anrufen
finden

  • April 2020
    Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
    30. März 2020 31. März 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    1. April 2020 2. April 2020 3. April 2020 4. April 2020 5. April 2020
    6. April 2020 7. April 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    8. April 2020 9. April 2020 10. April 2020

    19:00: Brot&Spiele (Offener Spieleabend)

    19:00: Brot&Spiele (Offener Spieleabend)
    11. April 2020 12. April 2020
    13. April 2020 14. April 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    15. April 2020 16. April 2020 17. April 2020 18. April 2020

    13:00: Spielewochenende im Kolpinghaus in Güntersleben

    13:00: Spielewochenende im Kolpinghaus in Güntersleben
    19. April 2020

    13:00: Spielewochenende im Kolpinghaus in Güntersleben

    13:00: Spielewochenende im Kolpinghaus in Güntersleben
    20. April 2020 21. April 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    22. April 2020 23. April 2020 24. April 2020 25. April 2020 26. April 2020
    27. April 2020 28. April 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG
    29. April 2020

    19:00: Rollenspielstammtisch der Würfelmeister

    19:00: Rollenspielstammtisch der Würfelmeister
    30. April 2020 1. Mai 2020 2. Mai 2020

    10:00: MWC - Main Würfel Con 2020

    10:00: MWC - Main Würfel Con 2020
    3. Mai 2020
  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen…

  • Neu im Laden eigetroffen

  • Kino Kino

  • Seiten

  • Archive

  • Sky Hawk

    von am 9. August 2010

    Gerade erst aus der Hand gelegt, kann ich nicht anders als auch sofort meine Eindrücke über das  neu erschienene Werk Jiro Taniguchis niederzuschreiben.

    Sky Hawk ist ein historisierender Comic-Roman, der die Vertreibung der Indianer durch die Weißen und die dadurch resultierenden Scharmützel darstellt.

    Hikosabura und Manzo Shiotsu sind die ersten japanischen Auswanderer auf dem amerikanischen Kontinent. Die beiden ehemaligen Samurai versuchen, nachdem sie ihren Lehnsherrn in einem Kampf verloren haben, in der Wildnis neu Fuß zu fassen. Eines Tages entdeckt Hiko bei der Jagd eine gebärende Squaw, die er bei sich zu Hause aufnimmt. Von ihrem Besitzer davongelaufen, wird sie von dessen Spießgesellen gejagt und schließlich in der Hütte ihrer beiden Retter aufgespürt. Es kommt zum Kampf, welcher unbemerkt beobachtet wird.

    Crazy Horse und einige Oglala geben sich zu erkennen, fasziniert von der angewandten Kampfkunst – JuJitsu. Hiko und Manzo werden in den Stamm aufgenommen und leisten gemeinsam mit den Indianern Widerstand gegen die Besiedlung der Weißen.

    Die geschichtlichen Hintergründe sind bekannt. Jeder halbwegs gebildete Mensch kennt die Namen Sitting Bull und Colonel George Armstrong Custer oder hat von der Schlacht am Little Big Horn gehört.
    Aber Jiro Taniguchi schafft es so einfühlend und spannend um den historischen Kern eine epische Geschichte zu flechten, dass man kein einziges Panel missen möchte.
    Sky Hawk ist der erste Manga der sich mit dem Thema Western befasst. Keiner hätte einen eleganteren Sprung in das kalte Nass eines völlig unvertrauten Genres schaffen können, als Jiro Taniguchi.

    Mit seinen, auch stark von franko-belgischen Comics beeinflussten, eher mangauntypischen Zeichenstil erschafft er Szenen und Landschaftsportraits, die den Leser in die Seiten saugen und transmittiert ihn direkt zwischen die Protagonisten.

    Nicht nur die Erzählung ist lesenswert, sondern auch das Vorwort des Comiczeichners Jean „Moebius“ Giraud und ebenso das herzerwärmende Nachwort des Meisters selbst, wie sein Traum einen Western zu zeichnen endlich wahr geworden ist.

    Wer immer noch nicht überzeugt ist, dass Manga und Comic sich die Hände reichen können, sollte mit Sky Hawk einen Anfang machen, die Grenze zwischen Ost und West zu verwischen. Denn dieses Werk ist ein Brückenschlag, und zwar ein äußerst gelungener.

    Sky Hawk

    Jiro Taniguchi

    Shudoku 2010, € 16,95

    @MisterEndres: der Arsch ward getreten, aber der Server nicht…

    von am 9. August 2010

    Gerade erst aus der Hand gelegt, kann ich nicht anders als auch sofort meine Eindrücke über das  neu erschienene Werk Jiro Taniguchis niederzuschreiben.

    Sky Hawk ist ein historisierender Comic-Roman, der die Vertreibung der Indianer durch die Weißen und die dadurch resultierenden Scharmützel darstellt.

    Hikosabura und Manzo Shiotsu sind die ersten japanischen Auswanderer auf dem amerikanischen Kontinent. Die beiden ehemaligen Samurai versuchen, nachdem sie ihren Lehnsherrn in einem Kampf verloren haben, in der Wildnis neu Fuß zu fassen. Eines Tages entdeckt Hiko bei der Jagd eine gebärende Squaw, die er bei sich zu Hause aufnimmt. Von ihrem Besitzer davongelaufen, wird sie von dessen Spießgesellen gejagt und schließlich in der Hütte ihrer beiden Retter aufgespürt. Es kommt zum Kampf, welcher unbemerkt beobachtet wird.

    Crazy Horse und einige Oglala geben sich zu erkennen, fasziniert von der angewandten Kampfkunst – JuJitsu. Hiko und Manzo werden in den Stamm aufgenommen und leisten gemeinsam mit den Indianern Widerstand gegen die Besiedlung der Weißen.

    Die geschichtlichen Hintergründe sind bekannt. Jeder halbwegs gebildete Mensch kennt die Namen Sitting Bull und Colonel George Armstrong Custer oder hat von der Schlacht am Little Big Horn gehört.
    Aber Jiro Taniguchi schafft es so einfühlend und spannend um den historischen Kern eine epische Geschichte zu flechten, dass man kein einziges Panel missen möchte.
    Sky Hawk ist der erste Manga der sich mit dem Thema Western befasst. Keiner hätte einen eleganteren Sprung in das kalte Nass eines völlig unvertrauten Genres schaffen können, als Jiro Taniguchi.

    Mit seinen, auch stark von franko-belgischen Comics beeinflussten, eher mangauntypischen Zeichenstil erschafft er Szenen und Landschaftsportraits, die den Leser in die Seiten saugen und transmittiert ihn direkt zwischen die Protagonisten.

    Nicht nur die Erzählung ist lesenswert, sondern auch das Vorwort des Comiczeichners Jean „Moebius“ Giraud und ebenso das herzerwärmende Nachwort des Meisters selbst, wie sein Traum einen Western zu zeichnen endlich wahr geworden ist.

    Wer immer noch nicht überzeugt ist, dass Manga und Comic sich die Hände reichen können, sollte mit Sky Hawk einen Anfang machen, die Grenze zwischen Ost und West zu verwischen. Denn dieses Werk ist ein Brückenschlag, und zwar ein äußerst gelungener.

    Sky Hawk

    Jiro Taniguchi

    Shudoku 2010, € 16,95

    @MisterEndres: der Arsch ward getreten, aber der Server nicht…

    3 Kommentare zu “Sky Hawk”

    1. Kain Wolfshead sagt:

      Ich bin ja eigentlich alles andere als ein Fan von Western. Ich möchte auch nicht entscheiden, inwieweit sich dieser Band ins Western-Genre einfügt. Aber es hat gereicht, dass ich zwei Jahre gebraucht habe, um den Band dann auch mal zu lesen …

      Im Ergebnis hat mir das ziemlich gut gefallen. Ohne die geschichtlichen Hintergründe zu kontrollieren. Ich frage mich ja, wie "Sky Hawk" von den Amerikanern aufgenommen würde. Wenn man sich überlegt, was sich die US-Regierung stellenweise rausnimmt … Aus der Ausrottung der Ureinwohner haben sie scheinbar nichts gelernt.

    2. Camille Desmoulin sagt:

      Zum Thema Jiro Taniguchi wäre vielleicht noch zu erwähnen, dass die in Angouleme ausgezeichnete Graphic Novel "Vertraute Fremde" congenial von Sam Garbarski verfilmt wurde. In der französisch-belgischen Coproduktion spielen bekannte Gesichter wie Pascal Greggory, Jonathan Zaccaï, Alexandra Maria-Lara und Léo Legrand die Hauptrollen.
      Trotz der freien Interpretation und der geographischen und kulturellen Versetzung in die französischen Alpen trifft der Film auf wundervolle Art und Weise den sanften Ton Taniguchis perfekt.
      Eine kleine Produktion für Programmkinos. Trotzdem einer der schönsten Filme der letzten Zeit. Als ich den Film im Casablanca in Ochsenfurt gesehen habe (ich hoffe ein wenig Propaganda ist erlaubt, Moon ist da übrigens auch gelaufen…), war die Zuschauerschar durchweg berührt und gebannt. Melancholisch und wunderschön. Die Geschichte einer Selbstfindung mit viel Feingefühl auf die Leinwand gebracht.

    3. Oliver L. sagt:

      Bitte, einmal in mein Fach! Vielen Dank! Bin gespannt…

    Do NOT follow this link or you will be banned from the site!