Western

Das Böse im Blut

von am 4. Mai 2022 2 Kommentare

James Carlos Blake
DAS BÖSE IM BLUT
Liebeskind; 1. Edition (19. August 2013)
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
ISBN-13: 978-3954380169

Zu DAS BÖSE IM BLUT kam ich durch profanes Stöbern im Netz. Plötzlich poppte im Browser das Buch auf … und Titel, Klappentext und Cover haben mich dann richtig neugierig gemacht. Ich kaufte es, las es und war schockiert!

Hier meine Meinung:

Wer kennt sie nicht, die guten alten Western?, … Schweiß, Dreck, Blut, … eben sandig, rau und hart!. So wie beispielsweise in "Django Unchained" (= sehenswerter US-amerikanischer Western von Quentin Tarantino aus dem Jahr 2012); … geht es noch heftiger, noch wilder, noch krasser?

JA!, es geht. Denn DAS BÖSE IM BLUT ist mit das Härteste was ich je gelesen habe.

Das Buch handelt von den zwei Brüdern Edward und John Little, die Mitte des 19. Jahrhunderts in der Gegend um Florida großwerden und mit etwa 16 Jahren ihren gewalttägigen Vater töten (müssen). Eine Tat, die die beiden ihr Leben lang prägen und verfolgen wird sowie die Saat der Gnadenlosigkeit in ihnen zum wachsen bringt.

Für die beiden Brüder beginnt ein unglaublicher und brutaler Roadtrip, von Florida über New Orleans, nach Texas und zuletzt nach México. Edward und John Little wollen in Texas nämlich ihr Glück machen und dafür räumen die Brüder alle Widrigkeiten schonungslos aus dem Weg; doch ihre Vergangenheit holt sie immer wieder ein.

Der Leser wird Schlag auf Schlag in rüdeste Westernerlebnisse, herbe Kämpfe und menschliche Katastrophen geworfen, die einem irgendwann den Atem rauben und die Augen vor Schrecken zukneifen lassen. Dabei ist DAS BÖSE IM BLUT eben kein profanes 0815-Brutalo-Werk, sondern bemerkenswerte Erzählkunst.

Aber: Dieses Buch ist wahrlich nichts für zarte Gemüter, im Gegenteil, nur was für hartgesottene Leser, die mit Gewalt, Menschenverachtung, Folter, Sex und Brutalität gut können.

Stellenweise war ich oft versucht, das DAS BÖSE IM BLUT vor Fassungslosigkeit abzubrechen, ich konnte einfach nicht mehr, … man kommt im Roman einfach nicht zur Ruhe, denn schon auf der nächsten Seite lauert die nächste noch härtere und noch schaurigere Unglaublichkeit! Meine Neugier und das durchaus hohe Niveau des Schriftstellers liessen mich aber immer weitermachen, … Seite für Seite, wie ein Höllentrip abwärts durch die Stockwerke von Satans Reich im Menschen.

Blakes DAS BÖSE IM BLUT ist außergewöhnlich,

außergewöhnlich drastisch,

außergewöhnlich erbarmungslos,

außergewöhnlich entmenscht!

Zum Autor: James Carlos Blake stammt aus Tampico, Mexiko. Seine oftmals gewalttätigen Werke handeln größtenteils von gesellschaftlichen Außenseitern oder Gesetzlosen. Er wurde für DAS BÖSE IM BLUT mit dem Los Angeles Times Book Prize ausgezeichnet.

Mein Fazit: DAS BÖSE IM BLUT ist eines von den Büchern, die mich an meine Grenzen brachten, … eines von den Romanen, die man nicht mehr vergißt.

MITCH

James Carlos Blake
DAS BÖSE IM BLUT
Liebeskind; 1. Edition (19. August 2013)
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
ISBN-13: 978-3954380169

Zu DAS BÖSE IM BLUT kam ich durch profanes Stöbern im Netz. Plötzlich poppte im Browser das Buch auf … und Titel, Klappentext und Cover haben mich dann richtig neugierig gemacht. Ich kaufte es, las es und war schockiert!

Hier meine Meinung:

weiterlesen…

Wie viel von diesen Hügeln ist Gold

von am 4. Oktober 2021 Kommentare deaktiviert für Wie viel von diesen Hügeln ist Gold

C Pam Zhang
Wie viel von diesen Hügeln ist Gold
S. Fischer, Frankfurt 2021, 352 Seiten
ISBN 978-3-10-397392-1

Der Western ist ein Genre der Klischees – im Guten wie im Schlechten. Ab und an werden die Regeln und Tropen natürlich auch gebrochen und verdreht, aber das passiert nur selten in der virtuosen Manier von C Pam Zhangs Romanerstling „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“. 1990 in China geboren, wuchs die Autorin in den USA auf und studierte u. a. in Cambridge. Ihre früheren Texte erschienen in renommierten Publikationen, etwa „McSweeny’s Quarterly“, „The New Yorker“, „The New York Times“ und „Best American Short Stories“.

In ihrem Debütroman erzählt Zhang von der harten Suche nach Glück im Wilden Westen der Goldgräber und Siedler – allerdings aus der Sicht einer Familie mit chinesischen Wurzeln, und hier vor allem aus der Perspektive der beiden Kinder Lucy und Sam, zwei ungleichen Geschwistern. In mal rauer, mal zarter, aber stets wunderschöner Prosa geht es bei Zhang um Rassismus, Sexismus, Identität, Gender, Familie, Klassenkampf und mehr. Die Kulisse und der Mythos sind vertraut, die Prägung und Ausleuchtung eine ganz andere. Ein Geist wird kurzzeitig sogar zum Erzähler, und angeblich streicht ein Tiger durch die Berge und Städte im Westen …

C Pam Zhangs kühner Roman landete auf der Longlist für den Booker Prize und unter den Finalisten für den PEN/Hemingway Award, außerdem erhielt er den Asian/Pacific American Award for Literature. Barack Obama, dessen Leseempfehlungen jedes Jahr mit Spannung erwartet werden, war von „Wie viel von diesen Hügeln ist Gold“ ebenfalls sehr angetan. Verdiente Würdigungen für den wohlklingenden Western der etwas anderen Art, der den Mythos mit historischen Wahrheiten, diversen Blickwinkeln und modernem Bewusstsein bereichert. Kurzum: Literarisches Gold.

Christian Endres

@MisterEndres auf Twitter folgen

C Pam Zhang
Wie viel von diesen Hügeln ist Gold
S. Fischer, Frankfurt 2021, 352 Seiten
ISBN 978-3-10-397392-1

Der Western ist ein Genre der Klischees – im Guten wie im Schlechten. Ab und an werden die Regeln und Tropen natürlich auch gebrochen und verdreht, aber das passiert nur selten in der virtuosen Manier von C Pam Zhangs Romanerstling „Wie viel von diesen Hügeln

weiterlesen…