anrufen
finden

Ausbeute Manga Day 2022 Teil 2: Die Düsteren

von am 26. September 2022

Die Fortsetzung (hier geht es zu Teil 1) der Review zum Manga Day:

Die Düsteren

Keine Kategorie, die mir wirklich liegt. Aber die Japaner haben eine Art Horror und Thriller zu transportieren, die einfach mehr als nur flache Psychosen und literweise Blut beinhalten. Es kriecht einem unter die Haut und fasziniert gleichermaßen. Während bei westlichen Produktionen versucht wird möglichst viel Abstand zwischen Täter und Konsument zu erzeugen, scheinen japanische Gruselgeschichten eher auf Eigenreflektion und Selbsterkenntnis abzuzielen. Ja, fast schon Mitgefühl und Verständnis zu erzeugen. Vielleicht bin ich aber auch nur zu empathisch veranlagt für dieses Genre.

1. Dorohedoro von Q-Hayashida (MangaCult, bisher 7 Bände)

Selbst in der größten Dunkelheit ist der Mensch in der Lage sich einen Ort zu schaffen, den er Heimat nennt. Dorohedoro ist ein Werk aus einer Zeit (2003) in der mit Vorliebe düstere Welten geschaffen wurden in denen vermeintlich Grausamkeit und Hoffnungslosigkeit vorherrschen müssten, aber dennoch immer ein starker Funke Menschlichkeit in der unendlich wirkenden Dunkelheit leuchtet. Alles beginnt an einem Ort genannt „das Loch“. Ganz ähnlich wie in Schrottstadt im Manga Battle Angel Alita ist „das Loch“ mehr eine Müllkippe an menschlichem Bodensatz, als eine wirkliche Wohnstatt. Das liegt aber hauptsächlich daran, dass so ein Volk von Cyberpunk-Magiern „das Loch“ dafür verwenden ihre Magie an dessen Einwohnern auszuprobieren. Und so kam auch der Protagonist Caiman zu seinem echsenartigen Körper und einem ungewollten Mitbewohner in seinem Rachen. Zusammen mit seiner noch menschlichen Freundin Nikaido leben sie in ihrer Normalität zwischen „Was gibt`s zu futtern?“ und „Lass uns den Arsch finden der mich mutiert hat.“ Eine großartig abgedrehte Dystopie mit dem richtigen Spritzer an schwarzem Humor im typisch vielstrichigen Zeichenstil seiner Zeit.

2. Bright Sun, Dark Shadows von Yasuki Tanaka (KAZE, abgeschl. 13 Bände)

Ich weiß nicht wirklich warum mich dieser Manga festgehalten hat. Wenn man es genauer betrachtet wirkt die Geschichte wie eine zivile Variante von „All you Need is Kill“. Ups, zu viel verraten? Nicht wirklich. Schon nach ein paar Seiten wird klar das der Hauptprotagonist Shinpei nur auf seine Heimatinsel zurückgekehrt ist, um an der Beerdigung seiner Ziehschwester Ushio teilzunehmen. Allerdings sind die Todesumstände nicht eindeutig und ein kurz davor gesehener Doppelgänger Ushios lässt altes Seemannsgarn – die Plage der Schatten – durchs Dorf wabern.
Natürlich begeben sich Shinpei und Mio, die kleine Schwester Ushios, auf die Suche nach deren Mörder. Und zack, ein paar Seiten später werden sie von Mios Doppelgängerin ohne mit der Wimper zu zucken eiskalt aus der Geschichte entfernt. Und das Ganze beginnt von vorne. Shinpei wacht auf der Fähre Richtung Heimat nach einem Albtraum auf. Wieder im Dekolleté seiner Sitznachbarin. Und wieder fängt er sich eine saftige Ohrfeige ein.
Das ist es vielleicht was mich festgehalten hat, trotz vermeintlich bekannter Storyline. Dieser bewusst geschaffene und scharf umrissene Kontrast, der sich auch im Titel widerspiegelt. Da wird hier und da mal etwas Erotik eingebaut, Schweiß und Tränen fließen in Strömen und Gefühle werden bewusst etwas überzogen dargestellt. Nur damit die Schatten noch kälter wirken und selbst in der größten Sommerhitze eine eisige Gänsehaut erzeugen.

3. My Home Hero von Naoki Yamakawa x Masashi Asaki (MangaCult, bisher 3 Bände)

Ich liebe Antihelden. Menschen, die weder besondere physische noch psychische Vorteile besitzen, geschweige denn Glückspilze sind. Solche Helden sind am schwierigsten darzustellen. Wie lässt man so jemanden gewinnen gegen eine scheinbare Übermacht? Was ist der Antrieb, dass diese Figur nicht einfach umdreht und davonläuft oder einfach aufgibt? Bei My Home Hero ist es Liebe. Liebe von einfachen normalen Eltern zu ihrer Tochter, die von ihrem Freund verprügelt wird. Scheint eine einfache Problematik zu sein. Polizei – Anzeige – Strafe. Blöd nur wenn man als Vater dann mitbekommt, dass der Freund ein Yakuza ist, der alle seine Ex-Freundinnen tot geprügelt hat und im Affekt den Typen mit einem Reiskocher erschlägt. Und was jetzt mit der Leiche anstellen? Die Yakuza-Kollegen suchen schon nach ihrem schwarzen Schaf, das ständig Probleme verursacht. Gut, dass Papa in seiner Freizeit schlechte Detektivromane schreibt und dafür bereits allerhand Varianten recherchiert hat, wie man einfallsreich und spurenfrei Leichen verschwinden lassen kann. Da wird kurzerhand aus der Badewanne ein Wasserkocher gebastelt, der Prügelfritze gar gekocht filettiert und fachgerecht entsorgt. Tja, ihr Lieben, unterschätzt nie die Kräfte die Eltern mobilisieren können, um ihren Nachwuchs zu schützen. Das Ganze läuft nämlich nicht so glatt ab, wie hier beschrieben und kostet allerlei Schweiß, Nerven und graue Haare, damit Yakuza und Töchterchen nichts davon bemerken.

Fortsetzung folgt…

von am 26. September 2022

Die Fortsetzung (hier geht es zu Teil 1) der Review zum Manga Day:

Die Düsteren

Keine Kategorie, die mir wirklich liegt. Aber die Japaner haben eine Art Horror und Thriller zu transportieren, die einfach mehr als nur flache Psychosen und literweise Blut beinhalten. Es kriecht einem unter die Haut und fasziniert gleichermaßen. Während bei westlichen Produktionen versucht wird möglichst viel Abstand zwischen Täter und Konsument zu erzeugen, scheinen japanische Gruselgeschichten eher auf Eigenreflektion und Selbsterkenntnis abzuzielen. Ja, fast schon Mitgefühl und Verständnis zu erzeugen. Vielleicht bin ich aber auch nur zu empathisch veranlagt für dieses Genre.

1. Dorohedoro von Q-Hayashida (MangaCult, bisher 7 Bände)

Selbst in der größten Dunkelheit ist der Mensch in der Lage sich einen Ort zu schaffen, den er Heimat nennt. Dorohedoro ist ein Werk aus einer Zeit (2003) in der mit Vorliebe düstere Welten geschaffen wurden in denen vermeintlich Grausamkeit und Hoffnungslosigkeit vorherrschen müssten, aber dennoch immer ein starker Funke Menschlichkeit in der unendlich wirkenden Dunkelheit leuchtet. Alles beginnt an einem Ort genannt „das Loch“. Ganz ähnlich wie in Schrottstadt im Manga Battle Angel Alita ist „das Loch“ mehr eine Müllkippe an menschlichem Bodensatz, als eine wirkliche Wohnstatt. Das liegt aber hauptsächlich daran, dass so ein Volk von Cyberpunk-Magiern „das Loch“ dafür verwenden ihre Magie an dessen Einwohnern auszuprobieren. Und so kam auch der Protagonist Caiman zu seinem echsenartigen Körper und einem ungewollten Mitbewohner in seinem Rachen. Zusammen mit seiner noch menschlichen Freundin Nikaido leben sie in ihrer Normalität zwischen „Was gibt`s zu futtern?“ und „Lass uns den Arsch finden der mich mutiert hat.“ Eine großartig abgedrehte Dystopie mit dem richtigen Spritzer an schwarzem Humor im typisch vielstrichigen Zeichenstil seiner Zeit.

2. Bright Sun, Dark Shadows von Yasuki Tanaka (KAZE, abgeschl. 13 Bände)

Ich weiß nicht wirklich warum mich dieser Manga festgehalten hat. Wenn man es genauer betrachtet wirkt die Geschichte wie eine zivile Variante von „All you Need is Kill“. Ups, zu viel verraten? Nicht wirklich. Schon nach ein paar Seiten wird klar das der Hauptprotagonist Shinpei nur auf seine Heimatinsel zurückgekehrt ist, um an der Beerdigung seiner Ziehschwester Ushio teilzunehmen. Allerdings sind die Todesumstände nicht eindeutig und ein kurz davor gesehener Doppelgänger Ushios lässt altes Seemannsgarn – die Plage der Schatten – durchs Dorf wabern.
Natürlich begeben sich Shinpei und Mio, die kleine Schwester Ushios, auf die Suche nach deren Mörder. Und zack, ein paar Seiten später werden sie von Mios Doppelgängerin ohne mit der Wimper zu zucken eiskalt aus der Geschichte entfernt. Und das Ganze beginnt von vorne. Shinpei wacht auf der Fähre Richtung Heimat nach einem Albtraum auf. Wieder im Dekolleté seiner Sitznachbarin. Und wieder fängt er sich eine saftige Ohrfeige ein.
Das ist es vielleicht was mich festgehalten hat, trotz vermeintlich bekannter Storyline. Dieser bewusst geschaffene und scharf umrissene Kontrast, der sich auch im Titel widerspiegelt. Da wird hier und da mal etwas Erotik eingebaut, Schweiß und Tränen fließen in Strömen und Gefühle werden bewusst etwas überzogen dargestellt. Nur damit die Schatten noch kälter wirken und selbst in der größten Sommerhitze eine eisige Gänsehaut erzeugen.

3. My Home Hero von Naoki Yamakawa x Masashi Asaki (MangaCult, bisher 3 Bände)

Ich liebe Antihelden. Menschen, die weder besondere physische noch psychische Vorteile besitzen, geschweige denn Glückspilze sind. Solche Helden sind am schwierigsten darzustellen. Wie lässt man so jemanden gewinnen gegen eine scheinbare Übermacht? Was ist der Antrieb, dass diese Figur nicht einfach umdreht und davonläuft oder einfach aufgibt? Bei My Home Hero ist es Liebe. Liebe von einfachen normalen Eltern zu ihrer Tochter, die von ihrem Freund verprügelt wird. Scheint eine einfache Problematik zu sein. Polizei – Anzeige – Strafe. Blöd nur wenn man als Vater dann mitbekommt, dass der Freund ein Yakuza ist, der alle seine Ex-Freundinnen tot geprügelt hat und im Affekt den Typen mit einem Reiskocher erschlägt. Und was jetzt mit der Leiche anstellen? Die Yakuza-Kollegen suchen schon nach ihrem schwarzen Schaf, das ständig Probleme verursacht. Gut, dass Papa in seiner Freizeit schlechte Detektivromane schreibt und dafür bereits allerhand Varianten recherchiert hat, wie man einfallsreich und spurenfrei Leichen verschwinden lassen kann. Da wird kurzerhand aus der Badewanne ein Wasserkocher gebastelt, der Prügelfritze gar gekocht filettiert und fachgerecht entsorgt. Tja, ihr Lieben, unterschätzt nie die Kräfte die Eltern mobilisieren können, um ihren Nachwuchs zu schützen. Das Ganze läuft nämlich nicht so glatt ab, wie hier beschrieben und kostet allerlei Schweiß, Nerven und graue Haare, damit Yakuza und Töchterchen nichts davon bemerken.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen eigenen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

comicdealer.de