anrufen
finden

  • September 2020
    Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
    31. August 2020 1. September 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    2. September 2020 3. September 2020 4. September 2020 5. September 2020 6. September 2020
    7. September 2020 8. September 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    9. September 2020 10. September 2020 11. September 2020

    19:00: Brot&Spiele (Offener Spieleabend)

    12. September 2020 13. September 2020
    14. September 2020 15. September 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    16. September 2020 17. September 2020 18. September 2020 19. September 2020 20. September 2020
    21. September 2020 22. September 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    23. September 2020 24. September 2020 25. September 2020 26. September 2020 27. September 2020
    28. September 2020 29. September 2020

    18:00: Tabletop Treff im Vereinsheim

    19:00: Offener Spieleabend in der KHG

    30. September 2020

    19:00: Rollenspielstammtisch der Würfelmeister

    1. Oktober 2020 2. Oktober 2020 3. Oktober 2020 4. Oktober 2020
  • Die letzten 4 Beiträge aus allen Bereichen…

  • Neu im Laden eigetroffen

  • Kino Kino

  • Seiten

  • Archive

  • Am Anfang war der Beutel

    von am 22. Juni 2020

    Ursula K. Le Guin
    AM ANFANG WAR DER BEUTEL.
    Warum uns Fortschritts-Utopien an den Rand des Abgrunds führten und wie Denken in Rundungen die Grundlage für gutes Leben schafft. Essays, Reden und ein Gedicht.
    Auswahl, Einleitung, Übersetzung: Matthias Fersterer
    Originalzusammenstellung
    Klein Jasedow, thinkOya, 2020, 95 S.
    ISBN 978-3-947296-08-8 / 10,- Euro

    Bei diesem Buch könnte man allerlei Überlegungen zum Titel anstellen, aber was den Verlag letztlich zu AM ANFANG WAR DER BEUTEL inspirierte, ist mir, ehrlich gesagt, wurscht. Hauptsache ist doch, dass es ein neues Buch von Ursula K. Le Guin auf den deutschen Markt geschafft hat!
    Das knapp 100 Seiten umfassende Taschenbuch enthält drei Essays, drei Reden und ein Gedicht Le Guins sowie ein Vorwort des Verlegers und Übersetzers Matthias Fersterer, in dem er erklärt, „warum es lohnend ist“ Le Guins Werke zu lesen. Die Auswahl ist insoweit „zeitgemäß“ als es sich überwiegend um Texte handelt, die sich mit utopisch-politischem Denken befassen – und die uns Heutigen so wichtige Ökologie gehört bei Le Guin sowieso schon immer dazu.
    Das beginnt bei der Rückschau ins Prä-Historische in „Die Tragetaschentheorie des Erzählens“ (wo uns Le Guin die Sammel-Behältnisse der Frühmenschen als älteste kulturelle Erfindung vorstellt), geht weiter in „Utopyin, Utopyang“ (einer Fürsprache für „duale“ Utopien) und findet seinen Höhepunkt im fulminanten „Ein nicht-euklidischer Blick auf Kalifornien als kalter Ort in spe“ (einem in Le Guins Gesamtwerk zentralen Text über das Leben und das Schreiben unter Berücksichtigung eines ganzheitlichen Blicks auf die Welt).
    Wer also wissen will, „warum uns Fortschritts-Utopien an den Rand des Abgrunds führten und wie Denken in Rundungen die Grundlage für gutes Leben schafft“ (so der Untertitel), findet hier zwar keine „letztgültigen“ Antworten, aber jede Menge anregender Ideen.

    Horst Illmer
    warenkorb

    Der Grüne Planet
    im Webshop bestellen oder via e-mail im Laden

    von am 22. Juni 2020

    Ursula K. Le Guin
    AM ANFANG WAR DER BEUTEL.
    Warum uns Fortschritts-Utopien an den Rand des Abgrunds führten und wie Denken in Rundungen die Grundlage für gutes Leben schafft. Essays, Reden und ein Gedicht.
    Auswahl, Einleitung, Übersetzung: Matthias Fersterer
    Originalzusammenstellung
    Klein Jasedow, thinkOya, 2020, 95 S.
    ISBN 978-3-947296-08-8 / 10,- Euro

    Bei diesem Buch könnte man allerlei Überlegungen zum Titel anstellen, aber was den Verlag letztlich zu AM ANFANG WAR DER BEUTEL inspirierte, ist mir, ehrlich gesagt, wurscht. Hauptsache ist doch, dass es ein neues Buch von Ursula K. Le Guin auf den deutschen Markt geschafft hat!
    Das knapp 100 Seiten umfassende Taschenbuch enthält drei Essays, drei Reden und ein Gedicht Le Guins sowie ein Vorwort des Verlegers und Übersetzers Matthias Fersterer, in dem er erklärt, „warum es lohnend ist“ Le Guins Werke zu lesen. Die Auswahl ist insoweit „zeitgemäß“ als es sich überwiegend um Texte handelt, die sich mit utopisch-politischem Denken befassen – und die uns Heutigen so wichtige Ökologie gehört bei Le Guin sowieso schon immer dazu.
    Das beginnt bei der Rückschau ins Prä-Historische in „Die Tragetaschentheorie des Erzählens“ (wo uns Le Guin die Sammel-Behältnisse der Frühmenschen als älteste kulturelle Erfindung vorstellt), geht weiter in „Utopyin, Utopyang“ (einer Fürsprache für „duale“ Utopien) und findet seinen Höhepunkt im fulminanten „Ein nicht-euklidischer Blick auf Kalifornien als kalter Ort in spe“ (einem in Le Guins Gesamtwerk zentralen Text über das Leben und das Schreiben unter Berücksichtigung eines ganzheitlichen Blicks auf die Welt).
    Wer also wissen will, „warum uns Fortschritts-Utopien an den Rand des Abgrunds führten und wie Denken in Rundungen die Grundlage für gutes Leben schafft“ (so der Untertitel), findet hier zwar keine „letztgültigen“ Antworten, aber jede Menge anregender Ideen.

    Horst Illmer
    warenkorb

    Der Grüne Planet
    im Webshop bestellen oder via e-mail im Laden

    Schreibe einen eigenen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Do NOT follow this link or you will be banned from the site!