Lovecraft Mania – comicdealer.de
  • Januar 2018
    Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
    1. Januar 2018 2. Januar 2018

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: TabletopClub Würzburg

    19:00: TabletopClub Würzburg
    3. Januar 2018 4. Januar 2018 5. Januar 2018 6. Januar 2018 7. Januar 2018
    8. Januar 2018 9. Januar 2018

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: TabletopClub Würzburg

    19:00: TabletopClub Würzburg
    10. Januar 2018 11. Januar 2018 12. Januar 2018

    19:00: Brot-und-Spiele-Treffen

    19:00: Brot-und-Spiele-Treffen
    13. Januar 2018 14. Januar 2018
    15. Januar 2018 16. Januar 2018

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: TabletopClub Würzburg

    19:00: TabletopClub Würzburg
    17. Januar 2018 18. Januar 2018 19. Januar 2018 20. Januar 2018 21. Januar 2018
    22. Januar 2018 23. Januar 2018

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: TabletopClub Würzburg

    19:00: TabletopClub Würzburg
    24. Januar 2018 25. Januar 2018 26. Januar 2018 27. Januar 2018 28. Januar 2018
    29. Januar 2018 30. Januar 2018

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: Spieleabend in der KHG

    19:00: TabletopClub Würzburg

    19:00: TabletopClub Würzburg
    31. Januar 2018 1. Februar 2018 2. Februar 2018 3. Februar 2018 4. Februar 2018
  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen… und wie ihr zu weiteren kommt…

  • Lovecraft Mania

    von am 29. Oktober 2017 5 Stimmen

    Als kleine Ergänzung zu dem gelungenen Beitrag meines Vorredners Oliver L. zu „H. P. Lovecraft: Das Werk“ möchte ich hier noch zwei Kleinigkeiten hinzufügen. Die massive Renaissance von Lovecrafts Werk wirkt sich seit Jahren auf verschiedenste Genres aus. Rollenspiele, Brettspiele, Musik, Filme, sogar Plüschtiere usw.

    Ganz aktuell gibt es zwei solche Veröffentlichungen. Zum einen aus dem Pegasus Spiele Verlag.

    Lovecraft Letter

    Die Variante des erfolgreichen Kartenspiels „Love Letter“ als „Lovecraft Letter„. Nicht wirklich neu, immerhin gab es dazu auch schon zwei ähnliche Varianten mit „Loot Letter“ im „Munchkin“-Look und „Der Hobbit: Kampf um den Arkenstein“. Aber die neue Variante passt zur oben erwähnten Lovecraft Welle und verspricht mit ein paar kleinen Regelvarianten auch neuen Spielspaß und vielleicht auch eine neue, zusätzliche Fangemeinde. Derzeit noch Fachhandels Exklusiv. Deswegen auch nicht im Webshop erhältlich.

    warenkorb

    Lovecraft Letter
    via e-mail im Laden…

    Zum zweiten hat der Hype einen der deutschen Altmeister der Fantasyliteratur zu einer Rückkehr zu den eigenen Wurzeln bewogen.

    Der Hexer von Salem trifft den Sohn des Lichts

    Könnt ihr euch noch an die Anfänge von Wolfgang Hohlbeins Karriere als Autor erinnern? Heftromane in phantastischen Horrorserien des Bastei Verlages. Neben seiner Arbeit für Professor Zamorra stammt aus dieser Zeit auch die Figur des „Hexer von Salem„. Robert Cravens Abenteuer spielen dabei in einem von Lovecraft inspirierten Universum. Craven kämpft gegen all die Monster, die wir aus den Erzählungen des Cthulhu Mythos kennen.

    Einer der Abgründe meiner Person ist, dass ich manchmal ein echtes Faible für Trash habe. Ich bin nicht nur bekennder Fan von Hohlbeins Serien „Der Hexer von Salem“ und „Charity – Die beste Frau der Space Force“ sondern natürlich auch von Jason DarksJohn Sinclair„.

    Ihr könnt euch meine Freude vorstellen, dass es jetzt ein Crossover John Sinclair / Robert Craven gibt. Und ganz ehrlich, die Story macht echt Spaß und lohnt sich. Ich kann natürlich nicht sagen, wie die beiden Bände von „Oculus“ ohne profunde Nerdkenntnis beider Welten wirken, aber wenn ihr Bock auf echt coolen Trash habt und euch ein wenig in beiden Universen auskennt, ist das Ding echt der Brüller.

    warenkorb

    Oculus – Im Auge des Sturms und Oculus – Das Ende der Zeit
    im Webshop oder via e-mail im Laden…

    von am 29. Oktober 2017 5 Stimmen

    Als kleine Ergänzung zu dem gelungenen Beitrag meines Vorredners Oliver L. zu „H. P. Lovecraft: Das Werk“ möchte ich hier noch zwei Kleinigkeiten hinzufügen. Die massive Renaissance von Lovecrafts Werk wirkt sich seit Jahren auf verschiedenste Genres aus. Rollenspiele, Brettspiele, Musik, Filme, sogar Plüschtiere usw.

    Ganz aktuell gibt es zwei solche Veröffentlichungen. Zum einen aus dem Pegasus Spiele Verlag.

    Lovecraft Letter

    Die Variante des erfolgreichen Kartenspiels „Love Letter“ als „Lovecraft Letter„. Nicht wirklich neu, immerhin gab es dazu auch schon zwei ähnliche Varianten mit „Loot Letter“ im „Munchkin“-Look und „Der Hobbit: Kampf um den Arkenstein“. Aber die neue Variante passt zur oben erwähnten Lovecraft Welle und verspricht mit ein paar kleinen Regelvarianten auch neuen Spielspaß und vielleicht auch eine neue, zusätzliche Fangemeinde. Derzeit noch Fachhandels Exklusiv. Deswegen auch nicht im Webshop erhältlich.

    warenkorb

    Lovecraft Letter
    via e-mail im Laden…

    Zum zweiten hat der Hype einen der deutschen Altmeister der Fantasyliteratur zu einer Rückkehr zu den eigenen Wurzeln bewogen.

    Der Hexer von Salem trifft den Sohn des Lichts

    Könnt ihr euch noch an die Anfänge von Wolfgang Hohlbeins Karriere als Autor erinnern? Heftromane in phantastischen Horrorserien des Bastei Verlages. Neben seiner Arbeit für Professor Zamorra stammt aus dieser Zeit auch die Figur des „Hexer von Salem„. Robert Cravens Abenteuer spielen dabei in einem von Lovecraft inspirierten Universum. Craven kämpft gegen all die Monster, die wir aus den Erzählungen des Cthulhu Mythos kennen.

    Einer der Abgründe meiner Person ist, dass ich manchmal ein echtes Faible für Trash habe. Ich bin nicht nur bekennder Fan von Hohlbeins Serien „Der Hexer von Salem“ und „Charity – Die beste Frau der Space Force“ sondern natürlich auch von Jason DarksJohn Sinclair„.

    Ihr könnt euch meine Freude vorstellen, dass es jetzt ein Crossover John Sinclair / Robert Craven gibt. Und ganz ehrlich, die Story macht echt Spaß und lohnt sich. Ich kann natürlich nicht sagen, wie die beiden Bände von „Oculus“ ohne profunde Nerdkenntnis beider Welten wirken, aber wenn ihr Bock auf echt coolen Trash habt und euch ein wenig in beiden Universen auskennt, ist das Ding echt der Brüller.

    warenkorb

    Oculus – Im Auge des Sturms und Oculus – Das Ende der Zeit
    im Webshop oder via e-mail im Laden…

    Kommentare als RSS

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Neuheiten-Ticker

  • Aktuelle Themen im Forum

  • Aktuelle Antworten im Forum

  • Seiten