulturellen Hinweise ausgiebig befolgt hat, kann selbstverständlich bereits via Wertheim und Uettingen abkürzen. Allen anderen empfehle ich noch eine Schleife dranzuhängen. Fast bis Weibersbrunn in den Spessart, dann durch das Hafenlohrtal zurück richtung Marktheidenfeld und dann über Urspringen, Karlstadt, Arnstein und Rimpar zurück. Zurück heißt in diesem Fall wieder in die Valentin-Becker-Straße 1a zum Laden. Der Kreis soll sich ja schließen und schließlich kommt der Tipp für die Tour auch von uns 😉

    Die Strecke habe ich erstellt mit Motoplaner. In der angegebenen Form sind es 244 km und knapp 5 Stunden Fahrzeit. Erfahrungsgemäß stimmen die berechneten Angaben auf der Seite recht gut – vorausgesetzt, man ist gut vorbereitet mit Navi, Guide oder ausgedrucktem Roadbook. Suchen kostet viel Zeit und nimmt viel Spaß. Deswegen hab ich die Strecke auf 25 Wegpunkte geschrumpft, da bei google maps nur 25 Wegpunkte direkt eingegeben werden können (A-Y) Falls jemand mit Navi fährt, für Garmin hab ich auf 500 Wegpunkte erhöht, klappt dann auch mit nem einfachen Gerät zum Beispiel fürs Cachen, wo keine oder wenig Straßen draufgeladen sind, und fürs TomTom bin ich auf 48 Wegpunkte gegangen – das ist das Maximum, das die einfacheren Geräte können.

    Hier noch die Downloads zum Schluß. Wie gesagt Daten für Garmin, TomTom und Google. Die Google-Daten funktionieren natürlich auch auf Motoplaner– einfach auf Import gehen!

    Auch das wird Stück für Stück eine Serie. Freizeit in Franken. Angedacht sind auch MTB Touren, Klettersteige und andere Freizeitbeschäftigungen. Alles in der Nähe. Schöne Wochenend oder Urlaubstipps. Möglichst viel Unterschiedliches, also sind auch hier Gastschreiber erwünscht. Den Anfang mache ich aus gegebenem Anlass (Wetter!) mit einem Beitrag für MotorradfahrerInnen. Zum Nachfahren gibt es die Strecke als Download

    weiterlesen…

    X-Truffle Projekt

    von am 30. März 2013 Kommentare deaktiviert für X-Truffle Projekt

    Im Moment gibts bei uns Karten für ein ganz besonderes Event. Es hat keinen Bezug zu unserem Bereich, aber, da ich die Jungs kenne (das Mädel kenne ich nicht 😉  also keine Diskriminierung) und echt cool finde, hab ich gesagt, dass wir in diesem Fall natürlich auch den Vorverkauf machen. Außerdem ist das Ganze auch für mich eine Zeitreise in meine Jugend (oh Gott, ich bekomm Pickel 😀 )

    x-truffleAb sofort gibt es bei uns Karten für "The X-Truffle Projekt". Wer mehr dazu wissen möchte, kann auf Facebook nachlesen oder Videos auf Youtube anschaun.

    Das Konzert ist am 30.04.13 21 Uhr
    im Blauen Adler
    Mergentheimerstr 17

    Im Moment gibts bei uns Karten für ein ganz besonderes Event. Es hat keinen Bezug zu unserem Bereich, aber, da ich die Jungs kenne (das Mädel kenne ich nicht 😉  also keine Diskriminierung) und echt cool finde, hab ich gesagt, dass wir in diesem Fall natürlich auch den Vorverkauf machen. Außerdem ist das Ganze auch für mich eine

    weiterlesen…

    buylocal-wuerzburg.de

    von am 25. März 2013 Kommentare deaktiviert für buylocal-wuerzburg.de

    Meine Wahrnehmung von Wettbewerb und Konkurrenz hat sich im vergangenen Jahrzehnt stark verändert. Nicht, weil ich Angst oder Neid vor Mitbewerbern hätte. Unreflektierte Mechanismen moderner Internetmentalität dringen derart invasiv in gewachsene Strukturen, dass der lawinenhafte Zusammenbruch des Einzelhandels, vor dem sich der Buchhandel stets gefeiht wähnte, vor eben diesem bei weitem keinen Halt mehr macht. Was nützen uns Preisbindung und reduzierter Mehrwertsteuersatz als Instrumentarien des Gesetzgebers zum Schutze des Buches als Kulturgut? Nicht die kulturelle Vielfalt oder die Verlagslandschaft, sondern das Buch selbst ist zum Ziel des virtuellen Vernichtungsfeldzuges der Usurpatoren geworden, die vom Konsumenten immer noch als Befreier wahrgenommen werden.

    Dass diese, meine Meinung und Wahrnehmung von immer mehr Menschen geteilt wird, wirkt, ob der erdrückenden Übermacht eines scheinbar allmächtigen Gegners, kaum tröstlicher, als der Essigschwamm für die römischen Soldaten. Wir sollten uns aber auch nicht als römische Soldaten sehen, sondern als Gallier!

    Unser Dorf verteidigen und den Römern so lange und so viele Stiche versetzen, dass sie irgendwann wieder abziehen.

    Stiche sind Gespräche und Aufklärung darüber, dass inhabergeführte, regionale Unternehmen andere Prioritäten setzen, als Internetgiganten und Aktiengesellschaften, deren soziale Ader nur das illusorische Ergebnis millionenschwerer PR-Kampagnen ist. Die Mähr von der sozialen Fürsorglichkeit solcher Konzerne verhält sich zur  Realität ähnlich, wie Einsen und Nullen in einer Plastikhülle zu einem gedruckten Buch.

    Vier Würzburger Buchhandlungen haben sich im letzten Jahr zusammengetan um das Ihre zu diesem Partisanenkrieg beizutragen. Das Ziel ist in erster Linie, die Botschaft besser an die Frau zu bringen. Bücher bestellen geht in Würzburg, bei Würzburgern mindestens genauso schnell und zum gleichen Preis, wie im Netz, bei Big A und Konsorten.

    Anders als die versprengten Häufchen Galliens sollten wir heute unsere Kräfte vereinen und ein gemeinsames Ziel vor persönliche Vorteilnahme stellen. Individuelle Vorlieben müssen hintangestellt werden um das gemeinsame Ziel vielleicht doch noch zu erreichen. Eine Veränderung im Bewusstsein Vieler.

    Unsere Idee mit meefischli.info und der think local Rubrik von comicdealer.de schlägt in eine ähnliche Kerbe, wie der Zusammenschluss vierer regionaler Buchhandlungen zur Plattform buylocal-wuerzburg.de. Dass diese Vier jetzt anderen Buchhändlern die Hand gereicht haben und diese mit auf die Plattform gehoben haben, ist sicher ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Medienpräsenz ist das Zauberwort in unserer Propagandawelt und um auch nur den zarten Hauch einer Stimme zu haben ist es unerlässlich, näher zusammenzurücken und gemeinsame Ziele zu formulieren.

    Danke von dieser Seite aus für die Initiative. Schön, dass wir dabei sein können.

    Meine Wahrnehmung von Wettbewerb und Konkurrenz hat sich im vergangenen Jahrzehnt stark verändert. Nicht, weil ich Angst oder Neid vor Mitbewerbern hätte. Unreflektierte Mechanismen moderner Internetmentalität dringen derart invasiv in gewachsene Strukturen, dass der lawinenhafte Zusammenbruch des Einzelhandels, vor dem sich der Buchhandel stets gefeiht wähnte, vor eben diesem bei weitem keinen Halt mehr macht. Was

    weiterlesen…

    CoN-NeX Karten

    von am 23. Februar 2013 1 Kommentar

    am 26.04.13 hat Gerd den Beitrag editiert:

    DER TERMIN IST ABGESAGT! BEREITS ERWORBENE KARTEN KÖNNEN AN DER JEWEILIGEN VORVERKAUFSSTELLE ZURÜCKGEGEBEN WERDEN

    Für die Con-NeX in Nürnberg gibts bei uns Karten im Vorverkauf. Die Schwesterveranstaltung zur TiCon in Würzburg wird im Juni von Ultra Comics organisiert. Wer also Karten braucht und die einfach direkt in Würzburg erweben möchte, kann einfach bei uns reinschneien. Für 12 Euro im Vorverkauf gibts bei uns die Tickets!

    CoN-NeX

    am 26.04.13 hat Gerd den Beitrag editiert:

    DER TERMIN IST ABGESAGT! BEREITS ERWORBENE KARTEN KÖNNEN AN DER JEWEILIGEN VORVERKAUFSSTELLE ZURÜCKGEGEBEN WERDEN

    Für die Con-NeX in Nürnberg gibts bei uns Karten im Vorverkauf. Die Schwesterveranstaltung zur TiCon in Würzburg wird im Juni von Ultra Comics organisiert. Wer also Karten braucht und die einfach direkt in Würzburg erweben möchte, kann

    weiterlesen…

    Think Local

    von am 14. Februar 2013 2 Kommentare

    Der Antrieb zu diesem Artikel stammt aus der Kategorie Träume und Schäume. Trotzdem ist er es wert geschrieben zu werden und da ich ihn schreibe, hege ich offensichtlich die Hoffnung, vielleicht etwas zu bewirken.

    In den letzten Jahren hat sich viel getan, in Sachen lokale Netzwerke. Seit einigen Jahren gibt es ein monatliches Treffen von Schaffenden im Bereich Phantastik. Autoren, Comic-Zeichner, Illustratoren, Redakteure, Verleger… Eine schöne Intitiative, die einen regen Austausch von Erfahrungen und Informationen ermöglicht. Es gibt regelmäßige Treffen für Spieler. Brettspielrunden, Rollenspieltreffen, Tabletop Turniere, Kartenspiel Turniere… Auch hier gibt es wirklich für jeden Geschmack den richtigen Tag. Comic-Stammtische, Trek-Dinner, Manga Conventions und was weiß ich noch alles. Bei einigen dieser Treffen sind wir Initiatoren oder Unterstützer. Trotzdem wäre es nur zu einem Bruchteil von Events gekommen, wenn nicht einige von euch immer wieder unermüdlich ihre Ideen einbringen würden, Zeit und Engagement opfern würden und all diese regelmäßigen oder speziellen Treffen und Veranstaltungen organisieren und unterstützen würden. An dieser Stelle für all eure Hilfe und Eigeninitiative vielen Dank. Ich hoffe, dass wir noch viele Jahre auf euch zählen können. Ihr gebt der Szene in Würzburg ein Profil, haltet sie zusammen und seid ihre Seele.

    Soviel zur Realität.

    Auch virtuell tut sich unglaublich viel. Es ist faszinierend, wieviele Blogger, Webseitenbetreiber, Redakteure oder Autoren es gibt. Emsiges Tastengeklappere allenthalben. Eine kaum fassbare Menge fundierter Artikel, gekonnter Rezensionen und interessanter Meinungen. Alle zum Thema Phantastik und alle in verschiedenen Blogs, auf eigenen Seiten, oder was noch schlimmer ist, im Namen großer Konzerne. Natürlich liegt das zum Teil daran, dass jeder, der gerne und gut schreiben kann und dies auch oft und fleißig tut, ohne dafür Geld zu bekommen ein kleiner Narzisst ist, ein Individualist und Selbstdarsteller. Ist bei mir nicht anders :D.

    Trotzdem wäre es schön, wenn auch in der virtuellen Welt ab und zu alle ein wenig mehr an einem Strang ziehen würden.

    Ich will niemandem seine Individualität nehmen und ich möchte auch niemanden vor meinen Karren spannen. Aber wäre es nicht sinniger, eine eigene Rubrik auf unserer Seite zu bedienen, als im eigenen Blog mit einem Bestelllink zu Big A posten? Wir bemühen uns im Bereich Phantastik auf unserer Seite eine Plattform zu bieten, die sowohl unsere Seite interessanter macht, als auch den Weg zu den jeweiligen Fremdseiten weist. Als schönstes Beispiel fällt mir dabei die Zusammenarbeit mit den würzburger Kinos ein. Immer, wenn eine Vorführung, Premiere oder ein passendes Event ansteht, das auch nur im entfernten Sinn etwas mit "unserem" Bereich zu tun hat, schreiben fleißige Finger einen Artikel in der Rubrik "Kino Kino". Dabei soll natürlich bewusst auch auf die Homepages der Kinos hingewiesen werden, aber gleichzeitig das Interesse für Genrefilme bei unseren Lesern gestillt werden. Natürlich ist das eine Art Werbung und in diesem Sinne nicht ganz vergleichbar mit den meist völlig ohne professionellen Hintergrund betriebenen Literatur-, Comic- oder Phantastik-Seiten. Aber auch in diesem Bereich glaube ich an Synergieeffekte und vor allem Varianz. Je mehr unterschiedliche Autoren für eine Plattform schreiben, desto interessanter wird diese dann auch. Ich möchte diese, unsere Seite möglichst vielfältig gestalten und immer attraktiver für möglichst immer mehr Interessierte machen. Ja, wir haben natürlich auch schon eine ganze Reihe von Autoren redaktioneller Beiträge, von Moderatoren für die verschiedenen Foren und von Helfern und Zuträgern von Informationen.

    Mein Wunsch ist es, noch deutlich mehr Stimmen bei uns zu vereinen und mein Traum ist es, auf diesem Weg ein Gegengewicht zu den ganz Großen zu bilden, dabei aber nie den regionalen Bezug zu verlieren.

    Der Antrieb zu diesem Artikel stammt aus der Kategorie Träume und Schäume. Trotzdem ist er es wert geschrieben zu werden und da ich ihn schreibe, hege ich offensichtlich die Hoffnung, vielleicht etwas zu bewirken.

    In den letzten Jahren hat sich viel getan, in Sachen lokale Netzwerke. Seit einigen Jahren gibt es ein monatliches Treffen von Schaffenden im

    weiterlesen…

    Bella Sicilia

    von am 6. Januar 2013 Kommentare deaktiviert für Bella Sicilia

    VesuvioViele Jahre ist es her, dass mich mein Freund Salvatore, witzigerweise im Italienurlaub, auf dem Handy angerufen hat, um mich zu fragen, ob ich immer noch so unglücklich mit meiner Wohnung wäre. In seinem Haus wäre jetzt eine frei. Nach kurzer Verwirrung auf meiner Seite, wegen der skurrilen Situation, habe ich keine Sekunde gezögert und spontan am Telefon, ohne irgendetwas weiteres zu wissen "ja" gesagt. Kurze Zeit später bin ich dann mit Sack und Pack über dem Vesuvio eingezogen. Die Zeit, die ich "im Vesuvio" gewohnt habe, war eine der schönsten meines Lebens. Die Atmosphäre zwischen all diesen Sizilianern als Familienmitglied aufgenommen zu werden, ohne wenn und aber, herzlich und südländisch, hat mich, denke ich sogar persönlich beienflusst. Auch wenn der Vesuv weder in Sizilien, noch in Würzburg liegt, gibt es mit dem "Ristorante Vesuvio" ein kleines Stück echtes Italien in Würzburg. Mag schon sein, dass es bessere Restaurants gibt, das ist manchmal eh recht subjektiv, aber für mich gibt es kein perfekteres Stück Italien auf fränkischem Grund. Und der über viele Jahre konstante Erfolg gibt der Familie La Rosa recht. Mittlerweile sind vier Generationen in dem Eckhaus an der Keesburgstraße zu finden und auch wenn die Jüngeren allesamt nicht in Italien aufgewachsen sind, verbreitet die ganze Familie nach wie vor südliches Flair. Schon nach wenigen Minuten ist man wie im Urlaub.

    Manchmal bedauere ich es, dass ich mittlerweile in ein Eigenheim gezogen bin, und nicht mehr ganz so integriert ;-). Umso schöner, dass es immer noch ist, wie nach Hause zu kommen, wenn man zum Essen oder Feiern vorbeikommt.

    Ristorante Vesuvio
    Keesburgstrasse 2b
    97074 Würzburg
    0931 71424

    Viele Jahre ist es her, dass mich mein Freund Salvatore, witzigerweise im Italienurlaub, auf dem Handy angerufen hat, um mich zu fragen, ob ich immer noch so unglücklich mit meiner Wohnung wäre. In seinem Haus wäre jetzt eine frei. Nach kurzer Verwirrung auf meiner Seite, wegen der skurrilen Situation, habe ich keine Sekunde gezögert und spontan am Telefon,

    weiterlesen…

    Blowout Skate & Snowboardshop Würzburg

    von am 15. Juli 2012 Kommentare deaktiviert für Blowout Skate & Snowboardshop Würzburg

    In unsere Artikel ist schon öfter mal was eingeflossen über unsere Kinos, über Spaß & Spiel oder das H2O. Deswegen fange ich jetzt mal völlig anders an. Privat ist neben Schwertkampf und Mittelalter ein meiner ganz großen Lieben der Boardsport. In erster Linie Windsurfen, aber auch Snowboarden und Skateboarden. Da es leider keinen Surfshop mehr in Würzburg gibt, will ich euch heute mal die netten Leute vom Blowout ans Herz legen.

    Der Laden in der Juliuspromenade ist extrem außergewöhnlich. Irgendwie nerdig verwinkelt, fast wie unser eigener Laden, jeder Quadratmeter ist ausgenutzt. Die Artikel, die zum Verkauf stehen sind trendy und hipp, und ich denke, dass ein Großteil des Umsatzes auch genau darüber läuft. Trotzdem gibt es alles für Sommer- und Winterboardsport, was das Herz begehrt. Die Jungs und Mädels haben echt Ahnung, sind immer nett, sogar im Weihnachtsgeschäft noch ruhig und geduldig am Beraten. Wenn man durch die Tür des Ladens geht, durchquert man ein Dimensionstor. Dabei kann man in völlig verschiedenen Welten herauskommen. Fast als müsste man am Eingang an einem Glücksrad drehen. An manchen Samstagen, wirkt der Laden wie ein Klamottenladen mit cooler, trendiger aber etwas ausgefallener Mode für individualistischere Kids (gibt es offensichtlich doch noch ein paar 😉 ) im Saisongeschäft, ist es, wie ein Sportladen, wo Boards anprobiert, gekauft, abgeholt oder zum Service gebracht werden. Und dann gibt es nur noch die ruhigen Tage. Da wirkt der Laden wie ein versteckter Insiderladen in einer Vorstadt. Wie aus dem nichts materialisiert sich ein Haufen Kids im Dimensionstor des Eingangs, kaufen ein paar Dosen Sprayerfarbe und verschwinden wieder, während gerade an der Theke über die richtigen Rollen für das Longboard diskutiert wird. Das Team vom Blowout ist nett, cool und vor allem echt kompetent.

    Und wer den Sport mag, wird auch die Veranstaltungen schätzen, die das Blowout veranstaltet und sponsort. Wettbewerbe, Competitions, Meisterschaften, Filmevents und vieles mehr. Mitmachen oder zuschauen – für jeden ist was geboten. Auch für jemand, der noch nie auf solchen Events war, kann ich nur sagen, zuschauen lohnt sich – einfach mal ausprobieren. Infos über Veranstaltungen und Events gibts auf der Homepage oder im Laden. Ich würde hingehen und die Atmosphäre mitnehmen. Wer weiß, in welcher der vielen Welten ihr herauskommt, wenn durch die Tür geht?

    Blowout-Skate und Snowboardshop‎
    Juliuspromenade 15
    97070 Würzburg
    0931 15379‎

    In unsere Artikel ist schon öfter mal was eingeflossen über unsere Kinos, über Spaß & Spiel oder das H2O. Deswegen fange ich jetzt mal völlig anders an. Privat ist neben Schwertkampf und Mittelalter ein meiner ganz großen Lieben der Boardsport. In erster Linie Windsurfen, aber auch Snowboarden und Skateboarden. Da es

    weiterlesen…

    Erwartungshaltung und Aversion erzeugen schlechte Ergebnisse

    von am 22. Juni 2012 1 Kommentar

    Dass meine Aversion gegen Bestellungen im Internet dazu führt, dass jedesmal wenn ich dann dochmal in Versuchung gerate und per Mausklick bestelle, irgendwelches Chaos passiert und ich am Ende ohne Ware und öfter mal auch ohne mein Geld dastehe, daran habe ich mich gewöhnt. Aversion erzeugt schlechtes Ergebnis. Dass es aber mittlerweile mit mir soweit gekommen ist, dass sich diese Beziehung auch auf den Einkauf bei Ketten oder Konzernen überträgt, macht mir Angst ;-).

    Ich habe diese Kategorie ja eigentlich als rein positive Rubrik iniziiert, aber, einfach um euch zu erheitern, werde ich diese kleine Geschichte doch erzählen. Ohne Namen zu nennen, außer meinem und ohne zu hetzen, einfach nur zum Ablachen.

    …Gerd sieht bei einer Freundin ein echt cooles System für eine Jalousie, ungewöhnlich, praktisch und ausgesprochen hübsch. Gerd braucht für eines seiner Fenster sowieso gerade eine neue Verdunklungsmöglichkeit und hat sich verliebt. Funktional und schön, aber wohl eher kein Schnäppchen. Gerd fragt, wo man das bekommt und kriegt die entsprechende Antwort. Am nächsten Tag ist die Entscheidung gefallen und das Teil wird in besagtem Laden bestellt. Wir haben Februar und die Verkäuferin weist darauf hin, dass dieses Produkt ja maßgefertigt wird und deshalb ca vier Wochen Lieferzeit hat. Kein Problem.

    Sechs Wochen später, wir haben jetzt Ende März, kommt die Benachrichtigung, dass das Teil jetzt zur Abholung bereitläge. Freude! Schnell zur Abholung, kurzes Intermezzo mit unmotivierten Lagerarbeitern, aber große Vorfreude. Kurze Kontrolle, Farbe passt und alles sieht super aus. Also bezahlen und mitnehmen.

    Zuhause angekommen gleich an die Montage gemacht und "fuck!" das Teil ist zu breit und passt ums verrecken nicht in den Rahmen. Zwei Millimeter, aber genug. Oh Gott, hat man sich da etwa selbst vermessen? Kurze Kontrolle – Nein! Also reklamieren.

    Auf zur Firma und gleich die nette Verkäuferin wieder als Ansprechpartnerin. Große Entschuldigung und das Versprechen, das Ganze schnell nachzubessern. 'Aber bitte nicht wieder sechs Wochen..' 'Nein, nein, bei Reklamationen geht so etwas sehr schnell. Und nochmal Entschuldigung.' 'Na gut, kann ja mal vorkommen und sie können ja auch nichts dafür.'

    Weitere acht Wochen später, wir haben jetzt Ende Mai, kommt wieder die Benachrichtigung, dass der Artikel in Bälde abholbereit wäre. Seltsamerweise klingelt es just in diesem Moment an der Tür und der freundliche Fahrer eines Paketdienstes liefert ein solches (was nicht weiter verwunderlich und seine Aufgabe ist), das in Form und Gewicht verdächtig auf das vermeindlich abzuholende Stück hindeutet. Wie praktisch, da kann man die Jalousie ja sofort befestigen! Auf ans Werk. Paket geöffnet, ah ja, da wurde nachgebessert. Scheint jetzt zu passen. Aber wo sind die Montageteile? "fuck!" nichts zu finden, also anrufen und Dampf ablassen! Hmm, wieder die freundliche Verkäuferin. Die kann ja nichts dafür. Also ruhig geblieben, erklärt, was fehlt…und Geduld.

    Eine Woche später kommt eine kleine Lieferung von besagter Firma… mit völlig falschen Teilen. Ab ins Auto und zur freundlichen Verkläuferin. ICH BRAUCH ACHT MAL FOLGENDE TEILE! Okay, eigentlich spricht nur der Tod in Pratchetts "Scheibenwelt" in GROSSBUCHSTABEN, aber in diesem Fall…

    Vier Tage später, wieder ein Päckchen mit VIER MONTAGETEILEN! jawoll, vier nicht acht. Ab zum Hassgegner, der freundlichen Verkäuferin im freundlichen Kaufhaus. Erneute, detaillierte, ruhige Erklärung, nochmal alles von Anfang an. Frau Sowieso hat Urlaub… Na, wenn das mal gutgeht…

    Gestern hat Gerd alles montiert und es passt auch. Gestern war der 21.Juni 2012. Gerd kann jetzt wieder darüber lachen.

    Dass meine Aversion gegen Bestellungen im Internet dazu führt, dass jedesmal wenn ich dann dochmal in Versuchung gerate und per Mausklick bestelle, irgendwelches Chaos passiert und ich am Ende ohne Ware und öfter mal auch ohne mein Geld dastehe, daran habe ich mich gewöhnt. Aversion erzeugt schlechtes Ergebnis. Dass es aber mittlerweile mit mir soweit gekommen ist, dass

    weiterlesen…

    Meefischli auf griechisch

    von am 24. Mai 2012 Kommentare deaktiviert für Meefischli auf griechisch

    Eigentlich alle unsere Ansichten und Meinungen basieren auf persönlichen Erlebnissen, spiegeln subjektive Erinnerungen und vermischen somit Erfahrung und aktuelle Realität. Grund genug, diesen Artikel mit einer Geschichte zu beginnen.

    Ostkreta im Frühsommer, sengende Hitze, karge Landschaft. Nach einer mehr als abenteuerlichen Fahrt über fragwürdige Straßen stehen zwei Touristen irgendwo im Nirgendwo. Laut Rother Wanderführer der offizielle Beginn des Wanderweges durch die Schlucht der Toten. Durch Wälder blühenden Oleanders geht es über Stunden durch die unwirkliche Schlucht mit den dunklen Höhlen und Nischen, in denen vor fast 5.000 Jahren die Toten bestattet wurden. Trotz des Schattens, den die fast 300 Meter hohen, senkrechten Felswände spenden, ist es glühend heiß. Biegung um Biegung windet sich der steinige Weg durch die unwirkliche Landschaft. Nach Stunden kraftzehrenden Abstieges, nach dem hundertsten Geröllfeld, öffnet sich, nach einem kurzen, heftigen Aufstieg, endlich der Blick auf eine wunderschöne kleine Bucht mit türkisfarbenem Wasser und blühenden Tamarisken am Strand. Ein kleines Fischerrestaurant lockt die beiden ausgedörrten Wanderer mit kühlem Wein und leckerem Meeresgetier. Mit Händen und Füßen bestellt man schließlich zwei Portionen Gavros und, oh Überraschung, diese entpuppen sich als sehr leckere, den fränkischen Meefischli ähnliche, frittierte Sardinen. Genial einfach und lecker. Ein perfekter Abschluß.

    Wenn man bei uns zum Griechen geht, erwartet man in erster Linie viel – und viel Fleisch – und Ouzo vorneweg und hinterher. Die griechische Küche hat in Deutschland schon so lange Tradition, dass es eigentlich keine griechische Küche mehr gibt, sondern so eine Art deutsche griechische Küche. Knoblauchkartoffeln – Souvlaki – Tsatsiki – Tintenfischringe… Sehr stereotyp und meistens eher wenig bekömmlich. Vor allem abends eigentlich nur mithilfe des abschließenden Ouzo oder Metaxa verdaulich.

    Umso mehr freue ich mich, dass ich bei meinem Griechen in der Nachbarschaft einige ganz andere Gerichte gefunden habe. Mit Gemüse gekochte "Griechische Kartoffeln" anstatt der üblichen frittierten, Kriteraki – Reisnudeln mit Käse und Fleisch – und eben auch jene leckeren kleinen Meeresfische als Vorspeise. Alex, der Wirt, nennt sie manchmal spaßeshalber selbst Meefischli. Wenn wir hier ausnahmsweise einen lauen Abend haben, gibt es eigentlich nichts schöneres, als auf seiner Terasse zu sitzen, ein leckeres, leichtes Abendgericht zu sich zu nehmen und dazu einen kühlen Retsina-Rose. Ein kleines bisschen Urlaub unter der Woche. Ich liebe dieses kleine griechische Restaurant Ecke Zeppelin- Gegenbauerstraße. Im Moment ist da zwar um die Terasse herum eine recht griechische Baustelle (wird schön, dauert aber ;-)), trotzdem sitzt es sich gut unter den alten Linden im Restaurant Olympia.

    Restaurant Olympia
    Gegenbauerstraße 25
    97074 Würzburg
    0931 71856

    Eigentlich alle unsere Ansichten und Meinungen basieren auf persönlichen Erlebnissen, spiegeln subjektive Erinnerungen und vermischen somit Erfahrung und aktuelle Realität. Grund genug, diesen Artikel mit einer Geschichte zu beginnen.

    Ostkreta im Frühsommer, sengende Hitze, karge Landschaft. Nach einer mehr als abenteuerlichen Fahrt über fragwürdige Straßen stehen zwei Touristen irgendwo im Nirgendwo. Laut Rother Wanderführer der offizielle Beginn

    weiterlesen…

    Think Local

    von am 14. Mai 2012 Kommentare deaktiviert für Think Local

    Wer mich kennt, weiß genau, wie es um meine Einstellung zum nachbarschaftlichen Laden im Gegensatz zum Discounter bestellt ist. Produkte aus Mainfranken sind mir lieber, als Bio-Äpfel aus Neuseeland. Klar kann ich mich nicht zu hundert Prozent an solche Ideale halten, aber ich denke jeder von uns sollte das ein wenig versuchen – und vor allem, immer wieder darüber reden. Vielfalt und Einkaufskultur haben wenig mit industrieller Produktion und Internet-Versandhandel zu tun. Auch wenn die Strukturen sich gewandelt haben und wir diese Entwicklung natürlich nicht zurückdrehen können, sollten wir trotzdem versuchen, das Bewußtsein für Lokalismus und regionale Infrastrukturen in einer Zeit der Preisroboter, Discounter und Konzernriesen, an eine Generation zu vermitteln, die jeglichen Bezug zu diesen Werten zu verlieren droht. Fast alles, was man im Internet billig und scheinbar bequem erwerben kann, nimmt einem regionalen Anbieter Umsatz weg und zerfrisst damit seine Existenz. Das Ergebnis können wir alle sehr gut in der Würzburger Innenstadt sehen. Wieviele alteingesessene Geschäfte kommen da noch auf all die Ketten, Discountbäcker, Handy-Läden und Warenhäuser? Versucht wirklich mal zusammenzuzählen, auf wieviele ihr da noch kommt. Jede Woche steht ein weiteres Geschäft zur Vermietung und ein paar Wochen später wird die Lücke dann durch ein beliebig austauschbares, neues Ladenlokal gefüllt. Wie sehr dieser Wandel uns alle betrifft, ist natürlich auf den ersten Blick gar nicht so klar. Dem Einzelnen fällt das Ganze erst auf, wenn er durch sein persönliches Lieblingsgeschäft selbst betroffen ist. Wie wertvoll persönlicher Kontakt, Beratung und Verantwortung für den Kunden wirklich ist, nimmt man meistens erst wahr, wenn der Schaden bereits verursacht ist. Die Beliebigkeit und Austauschbarkeit wird uns fast nicht mehr bewusst, werden wir doch gleichzeitig von den über den Bildschirm flimmernden Werbebotschaften dazu erzogen, dass das größte Glück im Erwerb ebendieses neuen Flachbildschirmes liegt, der natürlich, wenn man nicht blöd ist, zu einem unschlagbaren Preis, denn der geile Geiz sagt einem das ja, bei der entsprechenden Kette gekauft werden muß. Die Instrumentarien, mit denen solche global Player uns den Ersatz für die gewohnte Beratung und das persönliche Gespräch suggerieren sind vor allem diese beiden: Die Befriedigung, den Artikel, den man eigentlich gar nicht gebraucht hätte, wenigstens beim Billigsten gekauft zu haben, genauso wie die Einbindung der Käufer in das virtuelle Netz von Gleichgesinnten, mit denen man sich via Internet bequem austauschen kann. Die Schöne Neue Welt der Globalisierung hat auch noch den Effekt, dass man all die netten Dinge, die man im letzten Urlaub im Süden in den kleinen Läden gefunden hat, jetzt hier beim Discounter oder zumindest im Webshop auch findet. Alles, sofort und überall. Bequem von zu Hause nachhause oder direkt vom Discounter im Wochen-Angebot. Mediteraner Gartenlifestyle von Tchibo, Aldi Informiert über Teppiche, wie in Marokko und das Baguette schmeckt beim Discountbäcker genauso wie an der Croisette. Die Teiglinge kommen wahrscheinlich auch vom gleichen Lieferanten.

    Ooops, da habe ich mich wohl in Rage geschrieben. Ein bisschen das Thema aus den Augen verloren. Darum geht es doch gar nicht. Positiv denken, nicht rummeckern, Herr Eibach!

    Worum es uns bei dieser Rubrik wirklich geht, ist darauf aufmerksam zu machen, wo man wirklich noch besondere Läden findet. Mit echten Menschen, die hinter ihrer Sache stehen. Mit individueller Auswahl und individueller Beratung. Menschen, die dich wiedererkennen, wenn du öfter bei ihnen einkaufst, die dich kennenlernen und beraten lernen. Läden, die wie die Gallier gegen die erdrückende Macht der Römer ankämpfen. Dabei sind wir natürlich ein bisschen auf Eure Mithilfe angewießen. Wenn ihr ein Geschäft kennt, auf das so etwas zutrifft und von dem ihr begeistert seid, egal, welche Nische der Laden besetzt, dann macht uns doch einfach Vorschläge oder schreibt selbst einen kleinen Artikel. Den Anfang werden wir wohl auch hier selbst hinkriegen, je mehr Ideen und Vorschläge dabei aber von außen kommen, desto vielfältiger und interessanter wird diese Rubrik irgendwann. So eine Art Leitfaden für den Lokalisten.

     Euer Gerd

    Wer mich kennt, weiß genau, wie es um meine Einstellung zum nachbarschaftlichen Laden im Gegensatz zum Discounter bestellt ist. Produkte aus Mainfranken sind mir lieber, als Bio-Äpfel aus Neuseeland. Klar kann ich mich nicht zu hundert Prozent an solche Ideale halten, aber ich denke jeder von uns sollte das ein wenig versuchen – und vor allem, immer wieder

    weiterlesen…

    • Kategorie: Think Local
    • Kommentare deaktiviert für Think Local