anrufen
finden

  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen…

  • Neu im Laden eingetroffen

  • RSS für einzelne Kategorien

  • Seiten

  • Archive

  • Main Würfel Con

    von am 6. April 2014

    P4050198Gestern, am Samstag fand die erste Rollenspiel-Convention in Würzburg, seit fast acht Jahren statt. Super Location, nettes Team und interessierte Besucher. Erfreulicherweise gab es sogar etliche junge und absolut unerfahrene Gäste, die sich für Rollenspiel interessiert haben. Die Orga innerhalb der Convention war vorbildlich und alles verlief reibungslos. In den Pausen zwischen den Spieleblöcken war auch in den Gängen, wo die Verkaufsstände positioniert waren recht reger Betrieb und bei uns am Stand waren immer ein paar Interessierte, die vor allem unsere Kisten mit Raritäten emsig durchforstet haben oder sich von uns das ein oder andere Brettspiel erklären oder demonstrieren ließen. Für uns war die Veranstaltung wirklich sehr angenehm mit vielen Kontakten und dabei sogar etlichen neuen.

    P4050203Aber… wie schon bei "meinen" Brot & Spiele Veranstaltungen 2004-2006 hat ein Bestandteil der würzburger Spielerschaft fast vollständig gefehlt. Wo sind eigentlich all die langjährigen Spieler, die sich Woche für Woche in ihren Privatgemächern treffen, teilweise sogar emsig Spieletreffen in der Ferne besuchen, sich aber einfach nicht aufraffen können, Events in Würzburg zu besuchen? Wenn eine Veranstaltung direkt vor der Haustür stattfindet, ist sie nichts wert. Der Prophet im eigenen Lande… Damit wird die Arbeit und der Aufwand, den die Organisatoren und Helfer im Vorfeld und während der Veranstaltung hatten und haben einfach nicht belohnt. Es gab tausende von Flyern, die in Würzburg und dem Einzugsgebiet verteilt wurden – wir haben auf unserer Seite immer wieder darauf hingewiesen – die Main-Würfel-Con hat eine eigene Seite – alle sozialen Netzwerke wurden genutzt. Mehr ist echt schwierig. Vor allem bei einer Non-Profit-Veranstaltung mit ausschließlich freiwilligen Helfern. Sind die "Altspieler" so schwer zu erreichen oder einfach desinteressiert und faul geworden?

    Dafür, dass in den letzten Jahren in Würzburg echt langsam eine Gemeinschaft zusammengewachsen ist, was mit Sicherheit der Verdienst einiger weniger Aktiver ist, waren es trotz alledem zu wenig Besucher. Wenn die Veranstaltung wiederholt wird, wovon auszugehen ist, wäre es wirklich sehr schön, wenn irgendwer noch irgendwelche Ideen hätte, wie man mehr Interessierte  erreichen könnte. Den eifrigen Helfern und motivierten Organisatoren wäre das echt zu wünschen.

    von am 6. April 2014

    P4050198Gestern, am Samstag fand die erste Rollenspiel-Convention in Würzburg, seit fast acht Jahren statt. Super Location, nettes Team und interessierte Besucher. Erfreulicherweise gab es sogar etliche junge und absolut unerfahrene Gäste, die sich für Rollenspiel interessiert haben. Die Orga innerhalb der Convention war vorbildlich und alles verlief reibungslos. In den Pausen zwischen den Spieleblöcken war auch in den Gängen, wo die Verkaufsstände positioniert waren recht reger Betrieb und bei uns am Stand waren immer ein paar Interessierte, die vor allem unsere Kisten mit Raritäten emsig durchforstet haben oder sich von uns das ein oder andere Brettspiel erklären oder demonstrieren ließen. Für uns war die Veranstaltung wirklich sehr angenehm mit vielen Kontakten und dabei sogar etlichen neuen.

    P4050203Aber… wie schon bei "meinen" Brot & Spiele Veranstaltungen 2004-2006 hat ein Bestandteil der würzburger Spielerschaft fast vollständig gefehlt. Wo sind eigentlich all die langjährigen Spieler, die sich Woche für Woche in ihren Privatgemächern treffen, teilweise sogar emsig Spieletreffen in der Ferne besuchen, sich aber einfach nicht aufraffen können, Events in Würzburg zu besuchen? Wenn eine Veranstaltung direkt vor der Haustür stattfindet, ist sie nichts wert. Der Prophet im eigenen Lande… Damit wird die Arbeit und der Aufwand, den die Organisatoren und Helfer im Vorfeld und während der Veranstaltung hatten und haben einfach nicht belohnt. Es gab tausende von Flyern, die in Würzburg und dem Einzugsgebiet verteilt wurden – wir haben auf unserer Seite immer wieder darauf hingewiesen – die Main-Würfel-Con hat eine eigene Seite – alle sozialen Netzwerke wurden genutzt. Mehr ist echt schwierig. Vor allem bei einer Non-Profit-Veranstaltung mit ausschließlich freiwilligen Helfern. Sind die "Altspieler" so schwer zu erreichen oder einfach desinteressiert und faul geworden?

    Dafür, dass in den letzten Jahren in Würzburg echt langsam eine Gemeinschaft zusammengewachsen ist, was mit Sicherheit der Verdienst einiger weniger Aktiver ist, waren es trotz alledem zu wenig Besucher. Wenn die Veranstaltung wiederholt wird, wovon auszugehen ist, wäre es wirklich sehr schön, wenn irgendwer noch irgendwelche Ideen hätte, wie man mehr Interessierte  erreichen könnte. Den eifrigen Helfern und motivierten Organisatoren wäre das echt zu wünschen.

    5 Kommentare zu “Main Würfel Con”

    1. Medea sagt:

      Ein Seniorenspecial? *g* Nein, im Ernst, vielleicht nützt es was diese Gruppe gezielt anzusprechen – sei es mit einem "Stammtisch" / Treffen für Alteingesessene / Ältere um eine bestimmte Uhrzeit oder vielleicht auch eine entsprechende Spielrunde… vielleicht ist es für diese Gruppe ja wirklich nicht so angenehm, bei Cons immer nur Leute zu treffen die halb so alt sind o.ä. (ohne irgendjemanden diskrimieren zu wollen 🙂 ) und das gibt dann den Extra-Schubs Motivation, sich doch hinzuwagen und den Rest auch mal anzuschauen 😉

      Bei mir hat es ja leider zeitlich nicht geklappt, zur Con zu kommen, aber von dem was ich auf der Seite und im Forum gelesen hatte, hatte ich auch den Eindruck, dass Brettspiele eher Nebensache sind und der Fokus sehr auf den Rollenspielrunden liegen soll. Da fand ich die Angebot an Runden sehr toll, aber auch zeitlich etwas eingeschränkt, zB wenn man Mittags kommt und sich nicht für Zukunft interessiert (so wie ich zB), kann man schon kaum mehr an den Helden Runden teilnehmen und bis zu den Horror-Spielrunden dauert es noch ziemlich lange. So schön diese feste Zeiteinteilung der Bereiche auch ist, wäre es evtl. doch eine Möglichkeit, das ein wenig aufzulockern? zB eine Heldenrunde, die nachmittags noch startet für die Nachzügler?

      Das Angebot an Brettspielen und co zu erweitern bzw. mehr zu betonen wurde ja schon angesprochen. Auch eine Runde Werwolf – so abgespielt es schon ist – trägt dazu bei, ein wenig das Eis zu brechen und leichter Anschluss zu finden, finde ich. Und das kann man ja auch ganz stimmungsvoll aufziehen oder mehr in den Bereich Rollenspiel ziehen.

      Ansonsten weiß ich nicht, ob Workshops vielleicht auch ein Thema wären um ein wenig allgemeinen Austausch zu fördern? Kommt natürlich auch drauf an, wer da was anbieten kann – aber zB so Tipps & Tricks zum Meistern oder wie bemale ich meine Figuren oder wie bastle ich mein Latexschwert könnten ja auch interessant sein und man hockt nicht immer nur in der Spielrunde.

      Auf jeden Fall super, dass ihr euch die ganze Mühe macht 🙂

    2. POWAQQATSI sagt:

      Also mir hat die Con sehr gut gefallen und ich konnte da auch deutlich die zusammengewachsene Gemeinschaft spüren. Lt. den Veranstaltern waren es insgesamt ja 120 Gäste, die Eintritt gezahlt haben, dazu kommen noch die vorangemeldeten Spielleiter (für die der Eintritt frei war) und die Aussteller/Händler und Demoteams. Insgesamt also sicher um die 150 Besucher – für das erste Mal sicher kein schlechter Schnitt. Schön fand ich auch, dass auch einige andere Veranstalter von Cons zugegen waren und wohl auch mit der Orga terminlich fürs nächste Jahr abgesprochen haben. Ebenso wie Gerd finde ich es auch erfreulich, dass auch einige Leute dabei waren, die das erste Mal rollengespielt haben, was ich in den Runden, die ich als SL geleitet habe, aber gar nicht gemerkt hätte, wenn ich nicht vor Beginn der Abenteuer nach der Spielerfahrung gefragt hätte.

      Eine schöne Conatmosphäre hab ich sowohl im Café und im Hauptgang als auch in den Spielrunden erlebt. Hab es leider nur nicht zeitlich geschafft, am Stand von der Romanboutique mal mitzuspielen (was habt ihr da eigentlich alles gezockt?) und bei den Brettspielrunden vorbei zu schauen.

      @Torsten, wieviele Leute waren es denn in etwa bei den Brettspielen? Was Du sagst scheint wirklich ein guter Punkt zu sein, um im nächsten Jahr noch mehr Leute für die Con zu interessieren.

    3. Das nächste Mal werden wir die Brettspiele definitiv in einen Bereich legen, der mehr begangen wird. Ich fand die Kellerbar deswegen gut, weil sie ne Menge Platz hat und ne echt coole Location ist und ich fand es auch sehr schade, dass sich so wenig Spieler dahin "verirrt" haben auch weil ich das Angebot wirklich gut fand. Aber es ist auch unsere erste Convention und wir werden noch an den Feinheiten feilen.

      Und ich kann mir vorstellen, dass es in der Kellerbar wenig Con Stimmung gab aber man merkte gerade zum Einschreiben der Runden und zur Verlosung, dass wir doch 120 Gäste hatten.

      Die Frage ist immer was bietet man an und was nicht. Ich bin ein Freund von Einführungsrunden und wer eine anbieten mag, kann mich gerne anschreiben (mainwuerfel@gmail.com). Aber ich werde keine Turniere auf der MWC veranstalten, weil ich dadurch nur mehr isolierte Gruppen habe.

      Ich würde es cool finden, wenn die Brot und Spiele Leute einige Brettspiele anbieten oder man den Fokus vlt auf Tabletop (also mehr im amerikanischen Sinne) Tischrollenspiel, Tischminiaturenspiel, Kartenspiele, und Brettspiele legt. Wir waren ja auch Teil des Tabletop Days.

      Und die Besucherzahl war nie zu gering was den Rollenspielanteil angeht. 95% der Runden waren voll. Also aus der Rollenspielhinsicht hat es sich gelohnt aus Brettspielsicht leider nicht.

      Aber daran kann man zusammen arbeiten und die nächste Con kommt und ich würde mich freuen, wenn du Torsten wieder dabei bist und wir können uns auch gerne mal gemütlich Treffen und wir suchen Verbesserungsmöglichkeiten.
      Die Con soll eine Bereicherung für Würzburg sein, wir verdienen an der Con nix.

      Zum anderen Thema: Ja ich habe auch einige Leute vermisst aber es ist leider immer so, dass nicht jeder ein Congeher ist oder sich auch erstmal überzeugen muss zu einer Con zu gehen. War bei mir damals nicht anders. Dennoch würde mich natürlich freuen, wenn auch die ältere Generation unsere Con besuchen würden und für kreative Ideen und Verbesserungsvorschläge bin ich offen aber an einigen Dingen kann ich eben nur wenig machen.

      @gerd, torsten und dennis
      Aber erstmal danke schön für Euer Feedback, auch danke das ihr Teil der ersten Con ward und mein Team und ich würden uns sehr freuen, wenn ihr im nächsten Jahr dabei wärd.

      so far
      Richard

    4. Dennis sagt:

      Ja ich weiß was du meinst Gerd. Ein Freund und ich haben in einer meiner Rollenspielrunden wirklich gut dafür Werbung gemacht und dann sind nur wir beide gekommen welche dann auch gemeistert haben. Ich find es echt schade das manche "Alteingesesene" sich nicht mehr Trauen mit unbekannten zu Spielen und zu erleben wie andre es machen. Nun hoffen wir mal das es in Zukunft besser wird aber auf jednefall war die Con ein Erfolg^^

      1. Torsten sagt:

        Warum da gleich mangelnden Mut unterstellen? Ist es schwer zu akzeptieren, dass manche einfach kein Interesse haben, auf einer Con Rollenspiel zu machen? Wenn es so ist, wie Gerd sagt, dass einige gerne woanders hin fahren für so eine Veranstaltung, aber hier nicht kommen, ist das eine Sache für sich, aber manche mögen es eben einfach nicht, ob nun hier oder in der Fremde, und das ist keine Charakterschwäche.

        Ich fand die Con okay, aber dadurch, dass der Fokus Rollenspiel war, war ja eigentlich zwangsläufig, dass relativ wenig los ist. Denn so hockt der Großteil die meiste Zeit in abgetrennten Räumen. Con-Stimmung kam bei mir nie wirklich auf, eben auch, weil es so leer war. Was dadurch verstärkt wurde, dass die Besucherzahl für eine Örtlichkeit mit so viel Platz zu gering war. Bei uns im Brettspielkeller war total tote Hose, und der einzige Anreiz, rumzulaufen, war eben, dass wir da nichts zu tun hatten. Aber oben hatte man dann ja auch ganz schnell alles gesehen. Von daher würde ich mir fürs nächste Mal mehr andere Angebote neben den Rollenspielrunden, und auch eine stärkere Betonung dieser, wünschen. Ich kenne auch ein paar, die nicht gekommen sind, eben weil sie kein Interesse an Rollenspiel auf einer Con haben, und es so wirkte, als würde es sich für den Rest nicht wirklich lohnen. Und wir mit den Brettspielen waren einfach zu weit weg. Wären wir oben gewesen, hätte sicher mehr zumindest mal geschaut, und eine Runde mitgespielt.

    comicdealer.de