anrufen
finden

  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen…

  • Neu im Laden eingetroffen

  • RSS für einzelne Kategorien

  • Seiten

  • Archive

  • Heyne Novis mit einer unerwarteten Geschichte

    von am 6. September 2011

    Ich liebe Geschichten. Ich liebe es, sie zu lesen, aber ich liebe es nicht minder, sie zu erzählen. Deswegen gibt es jetzt für euch eine Geschichte zu lesen, weil ich vor laaaaaanger Zeit eine gelesen habe und deshalb jetzt, bei In-Augenschein-Nahme der Heyne-Novis für Oktober, über diese alte Geschichte gestolpert bin.

    PROLOG
    Am Anfang der Geschichte stehen drei Dinge. Zum ersten John Scalzi, bekannt für seinen "Krieg der Klone" und diverse Fortsetzungen. Zum zweiten, der Heyne Verlag, der mit seinen Cover-Verschleierungs-Strategien suggerieren will, dass alle Werke von eben jenem Autor eine Art Reihe bilden. Das ist zwar völliger Blödsinn, aber vielleicht darauf begründet, dass besagter "Krieg der Klone" ein relativ gut verkaufter SF-Titel war und ist. Und, eben deswegen, drittens, ein völlig verzweifelter Buchhändler, der zu ergründen versucht, ob der neue Roman von Scalzi zu irgendeinem der früher erschienenen einen Bezug hat. Ist ja den Kunden gegenüber recht sinnvoll, wenn man, auch ohne das Buch bereits gelesen zu haben, dem Kunden erzählen kann, ob er Vorwissen braucht, oder nicht…

    DIE GESCHICHTE
    Also als erstes mal den Klappentext gelesen. ist zwar meistens eher dröge, phantasielos und oft sogar sinnlos, aber egal.
    "Die Menschen haben die Galaxis besiedelt und der interplanetare Handel mit Rohstoffen boomt. Marktführer auf diesem Gebiet ist die Firma Zarathustra Corporation, kurz ZaraCorp genannt, die fremde Planeten erforscht und die dort vorkommenden Rohstoffe gewinnbringend abbaut – vorausgesetzt, die Planeten sind unbewohnt. Für den Prospektor Jack Holloway, Angestellter bei ZaraCorp, ist dies ein lukratives Geschäft. Als er eines Tages auf dem paradiesischen Planeten Zara XXXIII landet, der unvorstellbare Reichtümer birgt, winkt Jack der Gewinn seines Lebens. Doch Zara XXXIII ist die Heimat geheimnisvoller, hochintelligenter Wesen und somit eigentlich tabu. Als Jack bewusst wird, dass ZaraCorp bereit ist, über Leichen zu gehen, um ihren Profit zu sichern, ist es fast schon zu spät…"

    Liest sich wie ein Teaser zu Avatar. Meine Nemesis. Der Film, auf den ich immer gewartet hatte, weil ich all die Bilder, die ich beim lesen von SF-Romanen seit meiner Kindheit hatte, einmal in einem Film sehen wollte. Fosters "Die denkenden Wälder", Aldiss' "Am Vorabend der Ewigkeit" und viele andere Abenteuer, die ich mit jungen Jahren gelesen habe, wollte ich immer im Kino sehen. Cameron hat es möglich gemacht. Okay, abgeschweift. Hoppla, alte SF… aus meinen jungen Jahren… Jugend… Kindheit… Jack HollowayZarathustra Corporation… hmmmm

    Ah, der Originaltitel ist "Fuzzy Nation". Klingeling. Piper, H. Beam: "Der kleine Fuzzy" und "Fuzzy Sapiens". Da war doch was… Ab ins Antiquariat und die zwei Bücher rausgekramt. Und tatsächlich, ich hatte die Namen richtig in Erinnerung. Pabel Verlag Rastatt, Terra Science Fiction Roman # 319 und 321 Oktober 1979. Schon der Klappentext bringt die Auflösung.

    "Die Macht der Zarathustra-Gesellschaft ist unumstritten, solange der Planet nach interstellarem gesetz den Status einer terranischen Kolonie besitzt. Doch eines Tages begegnet Jack Holloway, ein Sonnensteininspektor, in der Wildnis von Zarathustra einem kleinen Pelzwesen, das er wegen seines Aussehens "Fuzzy" nennt. Jack hält Fuzzy für intelligent, und auch andere Menschen tun das, sobald sie mit Angehörigen der neuen Spezies in Berührung kommen. Die Verantwortlichen der zarathustra-Gesellschaft wissen, dass sie automatisch ihres Monopols verlustig gehen, sobald die Intelligenz der Fuzzys offiziell anerkannt wird. Deshalb scheuen sie vor nichts zurück, um diese Anerkennung zu verhindern."

    Ja, die guten alten SF-Romane aus meiner Jugend. Und ich fand die Fuzzys immer toll. Scalzi anscheinend auch.

    EPILOG
    Schade, dass der Heyne Verlag das Geheimnis um dieses Buch verschleiert hat, anstatt darauf zu verweisen. Ich, als Verleger hätte mich bemüht, eine adäquate Ausgabe der ersten beiden Bände, zum Beispiel in der Reihe "Meisterwerke der SF" zu veröffentlichen. So, wie es jetzt gelaufen ist, werden die meisten Leser ohne Kenntnis der Anspielungen und der damit verbundenen, spielerischen zweite Ebene, dieses Romans auskommen müssen. All zu viele Exemplare der ursprünglichen zwei Bände dürften nicht mehr im Umlauf sein. Also werden entweder die Preise im Netz mal wieder explodieren, oder es wird eh kaum einer darüber stolpern, auch wenn sich Scalzi in der Danksagung natürlich bei Piper und dessen Erben bedankt.
    Unsere beiden Exemplare hab ich erst mal in Sicherheit gebracht. Ihr könnt sie bei Interesse bei mir anschauen und unter Umständen ausleihen. Verkaufen werde ich sie erstmal nicht, da mir die Verbreitung dieses Gags wichtiger ist, als ein paar Euronen.

    SF
    DER WILDE PLANET   € 8,99
    JUSTIFIERS #4 ZERO GRAVITY € 9,99
    SIGNUM (DIE FORTSETZUNG VON SIGNUM) € 9,99
    DAS SCIENCE FICTION JAHR 2011 #26  € 29,99
    ÄON   € 9,99
    WARHAMMER 40.000 – SAMMELBAND PB #6 SCHLACHT UM HELLSREACH € 14,00

    HISTORISIEREND
    CENTURIO #2 GLADIATOR € 9,99

    BLUTIG
    JOE PITT #5 AUSGESAUGT € 8,99

    WAHNWITZIG
    HAROLD   € 8,99

    KUSCHELIG
    JANE, DIE MEERJUNGFRAU #2 MEERESBLITZEN € 8,99
    MERCY THOMPSON #6 SIEGEL DER NACHT € 8,99
    SEA HAVEN #1 GEBIETERIN DES WASSERS € 8,99
    ALICA   € 7,99

    von am 6. September 2011

    Ich liebe Geschichten. Ich liebe es, sie zu lesen, aber ich liebe es nicht minder, sie zu erzählen. Deswegen gibt es jetzt für euch eine Geschichte zu lesen, weil ich vor laaaaaanger Zeit eine gelesen habe und deshalb jetzt, bei In-Augenschein-Nahme der Heyne-Novis für Oktober, über diese alte Geschichte gestolpert bin.

    PROLOG
    Am Anfang der Geschichte stehen drei Dinge. Zum ersten John Scalzi, bekannt für seinen "Krieg der Klone" und diverse Fortsetzungen. Zum zweiten, der Heyne Verlag, der mit seinen Cover-Verschleierungs-Strategien suggerieren will, dass alle Werke von eben jenem Autor eine Art Reihe bilden. Das ist zwar völliger Blödsinn, aber vielleicht darauf begründet, dass besagter "Krieg der Klone" ein relativ gut verkaufter SF-Titel war und ist. Und, eben deswegen, drittens, ein völlig verzweifelter Buchhändler, der zu ergründen versucht, ob der neue Roman von Scalzi zu irgendeinem der früher erschienenen einen Bezug hat. Ist ja den Kunden gegenüber recht sinnvoll, wenn man, auch ohne das Buch bereits gelesen zu haben, dem Kunden erzählen kann, ob er Vorwissen braucht, oder nicht…

    DIE GESCHICHTE
    Also als erstes mal den Klappentext gelesen. ist zwar meistens eher dröge, phantasielos und oft sogar sinnlos, aber egal.
    "Die Menschen haben die Galaxis besiedelt und der interplanetare Handel mit Rohstoffen boomt. Marktführer auf diesem Gebiet ist die Firma Zarathustra Corporation, kurz ZaraCorp genannt, die fremde Planeten erforscht und die dort vorkommenden Rohstoffe gewinnbringend abbaut – vorausgesetzt, die Planeten sind unbewohnt. Für den Prospektor Jack Holloway, Angestellter bei ZaraCorp, ist dies ein lukratives Geschäft. Als er eines Tages auf dem paradiesischen Planeten Zara XXXIII landet, der unvorstellbare Reichtümer birgt, winkt Jack der Gewinn seines Lebens. Doch Zara XXXIII ist die Heimat geheimnisvoller, hochintelligenter Wesen und somit eigentlich tabu. Als Jack bewusst wird, dass ZaraCorp bereit ist, über Leichen zu gehen, um ihren Profit zu sichern, ist es fast schon zu spät…"

    Liest sich wie ein Teaser zu Avatar. Meine Nemesis. Der Film, auf den ich immer gewartet hatte, weil ich all die Bilder, die ich beim lesen von SF-Romanen seit meiner Kindheit hatte, einmal in einem Film sehen wollte. Fosters "Die denkenden Wälder", Aldiss' "Am Vorabend der Ewigkeit" und viele andere Abenteuer, die ich mit jungen Jahren gelesen habe, wollte ich immer im Kino sehen. Cameron hat es möglich gemacht. Okay, abgeschweift. Hoppla, alte SF… aus meinen jungen Jahren… Jugend… Kindheit… Jack HollowayZarathustra Corporation… hmmmm

    Ah, der Originaltitel ist "Fuzzy Nation". Klingeling. Piper, H. Beam: "Der kleine Fuzzy" und "Fuzzy Sapiens". Da war doch was… Ab ins Antiquariat und die zwei Bücher rausgekramt. Und tatsächlich, ich hatte die Namen richtig in Erinnerung. Pabel Verlag Rastatt, Terra Science Fiction Roman # 319 und 321 Oktober 1979. Schon der Klappentext bringt die Auflösung.

    "Die Macht der Zarathustra-Gesellschaft ist unumstritten, solange der Planet nach interstellarem gesetz den Status einer terranischen Kolonie besitzt. Doch eines Tages begegnet Jack Holloway, ein Sonnensteininspektor, in der Wildnis von Zarathustra einem kleinen Pelzwesen, das er wegen seines Aussehens "Fuzzy" nennt. Jack hält Fuzzy für intelligent, und auch andere Menschen tun das, sobald sie mit Angehörigen der neuen Spezies in Berührung kommen. Die Verantwortlichen der zarathustra-Gesellschaft wissen, dass sie automatisch ihres Monopols verlustig gehen, sobald die Intelligenz der Fuzzys offiziell anerkannt wird. Deshalb scheuen sie vor nichts zurück, um diese Anerkennung zu verhindern."

    Ja, die guten alten SF-Romane aus meiner Jugend. Und ich fand die Fuzzys immer toll. Scalzi anscheinend auch.

    EPILOG
    Schade, dass der Heyne Verlag das Geheimnis um dieses Buch verschleiert hat, anstatt darauf zu verweisen. Ich, als Verleger hätte mich bemüht, eine adäquate Ausgabe der ersten beiden Bände, zum Beispiel in der Reihe "Meisterwerke der SF" zu veröffentlichen. So, wie es jetzt gelaufen ist, werden die meisten Leser ohne Kenntnis der Anspielungen und der damit verbundenen, spielerischen zweite Ebene, dieses Romans auskommen müssen. All zu viele Exemplare der ursprünglichen zwei Bände dürften nicht mehr im Umlauf sein. Also werden entweder die Preise im Netz mal wieder explodieren, oder es wird eh kaum einer darüber stolpern, auch wenn sich Scalzi in der Danksagung natürlich bei Piper und dessen Erben bedankt.
    Unsere beiden Exemplare hab ich erst mal in Sicherheit gebracht. Ihr könnt sie bei Interesse bei mir anschauen und unter Umständen ausleihen. Verkaufen werde ich sie erstmal nicht, da mir die Verbreitung dieses Gags wichtiger ist, als ein paar Euronen.

    SF
    DER WILDE PLANET   € 8,99
    JUSTIFIERS #4 ZERO GRAVITY € 9,99
    SIGNUM (DIE FORTSETZUNG VON SIGNUM) € 9,99
    DAS SCIENCE FICTION JAHR 2011 #26  € 29,99
    ÄON   € 9,99
    WARHAMMER 40.000 – SAMMELBAND PB #6 SCHLACHT UM HELLSREACH € 14,00

    HISTORISIEREND
    CENTURIO #2 GLADIATOR € 9,99

    BLUTIG
    JOE PITT #5 AUSGESAUGT € 8,99

    WAHNWITZIG
    HAROLD   € 8,99

    KUSCHELIG
    JANE, DIE MEERJUNGFRAU #2 MEERESBLITZEN € 8,99
    MERCY THOMPSON #6 SIEGEL DER NACHT € 8,99
    SEA HAVEN #1 GEBIETERIN DES WASSERS € 8,99
    ALICA   € 7,99

    2 Kommentare zu “Heyne Novis mit einer unerwarteten Geschichte”

    1. POWAQQATSI sagt:

      Eine tolle Geschichte lieber Gerd – vielen Dank dafür und für alle in Grund mehr regelmäßig in den Laden zu gehen und den Blog zu lesen!

    2. lain sagt:

      Das hättest Du einfacher haben können, der Herr Scalzi führt ein sehr nett zu lesendes Blog. Und ist demnächst in DE unterwegs.
      http://whatever.scalzi.com/2011/09/07/der-wilde-planet-out-in-germany/

    Do NOT follow this link or you will be banned from the site!