anrufen
finden

  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen…

  • Neu im Laden eingetroffen

  • Seiten

  • Archive

  • Adou

    von am 8. Februar 2021

    Amano Jaku
    Adou 01
    Übersetzung: Yohana Araki
    Altraverse GmbH Dezember 2020 – 256 Seiten
    ISBN 9783963586965 / 10,00 Euro

    Da „Akira“ mein erster, bewusster Kontakt mit Anime und Manga war, wurde ich hellhörig als Altraverse die Reihe „Adou“ von Amano Jaku ankündigte. Denn inhaltlich dreht es sich um eine japanische Metropole in der Zukunft, in der plötzlich ein Junge mit übernatürlichen Kräften auftaucht und eine geheime staatliche Organisation, die ihn jagt. Klingt wie „Akira“? Sieht auch wie Katsuhiro Otomos Meisterwerk aus…also zumindest ein bißchen. Denn ganz so detailverliebt sind die Szenerien aus dem Manga nicht immer, aber dafür könnte man einige der Figuren und Handlungsorte sicherlich so auch in Otomos Werk finden.

    Aber beginnen wir mal ganz von vorne. Wie gesagt, in einer nicht näher genannten, japanischen Mega-City in der fernen Zukunft, stolpert ein Junge durch die Menschenmassen und wird anschließend fast von einem LKW überfahren. Glücklicherweise kann ihn die quirlige Riko noch rechtzeitig retten, bekommt aber nicht den erhofften Dank für ihre Aktion. Denn der Junge schweigt und verrät ihr nichts zu seiner Herkunft oder gar seinen Namen. Etwas ratlos bringt sie ihn auf die nächstgelegene Polizeiwache, wo sich etwas Seltsames ereignet. Denn als die Polizisten über eine Heimunterbringung des Jungen reden, wachsen plötzlich Ranken aus einer Pflanze, klauen einem der Cops die Pistole und eröffnen das Feuer auf sie.

    So viel zum Einstieg in „Adou“, den Rest sollte man unbedingt selber lesen, vor allem wenn man ein Faible für „Akira“ und Geschichten mit übersinnlichen Kräften hat. Getragen wird der Band aber eben nicht nur von der guten Story, auch die Zeichnungen wissen zu gefallen. Amano Jaku versteht sein Handwerk und begeistert mit verschiedenen Perspektiven, vielen Details und einem schönen Charakterdesign.
    Der Manga ist zum Ende des Jahres 2020 bei Altraverse erschienen und neben einer Standardfassung auch als Collector’s Edition mit ein bißchen Beiwerk – unter anderem Aufnäher, Poster und Pin – zu haben.
    Da die Reihe auch in Japan noch recht frisch ist und der zweite Band dort erst im Oktober 2020 erschien, ist noch nicht abzusehen wohin sich „Adou“ entwickelt. Es ist aber definitiv ein gelungener und spannender Einstieg geglückt.

    Christian Süßmeier

    von am 8. Februar 2021

    Amano Jaku
    Adou 01
    Übersetzung: Yohana Araki
    Altraverse GmbH Dezember 2020 – 256 Seiten
    ISBN 9783963586965 / 10,00 Euro

    Da „Akira“ mein erster, bewusster Kontakt mit Anime und Manga war, wurde ich hellhörig als Altraverse die Reihe „Adou“ von Amano Jaku ankündigte. Denn inhaltlich dreht es sich um eine japanische Metropole in der Zukunft, in der plötzlich ein Junge mit übernatürlichen Kräften auftaucht und eine geheime staatliche Organisation, die ihn jagt. Klingt wie „Akira“? Sieht auch wie Katsuhiro Otomos Meisterwerk aus…also zumindest ein bißchen. Denn ganz so detailverliebt sind die Szenerien aus dem Manga nicht immer, aber dafür könnte man einige der Figuren und Handlungsorte sicherlich so auch in Otomos Werk finden.

    Aber beginnen wir mal ganz von vorne. Wie gesagt, in einer nicht näher genannten, japanischen Mega-City in der fernen Zukunft, stolpert ein Junge durch die Menschenmassen und wird anschließend fast von einem LKW überfahren. Glücklicherweise kann ihn die quirlige Riko noch rechtzeitig retten, bekommt aber nicht den erhofften Dank für ihre Aktion. Denn der Junge schweigt und verrät ihr nichts zu seiner Herkunft oder gar seinen Namen. Etwas ratlos bringt sie ihn auf die nächstgelegene Polizeiwache, wo sich etwas Seltsames ereignet. Denn als die Polizisten über eine Heimunterbringung des Jungen reden, wachsen plötzlich Ranken aus einer Pflanze, klauen einem der Cops die Pistole und eröffnen das Feuer auf sie.

    So viel zum Einstieg in „Adou“, den Rest sollte man unbedingt selber lesen, vor allem wenn man ein Faible für „Akira“ und Geschichten mit übersinnlichen Kräften hat. Getragen wird der Band aber eben nicht nur von der guten Story, auch die Zeichnungen wissen zu gefallen. Amano Jaku versteht sein Handwerk und begeistert mit verschiedenen Perspektiven, vielen Details und einem schönen Charakterdesign.
    Der Manga ist zum Ende des Jahres 2020 bei Altraverse erschienen und neben einer Standardfassung auch als Collector’s Edition mit ein bißchen Beiwerk – unter anderem Aufnäher, Poster und Pin – zu haben.
    Da die Reihe auch in Japan noch recht frisch ist und der zweite Band dort erst im Oktober 2020 erschien, ist noch nicht abzusehen wohin sich „Adou“ entwickelt. Es ist aber definitiv ein gelungener und spannender Einstieg geglückt.

    Christian Süßmeier

    Kommentarfunktion ist deaktiviert.

    comicdealer.de