Vom Låden und vom Leben

Frisch von der Leber weg. Annekdoten und Geschichten aus dem Laden. Immer frisch, wenn ich mir Luft verschaffen muss, oder euch zum lachen bringen möchte. Die phonetischen Schriftzeichen habe ich zum Großteil vom Übersetzer-Trio der meefränggischen Asterix Büchli übernommen. Mein Vorbild, das ich wohl nie erreichen kann, sind die „Würzburcher Wörder“ des großen Roland Thein.

Kobi änd Bäisd

5. November 2016 2 Stimmen

Edsd muss ich amål üwer was herzieh, was mir eichndlich am Herz liech dud. Immer noch in Franggn, a weng nördlicher wie mir, liechd des glenne Schdäddle Schwarzenbach. Un die ham da des Erika Fuchs Haus. Nach dere begnådedn Üwersedserin vo die Donald Bändli. Des Erika Fuchs Haus is a Museum, wo die dodål liebevoll mid Leem gefülld ham. A Comicmuseum mid Scharm, sozusåchn. Und eds ham die da a Sonderausschdellung. Biodifersidäd in Endnhausn. Üwer die ganzn Viecher, die wo in denne Donald Büchli drin vorkomm du. Dummerweise war die Ausschdellung vorher scho im Nadurkunde Museum Bamberch. Die wo des a zammgschdelld ham. Soweid ja neddamål so schlechd, awer in denne Zeidn von Kobi änd Bäisd kann des schonnamål fadal sei, wemma den ån aldn Dexd vo Bamberch nemm dud. Eds schdehd im Brosbeggd vom Erika Fuchs Haus: „Es wird also höchste Zeit für Sie, in das Naturkunde-Museum Bamberg zu kommen, um diese Bildungslücke zu schließen.“ Wobei der findige Bäisder zu allem Üwerfluss a noch des Wördle Bamberch eigfüchd had. Dumm geloffn.

5. November 2016 2 Stimmen

Edsd muss ich amål üwer was herzieh, was mir eichndlich am Herz liech dud. Immer noch in Franggn, a weng nördlicher wie mir, liechd des glenne Schdäddle Schwarzenbach. Un die ham da des Erika Fuchs Haus. Nach dere begnådedn Üwersedserin vo die Donald Bändli. Des Erika Fuchs Haus is a Museum, wo die dodål liebevoll weiterlesen…

A Schwobesäggl bewirbd unner Mediee

30. August 2016 2 Stimmen

Sonndåch amnd war amål widder der Herr Scheck mid sein Druckfrisch drann. Da had der a feurige Rede ghaldn zum hunnerdsdn Geburdsdåch von Herrn Wahnz (Jack Vance). Dabei hadder nadürlich a zwä Leseempfehlungen ausgschbrochn. Zwä Diddl von eben jenem Herrn Dschäck Wahnz. Die Diddl sin bei an ganz eksglusivm Verlach erschienn un kosdn a guds Geld. Dafür isses a dodål schönne Ausgab innerer glenne, hochwerdign Ufflåch. Schad, dass so a Größ ned bei an großn Verlåch sei Würdichung find und a weng erschwinglicher unner die Leud brachd wird awer a schö, dass sich üwerhaubd wer drumm kümmern dud. Wer den Beidråch in der Mediadeech angugg will, der muss dem Lingg folch: „Denis Scheck empfielt Jack Vance“ (is wie immer erheidernd un einzichårdich!)

30. August 2016 2 Stimmen

Sonndåch amnd war amål widder der Herr Scheck mid sein Druckfrisch drann. Da had der a feurige Rede ghaldn zum hunnerdsdn Geburdsdåch von Herrn Wahnz (Jack Vance). Dabei hadder nadürlich a zwä Leseempfehlungen ausgschbrochn. Zwä Diddl von eben jenem Herrn Dschäck Wahnz. Die Diddl sin bei an ganz eksglusivm Verlach erschienn un kosdn a guds weiterlesen…

A Dåch in mein Leem

31. März 2016 1 Stimme

So, edz isses zwerezwanzich Uhr. Ich sidz zusammen mid nem Zeichner, der scho a echd feddes Brofil had (ich menn Bordfolio, also dasser håld scho ganz schö was vorweis kå). Red mid ihm über ne neue Si-Ai für a neue Seid – exdra für Schbiele. Is ja auch unner Schbieleåmnd ;-).

War’n langer Dåch. Hat heud früh angfangn, mid em erschdn Åruf dahämm. Vo dem Dübb, mid dem mir gråd unner Sichnierduurn orchanisier du. Simmne wårs ned, åwer hald vorn dadsächliche Erwedsdåch. Ned schlimm, bin ja scho unnerwegs. Awer ihr dürfd ned vergess, dass ich ja für mei Defizid, dass ich hald am End vom Momad ned so viel Geld üwrich hab, wie wer, wo an normale Dschob had, als Ausgleich zwä Dinge hab.

Erschdens mei Freiheid in bungdo Zeid und zwäddens mei Kuhlness, wo mir erlaub dud, dass ich mei eichener Herr bin und selber entscheid du, was ich du und wann ich was mach du. Deswechn hab ich heud a n ganzn Dåch mei Lieblingserbed gmachd. Bagedli uffmach und ausback, Zeuch ebuch und eiräum. Zwischndurch gfühld alle fünf Minudde a unnödiche Fråch am Delefon beandworded. Zum Beischbiel ob mir edz gleich da sin, damid enner sei dodål wichdiches Baged abhol kann. Bagedschobbgschichdn angnomme un ausgebe is a echdes Vergnüchn. Höhebungd meiner Selbsdschdändichn Karriere. Nåch Feieramnd, also neunzehnhunderd, noch schnell a Schdund lang Zeuch für unnere näxde Signierduur eingedüded. Hald lauder so Zeuch, was nur a Scheff (oder höxdns noch a Schdräfling) du kann und ke Bragdikånd ;-).  Wechn all die schönne Erbed måch ich den Dschobb håld so…

So,  zurück zum Süschee. Edz isses 22:00 Uhr. Mei Dåch is scho echd voll gwesn und ich wolld heud eichndlich wie a normaler Mensch nach achd Schdund Schluss mach. Bech gehabd.

Gloar habd ihr rechd, wenn ihr immer widder såch dud, das mir a subber Leem hamm. Is ja schließlich sebsdgewähld un selbsdbeschdimmd.

Mei Dåch had um achde angefanngd un hörd edz um nåch Zehne uff.

Ned Schlimm, weil ich den Scheiß måch, awer hald scho ganz schö lång. Amanch amål du ich mich håld fråch, ob üwerhaubd enner vo euch verschdeh ko, was des alles bedeud.

Wurschd. Lesd des un verschdeds, oder lasdds. Ich mussd des edz eefach amål loswerd.

Mir dun den Scheiß dodal gern mach. En ånnern Grund duds ned gebb.

31. März 2016 1 Stimme

So, edz isses zwerezwanzich Uhr. Ich sidz zusammen mid nem Zeichner, der scho a echd feddes Brofil had (ich menn Bordfolio, also dasser håld scho ganz schö was vorweis kå). Red mid ihm über ne neue Si-Ai für a neue Seid – exdra für Schbiele. Is ja auch unner Schbieleåmnd ;-). War’n langer Dåch. Hat weiterlesen…

Ich brings ned üwer die Libbn

13. November 2015 1 Stimme

Servus. Ich hab heud amål a ganz ånnerschders Anliechn. Ja, ich måch Dialeggde. Ja, ich find dadsächlich, dass dess a Stück rechionales Heimådgefühl beinhalded. Ich finds schö, wemma irchndwo hinkomm dud un a weng an Unnerschied schbürd. Wässd scho, wenn innera Rechion hald was annersch is wie dahämm. Glår is des widder den Zeidgeisd, wos für die Leud fasd scho so was wie a Reddungsring is, dass üwerall die gleichn Lädn zum finne sin. Dassmer üwerall des gleiche käff kann un sich ersd går ned oriendier muss. Kann helfen, is åwer arch langweilich. Wo bleibdn da des glennsde Fidzelchen Individualidäd? Ich will scho fassd so weid geh, zum såch, dass des enns von die ledzdn Abndeuern unnerer Zeid is. A weng badedisch ausgedrüggd.

Was går ned gehd, is des, was gråd mid unnerm Bier gemechd wird. Warum dun die von dem Konzern, der wo unner Wördsburcher Hofbräu zammgekäffd had uns edz a noch foldern? Reichds ned, dass mir unner Bier verlorn hamm, muss mer edz a noch an jeder Ecke a Werbung für des neue Zuchbferd vo die Kulmbacher vorfind? Gwasi erschd nein Dregg schmeiß un nacherd nochamål zudreed. Fasd isses a weng, als wie früher, wie blödzlich die Besadzerbrause unner Rebublig gefluded had. Edz griechn mir hald in Meefrånggn a Bier aufobdruierd, midn Nåme, der wo auf am a end dud. Des gehd går ned. Des kann schmeck, wies will. Ich griech das ned üwer die Libbn. Den Nåme ned – un scho går ned des Gsöff. Schad, dass sich sonsd kenner drüwer mockier dud. Vo die Schdudendeköbbf un die Zuzochenen kammer es ja ned erward – åwer ich finds echd schåd, dass kenner merggt, dass des a echder Affrong gechn unner Idendidäd is. Solle zukünfdiche Generazione vo Durisdn, Schdudendn un Gäsd vielleichd gläbb, dass mir vo Owerfrånggn üwerrand worrn sin? Oder vielleichd sogar glebb, mir häddn ålle an Schbråchfehler? A Weggle is a Brödle un kä Briedla oder a Weggla. Un üwer uns schdehd a Schdernle wenns enner is un Schdernli, wenns a båar sin. Sicher kä Schdernla!

13. November 2015 1 Stimme

Servus. Ich hab heud amål a ganz ånnerschders Anliechn. Ja, ich måch Dialeggde. Ja, ich find dadsächlich, dass dess a Stück rechionales Heimådgefühl beinhalded. Ich finds schö, wemma irchndwo hinkomm dud un a weng an Unnerschied schbürd. Wässd scho, wenn innera Rechion hald was annersch is wie dahämm. Glår is des widder den Zeidgeisd, wos weiterlesen…

Liebe Gemeinde ;-)

24. August 2015 1 Stimme

Edz isses amål widder soweid. Der Gerd muss a weng rumfilosofier un wie immer klabbd des am besdn mid an neue Beidråch inner Kadegorie „Vom Låden und vom Leben„. Wenn mir uns im Låden als amål fråch du, warum mir den Blödsinn üwerhaubd mach, nacherd gibds nur e Andword. Weil ihr midmåchd, weil ihr da seid und weils deswechn Schbass und üwerhaubd ersd Sinn machd. Und weil ihr so doll seid, muss ma euch a pfleech und a ordndliches „dångge“ und „vergelldsgodd“ såch. Ich glebb, des is a Ding, was allaweil ganz ofd vergesse wird. Du kannsd so lang Gewinn obdimier und Abläuf verbesser, wiesde mågsd. Wennsde dich ned um dei Gemeinde kümmern dusd, bisde verradzd. Des is allaweil was, was immer öfder vergessn wird. Bei die Großn (a bei die Verlåch). Dief in mir drin hech ich die Hoffnung, dass irchendwann amål genau dieses Vergessn, doch noch mehr beschdråfd wird und im Gechndeil unner Weech noch aweng mehr belohnd. Dann wär des nämmlich ned nur a sendimendåles Gschmarr, sondern würd vielleichd a amål in die Köbf vo die, ankomm, wo unner Ökonomie form du oder die bassende Deorie dazu verfass du. Klår seid ihr nur a glenne Gemeinde, awer a guade und enne, wo mir schdolz drauf sin. Dångge nochamål!

24. August 2015 1 Stimme

Edz isses amål widder soweid. Der Gerd muss a weng rumfilosofier un wie immer klabbd des am besdn mid an neue Beidråch inner Kadegorie „Vom Låden und vom Leben„. Wenn mir uns im Låden als amål fråch du, warum mir den Blödsinn üwerhaubd mach, nacherd gibds nur e Andword. Weil ihr midmåchd, weil ihr da weiterlesen…

Ich du mich schäm

4. August 2015 1 Stimme

un zum Glück nur für mich selbsd und vor a bår Kumbls. Am vergangene Samsdåch hädd des gleich a weng ånnersch ausgschaud. Da war ich nämmlich mid am Gasd aus Schbanien an derre gleiche Schdell ummere ännliche Uhrzeid. Edz awer erschdamål zum heudichn Ereignis. Ich hab mid a båar Freundn an wunnerschöne harmonischn Amnd verbrachd. Am Mee. Erschd aufm Kudder, a weng Fischndschibbs gesse un a båar Schöbble gefedzd. Nacherd noch uff die ålde Meebrügg gange und a weng bei die Leud rumgschdanne. Subber Musik von so annerer Schdråsnbänd, ausnahmsweis kä Scherrifs und efach a subber Schdimmung. Genau so, wie ichs immer behaubd du, um mei Würzburch zum verdeidich. Is a schönne Schdadt.

Um vierdel nåch zehn komme dann zwä Unniformierde und dun die ganze draude Szenerie auflös. Ned irchendwie mid Gewald, mir san ja ned am Bladz des himmlischen Friedens, awer a ned mid Gfühl. Middn neis Lied neigebladzt (dond wörrie bi häbbie) und die fasd scho mediderane Szenerie aufgelösd. Würzburch könnd scho schö sei und sich a mess, mid so mancherer Berle am Middlmeer, wenns ned Würzburch wär. Edz bin ich hald eefach nur froh, dass ich des Innermezzo heud erlebd hab und ned am vergangene Samsdåch – mid mein Gasd. So muss ich mich nur vor mir selbsd schäm.

BS: fünf Minudde schbäder hab ich den selbe Schdreifnwåche nochamål gsenn. Gebargd in der neu geschaffene Fußgängerzone, gechnüwer vom Moz. Awer ned innem Einsadz, sonnern zum Eiseekäff. Arch schö. Die Kobbs dürfn hald a inner Fußgängerzone barg, awer Schbass nach zwäazwanzich Uhr dürf der Würzburcher un die Duries am Mee ned hab. Schåd!

4. August 2015 1 Stimme

un zum Glück nur für mich selbsd und vor a bår Kumbls. Am vergangene Samsdåch hädd des gleich a weng ånnersch ausgschaud. Da war ich nämmlich mid am Gasd aus Schbanien an derre gleiche Schdell ummere ännliche Uhrzeid. Edz awer erschdamål zum heudichn Ereignis. Ich hab mid a båar Freundn an wunnerschöne harmonischn Amnd verbrachd. weiterlesen…

Lūch un Drūch

14. Oktober 2014 1 Stimme

So, edz muss ich mich doch a amål üwer en Kammaråde uffrech, mid den mir eichndlich rechd gud ammarbeid du. Awer des is efach zu blöd, wemma die Dådsachn verdreh dud. Deswechn schnell die Faggdn:

Uff dere Webseide von denne schdehd folchendes, was ich der Eefachheid halwer ned üwersedds du: …“Der Handel boykottiert gewisse Bücher von uns.“…

Also sin mir schuld… So edz kommd a Kunde un will a båar von denne Büchli. Als Andword uff mei mäil griech ich folchendes: …“danke fürs Interesse„…“Die Bücher der Reihe, bzw. die Preise, sind so kalkuliert, dass wir keinen Rabatt geben können.“…

Aha, daher wehd also der Wind… Na gud, nacherd du ich hald nei den sauern Åbfl neibeiss und du die Büchli amål widder ohne Gewinn besorch. Der Kunde had ja scho öfders was bschdelld… Also gschwind nein Webschobb und beschdelld. Drei Dåch schbäder is dess Bäggle da. Drei Büchli un zwä dovon falsch. Edz wird des langsam so richdich rendåbl. A noch reglamier, zurückschick un uff Ersadz ward…

Awer wenichsdens amål widder a gudes Deema füren neun Beidråch in derre Schbarde 😉

14. Oktober 2014 1 Stimme

So, edz muss ich mich doch a amål üwer en Kammaråde uffrech, mid den mir eichndlich rechd gud ammarbeid du. Awer des is efach zu blöd, wemma die Dådsachn verdreh dud. Deswechn schnell die Faggdn: Uff dere Webseide von denne schdehd folchendes, was ich der Eefachheid halwer ned üwersedds du: …“Der Handel boykottiert gewisse Bücher weiterlesen…

Bass amål uff Schbordsfreund!

20. August 2014 1 Stimme

…oder a jedn Dåch schdehd a Depp uff (un mir sinns nedd!).

Für wie blöd dun uns eichndlich die Leud hald? Also ned ihr, die Neddn, sonnern die Abgraser, die Abzocker, die wo hald menn, dasse schlauer sinn, als wie der Rest vo uns? Dass nadürlich alleweil immer widder a båar Leudli bei uns nach Broduggdn fråch du, die wos håld nimmer so efåch gebb dud, liechd inner Nadur der Dinge. Is ja a aweng unnere Schdärg. Und dann isses ja a so, dass mir dadsächlich viel hamm du un a noch üwer a båar „geheime Quelln“ verfüch du – also ned nur leggidiem, sonnern a gwasi a Komblimend. Un dann gibds nix schönners, als in glückliche, leuchdende Auchn zum guck, wenn du so a Kanienle ausm Hud zaubern dusd.

Umgekehrd brobordsional dazu, also vom Glücksfaggdor her, is des mid Anfråchn, meisdns via mail und dann widder meisdns vo Leudli, von denne du dein Leebdåch no nix ghörd hasd. Die håldn uns nämlich für dodål verblödede Debbn. Wenn da enner vo denne nach an beschdimmde Diddl fråch dud, nacherd is die Schångs fasd bei hunnerd Brozennd, dass die fassd scho zum Audomadismus gworrne Reschersche bei Big Äi a asdronomisches Sümmle ans Lichd bringd.

Leider dörrf mer in unnerer Bosizion dann nedd a endschbrechende Endgechnung schreib, sonnern muss freundlich mid „nein, dud mer leid, hammer gråd ned vorrädich“ andword. Deswechn, sozusåchn anschdadd all denne Andwordn, dürfd ihr mein Schbodd edz an derre Schdell lees. Dångge fürs „Zuhörn“, had gud gedån ;-).

20. August 2014 1 Stimme

…oder a jedn Dåch schdehd a Depp uff (un mir sinns nedd!). Für wie blöd dun uns eichndlich die Leud hald? Also ned ihr, die Neddn, sonnern die Abgraser, die Abzocker, die wo hald menn, dasse schlauer sinn, als wie der Rest vo uns? Dass nadürlich alleweil immer widder a båar Leudli bei uns nach weiterlesen…

Filosofischer Grillåmnd

3. April 2014 1 Stimme

Gestern åmnd hammer amål widder so an schönne Grillåmnd bei Freundn in Hätzfeld ghabd. Wies hald so is, dud mer a weng was dring dabei un die Schdimmung wird allaweil immer gesellicher. Gechn schbäder in derre laue Nachd simmer dann aufs Dehma Freundschafd kommen. Un dann hammer üwer die dübbischn Broblemmli in so annerer Gligge filosofierd. Wässd scho, zamm nein Urlaub fåhr un nacherd vonanner widder hämm komm, dodål verschdridde. Is mer ålles scho bassierd. Bei die Mädels un Jungs, wo ich gesdern gwese bin, fungzionierd des åwer scho ebbes lang, dass genau des ned bassier dud un dass, wenn amål so a Gezänk losgeh dud, sich alle doch widder eigriech. Des bringd mich zu mein heudige Dehma, oder zu dem, was ich gesdern dazuglernd hab. Im Brinzib is ålles dodal efach. Mer muss bloos mideinanner red. A weng Abschdand zu dere Sach un a zu sich selber find un nacherd aufeinanner zugeh un mideinanner reed. Genau so wies der Daglas Ädäms in sein Anhålder gschriem had: „s könnd ålles so eefach sei, wenn die Leud ausnåhmsweis amål nedd zunanner sei könnd.“ Nemmd euch des amål vor. Vielleichd nur für heud. Vielleichd gfällds euch ja un ihr bleibd dabei. Schad kanns ned.

3. April 2014 1 Stimme

Gestern åmnd hammer amål widder so an schönne Grillåmnd bei Freundn in Hätzfeld ghabd. Wies hald so is, dud mer a weng was dring dabei un die Schdimmung wird allaweil immer gesellicher. Gechn schbäder in derre laue Nachd simmer dann aufs Dehma Freundschafd kommen. Un dann hammer üwer die dübbischn Broblemmli in so annerer Gligge weiterlesen…

Obachd Schbordsfreund

17. März 2014 1 Stimme

Heud isses widder amål soweid. Ich hadde mal wieder so a Erlebnis, dass ichs middeil muss. GLS Fahrer hamm ofd an ösdlichn Migrazionshindergrund was zu Kommunigazionsbroblemmli führ kånn. A der ledzde, den mir edz zwä Jåhr ghabbd hamm. Iwan. War zwår a Schleuli, åwer ansonsdn a indilligends Bürschle. Deswechn hadder a den Scheiß Ausbeuderdschobb aufgebn. Zwä Wochn lang had der edz sein Nåchfolcher eiglernd. Der is awer a dodåler Pfosdn. Had sich zwä Wochn lang die drei Dåsdn auf seim Skänner ned merk gekönnt. An Schimbans hädd mer des schneller verglärd ghabd. Freidåch war sei erschder Dåch. Kam ned. Had zu lang gebrauchd, ewich viel Kundn hadder sei Zeddeli hinghängt, dass se ihr Zeuch bei uns abhol soll, awer nix gebrachd. Heud warer um 17:00 immer noch ned da. Ich hab dann a echds Donnerwedder abglassn bei unnerm Debo. Hab gmennd, dass, wenn der Schbordsfreund ned fix aufdauchd, ich unnern Verdråch schbondån kündich. Dann isser aufgschlåchn. Had 35 Minuddn versuchd sich via Händi durch die zwä Menübunggde auf seim Skänner leidn zu lassn un is dann widder verschwundn. Had gsåchd, dass er sein Scheff schiggd. Soweid für heud. Wie gsåchd, an Schimbans hädd mer des schneller verglärd ghabbd. edz bin ich auf morchn gschbannd. Der Schdåbel wäxd!

17. März 2014 1 Stimme

Heud isses widder amål soweid. Ich hadde mal wieder so a Erlebnis, dass ichs middeil muss. GLS Fahrer hamm ofd an ösdlichn Migrazionshindergrund was zu Kommunigazionsbroblemmli führ kånn. A der ledzde, den mir edz zwä Jåhr ghabbd hamm. Iwan. War zwår a Schleuli, åwer ansonsdn a indilligends Bürschle. Deswechn hadder a den Scheiß Ausbeuderdschobb aufgebn. weiterlesen…

  • Marco Behringers Blog
    Viel über Comics. Vor allem sehr viel Außergewöhnliches...

    Papiergeflüster
    (Fast) alles, was man über Bücher wissen muss. Wahnsinns Lesetempo, gute Auswahl und saubere Artikel...

    Schreiwerkstatt
    Viel zu Warhammer Invasion. Mehr als ein Insider und der gute Geist der fränkischen Szene. Auch bei uns im Forum...

    Gregors Comics Monthly
    …feine Empfehlungen und böse Verisse zu US Comics!
  • Regionale Firmen

    Slider