anrufen
finden

Die Verbesserung unserer Träume

von am 30. Dezember 2017

Sebastian Guhr
DIE VERBESSERUNG UNSERER TRÄUME.
Wien, Luftschacht, 2017, 195 Seiten
ISBN 978-3903081-14-7

Traumstädte und fremde Planeten, die ein Eigenleben zu haben scheinen, sind eigentlich klassische Themen der Science Fiction. Genre-Klassiker, die einem dazu einfallen, sind unter anderem DIE ANDERE SEITE von Alfred Kubin und SOLARIS von Stanislaw Lem. Es darf allerdings bezweifelt werden, dass der 1983 in Berlin geborene Germanist und Schriftsteller Sebastian Guhr bei seinem Erstlingsroman DIE VERBESSERUNG UNSERER TRÄUME an solche Vorläufer dachte. Seine Sozialisation fand wohl mehr mit den MATRIX-Filmen und den Büchern von Samuel R. Delany, Reinhard Jirgl oder Leif Randt statt.
Im 28. Jahrhundert hat die Menschheit einige ferne Planeten besiedelt, auch wenn die Lebensbedingungen nicht unbedingt optimal sind, und dort Reißbrett-Städte erbaut, die alle Bedürfnisse der Siedler erfüllen sollen. Doch wie bei utopischen Idealen üblich, sieht die Wirklichkeit immer etwas anders aus.
Die Oneiropole auf dem viele Lichtjahre von der Erde entfernten Planeten Rheit existiert seit zwei Jahrhunderten und befindet sich in einer Phase des steilen Niedergangs. Die Bewohner, gefangen in einer technisierten Traumwelt, erkennen dies fast zu spät. Kurz vor dem Zusammenbruch findet sich eine kleine Gruppe um den Wissenschaftler Aspi und seine Familie, die versucht, das Ruder noch herumzureißen. Aber der Untergang der Stadt scheint unvermeidlich …
Bei der Suche nach neuen Erzählern, die sich mit ungewöhnlichen Themen und frischen Ideen in die phantastische Literatur einbringen, bin ich über diesen Titel gestolpert. Das relativ schmale Buch bietet eine intensive und komplex-fordernde Lektüre und gehört zu den interessantesten Neuentdeckungen des Jahres 2017. Auf seine Art womöglich ein Meisterwerk.

Horst Illmer
warenkorb

Die Verbesserung unserer Träume
im Webshop oder via e-mail im Laden bestellen

von am 30. Dezember 2017

Sebastian Guhr
DIE VERBESSERUNG UNSERER TRÄUME.
Wien, Luftschacht, 2017, 195 Seiten
ISBN 978-3903081-14-7

Traumstädte und fremde Planeten, die ein Eigenleben zu haben scheinen, sind eigentlich klassische Themen der Science Fiction. Genre-Klassiker, die einem dazu einfallen, sind unter anderem DIE ANDERE SEITE von Alfred Kubin und SOLARIS von Stanislaw Lem. Es darf allerdings bezweifelt werden, dass der 1983 in Berlin geborene Germanist und Schriftsteller Sebastian Guhr bei seinem Erstlingsroman DIE VERBESSERUNG UNSERER TRÄUME an solche Vorläufer dachte. Seine Sozialisation fand wohl mehr mit den MATRIX-Filmen und den Büchern von Samuel R. Delany, Reinhard Jirgl oder Leif Randt statt.
Im 28. Jahrhundert hat die Menschheit einige ferne Planeten besiedelt, auch wenn die Lebensbedingungen nicht unbedingt optimal sind, und dort Reißbrett-Städte erbaut, die alle Bedürfnisse der Siedler erfüllen sollen. Doch wie bei utopischen Idealen üblich, sieht die Wirklichkeit immer etwas anders aus.
Die Oneiropole auf dem viele Lichtjahre von der Erde entfernten Planeten Rheit existiert seit zwei Jahrhunderten und befindet sich in einer Phase des steilen Niedergangs. Die Bewohner, gefangen in einer technisierten Traumwelt, erkennen dies fast zu spät. Kurz vor dem Zusammenbruch findet sich eine kleine Gruppe um den Wissenschaftler Aspi und seine Familie, die versucht, das Ruder noch herumzureißen. Aber der Untergang der Stadt scheint unvermeidlich …
Bei der Suche nach neuen Erzählern, die sich mit ungewöhnlichen Themen und frischen Ideen in die phantastische Literatur einbringen, bin ich über diesen Titel gestolpert. Das relativ schmale Buch bietet eine intensive und komplex-fordernde Lektüre und gehört zu den interessantesten Neuentdeckungen des Jahres 2017. Auf seine Art womöglich ein Meisterwerk.

Horst Illmer
warenkorb

Die Verbesserung unserer Träume
im Webshop oder via e-mail im Laden bestellen

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

comicdealer.de