• Regionale Firmen

    Slider
  • Marco Behringers Blog
    Viel über Comics. Vor allem sehr viel Außergewöhnliches...

    Papiergeflüster
    (Fast) alles, was man über Bücher wissen muss. Wahnsinns Lesetempo, gute Auswahl und saubere Artikel...

    Schreiwerkstatt
    Viel zu Warhammer Invasion. Mehr als ein Insider und der gute Geist der fränkischen Szene. Auch bei uns im Forum...

    Gregors Comics Monthly
    …feine Empfehlungen und böse Verisse zu US Comics!
  • Bauarbeiten

    Tag 195 – Probeliegen

    von am 21. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Tag 195 – Probeliegen

    FotoMal sehen, wie es sich an der zukünftigen Bushaltestelle so steht, bzw liegt 😉

    Mal sehen, wie es sich an der zukünftigen Bushaltestelle so steht, bzw liegt 😉

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Tag 195 – Probeliegen

    Wochenende 27 – die Welt in der wir leben

    von am 19. Juli 2014 3 Kommentare

    P7190227Nichts wirklich Dramatisches, nichts wirklich Schlimmes. Trotzdem ein trauriger Morgen.

    Heute habe ich mal wieder ein paar Fotos vom Fortschritt an der Brücke gemacht. Dabei ist mir der Polizist positiv aufgefallen, der vor dem Jüdischen Museum Wache geschoben hat. Ja, da steht eigentlich fast jeden Tag ein einsamer Streifenpolizist um das Gebäude zu bewachen. Der nette Beamte hat einer jungen Dame geholfen, die anscheinend Probleme mit ihrem Kinderwagen hatte. Hilfsbereit und freundlich hat er mit ihr zusammen die richtige Einstellung für den Kinderwagen getroffen. Ein echt idyllisches Bild. Ruhige, langsam fortschreitende Baustelle mit hilfsbereitem Polizisten. Echt angenehm. Musste ich alter Querulant gleich denken, dass die Beamten von der Polizei eben doch aus einem anderen Holz geschnitzt sind, als die Angestellten des VÜD, die durch "Abschussprämien" und Fernüberwachung zu so etwas nicht einmal Zeit hätten, sondern nur darauf bedacht sind, möglichst viele Knöllchen zu verteilen.

    Jetzt ist es so, zur Erklärung für alle, die die Situation nicht so genau kennen, dass durch die seit über einem Jahr bestehende Totalsperre der Straße, ein gewaltiger Umweg in Kauf genommen werden muss, wenn man nicht Fußgänger oder Radfahrer ist. Deswegen nehmen viele Rollerfahrer die "Abkürzung" durch die Baustelle, um die dem Verkehrskollaps nahe Rottendorfer zu umgehen. Natürlich ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung, aber, bei entsprechendem Verhalten, ein völlig ungefährliches und vor allem nachvollziehbares Unterfangen, das etliche Kilometer und je nach Verkehrssituation etliche Minuten und Nerven sparen kann.

    Als ich den Laden aufgesperrt und alles verräumt hatte, war die obligatorische Guten-Morgen-Zigarette vor der Tür an der Reihe. Dabei konnte ich beobachten, wie der Polizist eine Rollerfahrerin "abgefangen" hat, die genau diese Abkürzung genommen hat. Na, das gibt bestimmt eine Moralpredigt ;-). Neugierig geworden und in dem festen Vorsatz einen netten Beitrag hier zu schreiben, bin ich dann nochmal schnell hochgeradelt, um diese Vermutung zu verifizieren. Die Antwort des Beamten war wirklich interessant. "Die Dame hat bezahlt. Das ist ein Weg, der für Radfahrer und für Fußgänger frei ist und nicht für Rollerfahrer, die abkürzen wollen. Nur so lernen die das." Völlig korrekt und gemäß der StVO aber wirklich total daneben. Wenn Regeln das Gehirn ersetzen, sind wir genau da, wo wir jetzt sind. Mit dem Finger wackeln und "Na, na, na" oder, von mir aus, Ohren langziehen, wenn die Dame "durchgebraust" wäre, aber mit Augenzwinkern und Augenmaß und nicht mit einer kostenpflichtigen Verwarnung. Das ist absolut unnötig und trägt zu dem Bild bei, das ich (leider) von unseren Ordnungshütern habe. Wo ist die alte Zeit, als der Polizist noch "Dein Freund und Helfer" war?

    Ich bin ein wenig frustriert, hatte ich doch die Erwartungshaltung, dass eine positive Antwort auf meine Frage kommen würde. So ist das eben. Erwartungshaltung beeinflusst zu einem großen Teil die Rezeption der Antwort. Jetzt bin ich sauer und die netten Polizisten von neulich sind vergessen. Schade, aber das ist unsere Welt. Recht und Ordnung.

    Nichts wirklich Dramatisches, nichts wirklich Schlimmes. Trotzdem ein trauriger Morgen.

    Heute habe ich mal wieder ein paar Fotos vom Fortschritt an der Brücke gemacht. Dabei ist mir der Polizist positiv aufgefallen, der vor dem Jüdischen Museum Wache geschoben hat. Ja, da steht eigentlich fast jeden Tag ein einsamer Streifenpolizist um das Gebäude zu bewachen. Der nette Beamte weiterlesen…

    Tag 192 – Nichts

    von am 18. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Tag 192 – Nichts

    FotoNichts tut sich. Nichts geht voran. Nichts bewegt sich. Nichts lärmt. Nichts vibriert. Nichts verärgert uns. Und zwar ganz schön.

    Nichts tut sich. Nichts geht voran. Nichts bewegt sich. Nichts lärmt. Nichts vibriert. Nichts verärgert uns. Und zwar ganz schön.

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Tag 192 – Nichts

    Tag 191 – Abreise

    von am 17. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Tag 191 – Abreise

    FotoHeute wars mal wieder ganz besonders gut. Die Jungs haben gleich früh am Morgen ein bisschen geteert. Halbherzig, Flickwerkig und mitnichten fertig. Es fehlt überall die letzte Teerschicht. Und dann kamen zwei Transporter und haben die ganzen schweren Geräte abgeholt. Das Schöne daran ist, dass jetzt ausnahmsweise mal nichts rumsteht. Das Fragwürdige daran ist, warum packen die jetzt alles ein und wandern offensichtlich zur nächsten Baustelle, wenn hier noch nicht alles fertig ist? Firma Lurz Tiefbau stellt mich vor unlösbare Denksportaufgaben…

    Heute wars mal wieder ganz besonders gut. Die Jungs haben gleich früh am Morgen ein bisschen geteert. Halbherzig, Flickwerkig und mitnichten fertig. Es fehlt überall die letzte Teerschicht. Und dann kamen zwei Transporter und haben die ganzen schweren Geräte abgeholt. Das Schöne daran ist, dass jetzt ausnahmsweise mal nichts rumsteht. Das Fragwürdige daran ist, warum packen die jetzt weiterlesen…

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Tag 191 – Abreise

    Tag 190 – "Wir wären schon längst fertig."

    von am 16. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Tag 190 – "Wir wären schon längst fertig."

    BaustelleNetter Gag am Rande. Gerade hatten wir ein amüsantes Gespräch mit dem Vorarbeiter der Firma, die wir immer gelobt haben (Da will ich keine Namen nennen…).

    "Ihr glaubt ja nicht, wie das schon die ganze Zeit hier läuft. Wir lassen uns mittlerweile alles schriftlich geben. Die Planung ist hier derart chaotisch, dass man am einen Tag gesagt bekommt, die Randsteine können bleiben, das lässt man sich dann (gewarnt durch ähnliche Vorkommnisse) schriftlich geben, und ein paar Tage später werden dann Randsteine geliefert. Wir hatten zum Beispiel auch angeboten, dass wir einfach offen lassen, dass die dann ihr Kabel verlegen und wir dann ordnungsgemäß verdichten und alles richtig fertig machen. Wurde abgelehnt. Und was für ein Flickwerk jetzt dabei herauskommt, sehr ihr ja selbst… Und das mit der Bushaltestelle ist nur ein weiterer Punkt auf einer langen Liste von unzulänglichkeiten in der Planung und Kommunikation.

    Wenn die ein bisschen mehr auf unsere Erfahrung gehört hätten, wir machen das schließlich ständig, und die Planung im Gesamten angegangen wären, nicht von einem Tag auf den anderen, wären wir schon längst fertig!" (Ist natürlich nur ein Erinnerungszitat, in Wirklichkeit war es noch viel mehr 😉 )

    Na danke, liebe Stadt Würzburg. Passt ja genau ins Bild…

    Netter Gag am Rande. Gerade hatten wir ein amüsantes Gespräch mit dem Vorarbeiter der Firma, die wir immer gelobt haben (Da will ich keine Namen nennen…).

    "Ihr glaubt ja nicht, wie das schon die ganze Zeit hier läuft. Wir lassen uns mittlerweile alles schriftlich geben. Die Planung ist hier derart chaotisch, dass man am einen Tag gesagt weiterlesen…

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Tag 190 – "Wir wären schon längst fertig."

    Tag 189 – nach dem Lokaltermin…

    von am 15. Juli 2014 1 Kommentar

    HaltestelleSo, jetzt ist es amtlich.  Gerade war die Begehung unter Anwesendheit der zuständigen Sachbearbeiterin vom Tiefbauamt Frau Singer, eines (sehr netten) Polizisten und einiger Damen und Herren des Stadtrates (fast) alle sehr aufgeschlossen und freundlich. Unter anderem Silke Trost, von den Grünen und Karl-Heinz Marx, der kommunale Behindertenbeauftragte. Ganz schöner Aufwand für eine Maßnahme, die eh bereits durchgefürt wurde.

    Der Ablauf war dann relativ gesittet und wir durften artig unsere Argumente und Bedenken vorbringen, nur um dann hören zu müssen, es hätte nie eine alternative Möglichkeit gegeben. Totschlagargument und nicht angreifbar, ohne entsprechende Sachkenntnis oder ein Gegengutachten.

    Jetzt frage ich mich aber doch, warum dann der Auflauf? Warum dann all die Lügen und Intrigen im Vorfeld? Warum bekamen wir überhaupt noch einmal dieses Gespräch? Ich kann mir nur zwei Dinge vorstellen. Entweder, das Ganze ist wiederum eine Lüge, was aber dann doch ganz schön dreist wäre, bedenkt man die vielen Zeugen, die jetzt eindeutig die Aussage hören konnten, dass es keine andere Möglichkeit gibt. Oder wir haben mit unserer "Wallung" irgendwie die Angst vor einem möglichen Gang an die Presse geschürt und unsere Gemüter sollten gekühlt werden. Nach dem Mainpostartikel über die zukünftige bessere Kommunikation mit Anwohnern und Geschäftsinhabern würde ich das ja verstehen. Aber eigentlich auch nur, wenn es überhaupt auch einen entsprechenden Ansatzpunkt gäbe, nämlich doch eine Alternative. Denn sonst ist der einzige Aufreger ja die mangelnde Informationspolitik (ist übrigens auch immer mit dem Totschlagargument gekontert worden, man könne ja nicht jeden Anwohner befragen…) und die (schwer zu beweisenden) Lügen, die vorsichtshalber während des Gespräches als interne Kommunikationsfehler deklariert wurden.

    Langer Rede kurzer Sinn: Solange wir kein Gegengutachten vorweisen können und dafür werden wir definitiv nach den anderthalbjährigen Umsatzeinbußen durch die Vollsperrung nicht das nötige Geld aufbringen können, bleibt es uns lediglich, uns über das Vorgehen zu ärgern. Denn allein dieses Vorgehen wird uns weder Presserummel bringen, noch in irgendeiner Form zielführend sein. Übrig bleibt ein bitterer Beigeschmack, Ärger und die Angst vor einer dauerhaften negativ-Beeinflussung unserer Geschäftssituation.

    ps Witzig war übrigens die Aussage von Herrn Karl-Heinz Marx, der selbst stark Sehbehindert ist und deswegen allen Grund hat, an dieser Stelle mitzureden: Man kann ja keine Behinderten-gerechte Bushaltestelle an einem Standort bauen, wo Bäume im Weg sind. Hat er vielleicht sogar ein wenig recht, auch wenn es an anderer Stelle, auch in Würzburg, durchaus Haltestellen gibt, an denen Bäume stehen. Trotzdem bedeutet diese Aussage im Umkehrschluss ja doch, dass es eine Alternative gegeben hätte. Diese haben die Damen und Herren aber den Bewohnern des Altersheimes bereits im Vorfeld gründlich ausgeredet. Ich bewundere ja Eloquenz, aber ich hasse auch Beeinflussung und Unwahrheiten. Zufrieden bin ich definitiv nicht mit dieser Vorstellung und meine Meinung über Würzburger Lokalpolitik hat sich definitiv nicht verbessert.

    Und für alle, die Kommentare nicht lesen, hier noch eimal das Zitat aus der Main-Post vom 7.7.2014:

    …"Nachdem es bei Straßenausbaumaßnahmen in der Vergangenheit immer wieder Kommunikationsdefizite und damit einhergehende Verärgerung bei den Anliegern gab, möchte man beim Ausbau der Kaiserstraße, der in diesem Herbst beginnen soll, die Fehler der Vergangenheit nicht noch einmal machen."…

    So, jetzt ist es amtlich.  Gerade war die Begehung unter Anwesendheit der zuständigen Sachbearbeiterin vom Tiefbauamt Frau Singer, eines (sehr netten) Polizisten und einiger Damen und Herren des Stadtrates (fast) alle sehr aufgeschlossen und freundlich. Unter anderem Silke Trost, von den Grünen und Karl-Heinz Marx, der kommunale Behindertenbeauftragte. Ganz schöner Aufwand für eine Maßnahme, die eh bereits durchgefürt weiterlesen…

    Tag 188 – morgen ist Lokaltermin

    von am 14. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Tag 188 – morgen ist Lokaltermin

    Foto…deswegen ist heute noch schnell die Haltestelle fertig gemacht worden…

    …deswegen ist heute noch schnell die Haltestelle fertig gemacht worden…

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Tag 188 – morgen ist Lokaltermin

    Wochenende 26 – Ruhe

    von am 12. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Wochenende 26 – Ruhe

    RuheDas Gleiche gilt natürlich auch am Wochenende. Ruhe!

    Das Gleiche gilt natürlich auch am Wochenende. Ruhe!

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Wochenende 26 – Ruhe

    Tag 185 – Ruhe

    von am 11. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Tag 185 – Ruhe

    RuheWie soll es anders sein, an einem Troggie-Tag. Immerhin ein bisschen unmotiviert gekehrt und herumgeschaufelt wird. Aber eigentlich tut sich nichts. Der Vorteil: Ruhe!

    Wie soll es anders sein, an einem Troggie-Tag. Immerhin ein bisschen unmotiviert gekehrt und herumgeschaufelt wird. Aber eigentlich tut sich nichts. Der Vorteil: Ruhe!

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Tag 185 – Ruhe

    Tag 184 – Chaos

    von am 10. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Tag 184 – Chaos

    FotoUm mal einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen, was auf uns zukommt, wenn die Straße wieder offen ist und die Bushaltestelle immer noch da ist, wo sie jetzt ist, haben wir heute mal repräsentativ unsere Lieferanten beobachtet. Alleine der DHL steht fast zehn Minuten genau vor dem Laden. Kurz danach kam ein Spediteur mit einer Pallette für den Audioladen. Wird bei uns zwischengelagert, weil Audioladen erst am Nachmittag offen ist. DPD mit Paketshop-Abwicklung im Copy Fritz und GLS mit Paketshop Abwicklung bei uns kamen dann gleichzeitig. Der Boxenstop bei uns hat auch eine ganze Weile gedauert, weil viele Pakete rein und sperrige raus mussten. Übrigens kommt ja in Zukunft noch ein weiterer Faktor dazu. Die Bahnbrücke ist jetzt hoch genug für große LKW. Da wird bestimmt der ein oder andere die kollabierende Rottendorfer umgehen…

    Um mal einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen, was auf uns zukommt, wenn die Straße wieder offen ist und die Bushaltestelle immer noch da ist, wo sie jetzt ist, haben wir heute mal repräsentativ unsere Lieferanten beobachtet. Alleine der DHL steht fast zehn Minuten genau vor dem Laden. Kurz danach kam ein Spediteur mit einer Pallette für den Audioladen. weiterlesen…

    • Kategorie: Bauarbeiten
    • Kommentare deaktiviert für Tag 184 – Chaos