Vom Låden und vom Leben

Frisch von der Leber weg. Annekdoten und Geschichten aus dem Laden. Immer frisch, wenn ich mir Luft verschaffen muss, oder euch zum lachen bringen möchte. Die phonetischen Schriftzeichen habe ich zum Großteil vom Übersetzer-Trio der meefränggischen Asterix Büchli übernommen. Mein Vorbild, das ich wohl nie erreichen kann, sind die „Würzburcher Wörder“ des großen Roland Thein.

Der Vorfall

28. März 2018 und Kein Kommentar

Gråd is a Kundin nein Lådn gekomm, un neddamål nur a Kundin, sonnern a a nedde. Awer nacherd had se mer a schönne Rüche erdeild. Ich hädd se ned informierd üwer unnere ledzde Veranschdåldung mid derre Schbielbar. Nacherd kann ich nur gesech, des dud mir leid. Ich habbs echd versuchd, auf alln Kanälln des kundzumdu. awer ich hab versachd. Sorry, ich gelobe Besserung. (Kommendår aus dem OFF: Hasd bein ledsdn mal auch un es had nid geglabbd.) Verdammich!

28. März 2018 und Kein Kommentar

Gråd is a Kundin nein Lådn gekomm, un neddamål nur a Kundin, sonnern a a nedde. Awer nacherd had se mer a schönne Rüche erdeild. Ich hädd se ned informierd üwer unnere ledzde Veranschdåldung mid derre Schbielbar. Nacherd kann ich nur gesech, des dud mir leid. Ich habbs echd versuchd, auf alln Kanälln des kundzumdu. weiterlesen…

Manchmål bin ich a echder Zibfl

16. März 2018 und Kommentare deaktiviert für Manchmål bin ich a echder Zibfl

Wennsde so an Kundn hasd, der wo scho ewich nimmer nein Lådn kommen is, dusd dich ja erschdamål freu. Wenn der dann awer scho mid der Begrüßung neikomm dud, dasser ja lang nimmer da war und edz was ganz schbezielles such dud, nacherd gehd mei schdiller Alarm scho los. Der beschdelld hald irchendwo billich und edz hadder irchndwas verbassd – un des is edz deuer. Da dud er dengg, vielleichd griech ich des edz bei mein droddelichn Händler vor Ord billich. Ich gebbs zu, dass des mir dann a diebische Freud bereid dud, drauf rumzumreid, dass des edz deuer wird. Leider hab ichs in dem Fall ned da ghabt – nacherd wird hald noch deurer. Aufm Markdblatz wars billichsde bei fasd hunnerd Euro.Mussd ichm nadürlich schö neireib, ich Zibl.

Ich sags immer, kauf dei Zeuch beim Händler, a wenn der bei a bår Bösdli a weng mehr zum Leben brauchd. In der Summe fährsde genauso und hasd deim lokåln Lådn was guds gedån. Deswechn dangge an alle dreun Kundn!

16. März 2018 und Kommentare deaktiviert für Manchmål bin ich a echder Zibfl

Wennsde so an Kundn hasd, der wo scho ewich nimmer nein Lådn kommen is, dusd dich ja erschdamål freu. Wenn der dann awer scho mid der Begrüßung neikomm dud, dasser ja lang nimmer da war und edz was ganz schbezielles such dud, nacherd gehd mei schdiller Alarm scho los. Der beschdelld hald irchendwo billich und weiterlesen…

Nachrichd für mein Kumbl

30. Januar 2018 und Kommentare deaktiviert für Nachrichd für mein Kumbl

„Lieber Kumbl,

also, weils dir ned glår is, du ich dir des edz amål verglär. Du schiggst mir a Nachrichd. Sonndåch, am åchzichsdn vo mein Vadder. Wo die ganze Verwandtschafd scho rumsdrolch dud un ich dodal im Fämillischdress bin. Also will ichs gleich erledich, weils sonsd unner Garandie unnergeh dud. Ich glick uff des Bildle zum vergrößer. Du im Brauser aufm Smardfon unnern Shobb aufmach, schreib den Didl (Dschägg Riedscher Midneidlein) ab und schdell fesd, da dusd mehr wie zehn Dreffer find, verregg. Einiche vo dene lassn sich gleich ausschließ, annere üwerhaubds ned, weils des Büchle in diwersn Ausgam gebb dud. Der Preis is leider a ke Anhaldspungd, weil Amadson bei Imbordware dodäl unnerschiedlich kalkulier dud. Mal höher, mal niedricher. Seldn gleich. Also ISBN gsuchd. Leider hast du mir kenn Link gschickd, sonnern a Bildle. Und da is die ned druff. Subber. Dann muss ich håld nannen Rechner. Wills awer immer noch gleich mach, aus bereids erwähndn Gründ. Also kurz bei dere Verwandschafd endschuldichd, zu mir nüber gewedzd, Rechner nuffgfahrn, nei die Dåsdn ghaud, irgendwann festgschdelld, dasses a ganze Schdange vo unnerschiedlich Ardiggln geb dud mid arch unnerschiedlichn Kalkulazione und vor allem deilweise noch in der Zukunfd liechndn Erscheinungsdaddi. Also hädd ich eichndlich erstamål andword müss und dir die mannigfaldign Möchlichkeidn aufzeich. Anruf wär efacher gewesn, hadd ich awer grad kenn Bogg, sonnern hab der einfach des erschdbesde beschdelld und dich lieber ausführlich auf diesem Wege belehrd. Dass dus exdrem viel efacher häddsd mach könn, wenn du anschdadd dem Bild vonnerer Beschdellmasge von mein schlimmsdn Feind, efach in unnerm Shobb auf den für dich bassndn Ardiggl geglickd häddsd und dich nacherd entschiedn häddsd, ob dus bei mir abhol möchdsd, oder nach Hause bekomm willsd.

Heudzudåch machd die moderne Dechnig hald alles möchlich und spard echd Zeid. Das schönne is, dass dangg dir edz alle möchlichn Leud ebes zum Lach hamm.

Grüße vom Gerd

ps habs besdelld. Un nix für ungud…“

30. Januar 2018 und Kommentare deaktiviert für Nachrichd für mein Kumbl

„Lieber Kumbl, also, weils dir ned glår is, du ich dir des edz amål verglär. Du schiggst mir a Nachrichd. Sonndåch, am åchzichsdn vo mein Vadder. Wo die ganze Verwandtschafd scho rumsdrolch dud un ich dodal im Fämillischdress bin. Also will ichs gleich erledich, weils sonsd unner Garandie unnergeh dud. Ich glick uff des Bildle weiterlesen…

Feinschdaub, Schdau und Onleinschobbing

14. November 2017 und 4 Kommentare

Audofåhrer ansich sin Religgde – Dinosaurier – unzeidgemäß. Des bassd nimmer in unner Gesellschafd nei. Feinschdaub und Schdaus ham des Immädsch vom Kaefzed-Hålder und -Führer gewåldich nein Bode gschdambfd. Der moderne Bürcher hoggd sich ned nei sei Dieselschleuder, sonnern dahämm hin. In seine gemüdliche vier Wänd, wo außer dem Dfd-Bildschirm fasd nix Enerchie verbrauch dud. Außer, dass enne einzelne Suchanfråche soviel Schdrom verbräd wie a Kännle Kaffee, des Gelumb, was nacherd gfunne wird a noch genau des, nämlich a Gelumb was reladief wahrscheinlich widder Redure gehn wird. Und dabei isses nochned amål da – bis edz nur uffm Bildschirm. Wenn mer edz amål so a Ard Sendung mid der Maus Gschichd zum verglär nemm dürf:

Du (dahämm/früh åmnds): KLICK

Wer annersch wo ånnersch (a früh åmnds / unnerbezåhld / in am Låcher auf der einsdmals schönnen grünen Wiese / midn åldm 3er Diesel hergfåhrn): Läffd durchs Låcher und baggd des Gelumb zamm. Duds verback und gleich zur Abholung von irchndemm Bageddiensd anmeld.

Noch wer ånnersch (edz scho richdich åmnds / noch unnerbezåhlder / Sub vom Sub): Dürf den Mist abhol und ins Verdeilerlåcher bring (wo ånnersch – awer a uff enner einsd grünen Wiese). Mid an mehr oder wenicher zeidgemäßen Vehikel – wahrscheinlich Diesel.

A boar arme Nachdschichdler (edz scho richdich åmnds / genauso unnerbezåhld / wahrdscheinds mudderschbrachlich breid gfächerd): Buggeln edz ohne viel Modiwazion des Gelumb neis Låcher un dann widder uff a boar ånnere Elkaweh, wo dei Geraffl mid all den ånnern Geraffl vo die ånnern Kautschbodädos neis Lacher vom Beschdimmungsord bring dud.

…der Vorgång kann üwer mehrere Zwischenschriddli verlängerd werrn. Rebedediv mid leichd ånnern Barameddern… Elkaweh Fåhrer, Låcherarbeider im Desdinazionslåcher…

Der Pakete Wahnsinn im Eingang – im Lager steht noch eine komplette Schlafzimmer-Einrichtung in 7 Riesen-Paketen

Der nächsde arme Schlugger (Edz eher garschdig früh am Morchen / a widder Sub vom Sub / unnerbezåhld und so weider): Dürf dei Gschlambambl eilåd – was a Weile dauerd, weil du ned der Ennziche bisd, wo auf sei Zeuch ward dud (oder eben ned. siehe schbäder). Dann schaud er dass er ausm Låcher kommd, damid des erschde Schdückle noch vorn Frühmorgensschdau gschaffd is. Die Kisde von dem Dübb is dodål üwerlådn, weil des brokobfaufkommen von Indifiduålbelieferung schdändich schdeich dud. Der Dübb dodål unner Schdress, rennd von Hausdür zu Hausdür, zwängd sich mid senner Kisde durch enge Gässli und Wohngebiede, schdelld sich in Feuerwehranfåhrdszonen und bremsd Linnienbusse aus. Und vo denne üwer hunnerd Schdobbs musser bei mehr wie der Hälfde noch guck, wo er des Zeuch unnerbring kann, weil känner dahämm is. Die ganz schwierichn Fälle landn nacherd innem Bageedschobb. Zum Beischbiel bei uns.

Un dann gehd der Wahnsinn erschd so richdich los…

Du (nach der Arbet oder was a immer / eh scho gnervd) findsd a Zeddele im Briefkasdn, dassd dei Gelumb innem Schobb abhol sollsd. Also neis Audo gehoggd, den Feieråmndverkehr durchplüchd und dord dei Bagedli abgeold. Hämm und uffgrisse. Und dann dei Gsichd, wennsde sehn dusd, was des für a Gelumb is. Also widder eingebåggd und Reduure. Widder neis Audo und zum Bagedschobb. Und dann des ganze Brozedere nochamål rückwärz.

Gekosd had am End der ganze Misd im Normalfall nix. Außer jede Menge CO2 in die Lufd neigeblasen, jede Menge unnerbezahlde Debbn hin und her gescheuchd, die Schdrässli im Wohngebied verschdopfd, die Audobahn befüllld und so weider.

Des is echder Wahnsinn. Öggologisch und öggonomisch.

Am nächsd Dåch gehds neis Fachgeschäfd in der Näh. Oder zumindesd wirds versuchd. Gibbds åwer nimmer. Da is edz a Nåchelschdudio drin oder a Versicherungsheini. Scho seid 5 Jåhr. Mussd leider schließ, weil die Leud nix mehr gekäffd hamm…

14. November 2017 und 4 Kommentare

Audofåhrer ansich sin Religgde – Dinosaurier – unzeidgemäß. Des bassd nimmer in unner Gesellschafd nei. Feinschdaub und Schdaus ham des Immädsch vom Kaefzed-Hålder und -Führer gewåldich nein Bode gschdambfd. Der moderne Bürcher hoggd sich ned nei sei Dieselschleuder, sonnern dahämm hin. In seine gemüdliche vier Wänd, wo außer dem Dfd-Bildschirm fasd nix Enerchie verbrauch dud. weiterlesen…

Manchmal fühl ich mich wie Donki Schotte

6. September 2017 und Kommentare deaktiviert für Manchmal fühl ich mich wie Donki Schotte

Heud, im Zuch vo unnerer anschdehendn Sichnieraggzion am morchign Dåch, muss ich amål wieder was loswerd.

Einerseids was schönns, weil mir von unnerm Sommerfest ganz schö viel bosidiefes Fiedbäck griechd hamm und ich mich immer wieder üwer unner Leud freu du.

Annererseids was ned so schönnes, weil ich a aweng an Bluus hab. Wechn die ganze Blagädli, wo auf unnere kommende Wahl aufmerksam mach du. Kee Angst, ich du edzd nix såch, üwer die Wahl direggd, nur a weng was zu die Zuschdänd, mid denne mir uns alle rumschlåch müss.

Ganz ehrlich. Mei Lust, in unnere Zeidn noch üwerhaubdst an so Zeuch wie Bollidigg zum denk, is mehr als wie glee. Ich tscheggs einfach ned, wie mir als gegängeld und für dumm verkäffd werrn. Der glenne Bürcher wird ned nur gmolkn, wos gedd, mir griechn a noch ein derart schlecht inszenierdes Schbegdågl vorgsedzd, des uns beschäfdign soll, von den wirglich relewandn Sachn ablengg, und in fruchdlose Diskussionen verschdrigg dud, was mir alles du müss um für unser Zukunfd zum sorch.

Mir soll alle Pfürzläng a neus Audo käff, damid mir noch nei die Schdädd neifåhr dürf um dord die Dembl des Kunsums zum besuch. Dass gleichzeidig die Verdichdung vo Ballungsräum genauso forsiert wird, anschdadd aweng mehr grün zum lass, liechd hald a dadrann, dass dord die fedde Bonzn mid Immobilien genau so an schönne Reibach mach könn, wie unner heiliche Audomobilindusdrie mid denne Audos, wo mir käff soll.

Uns wird die ganze Zeid verzähld, dass unner Schdaad a dodål subber fungzionierendes Soziålsysdeem hab dud. Dass uns guud gehd und dass mir froh und schdolz sei soll, auf des was mir hamm. Hadd eichndlich enner vo denne Debbn noch an Blån, wies wirglich ausschaud für enn Normålschderblichn? Mied nauf, Abgåbn erhöhd, Leisdung nunner, schö ausblud lass, den glenne Bürcher un des alles nur damid unner Wirdschafd florierd.

Awer had sich irchendwer amål Gedånggn drüwer gmechd, was da florier dud? Die Gehälder vo die Grouskobferdn, die wo eh aufm sichern Bösdle sitz dun. Die wo eh aufgfångn werrn, wenn der Konzern nei die Bredullie komm dud. Die allerweil scho nimmer wiss, wohin mid denne Millione und die wo bei uns eh kei Schdeuern zahl müss und wenn, dann hald ned dun. Gloar müss mer die unnerschdüdz! Gloar dun mir neue Audos käff, obwohl die Umweldbilanz vo schdändig neu broduzierdn Blechkisdn mehr als wie zweifelhafd is.

Die ennen dun uns verzähl, das ihnen die Umweld heilich is. Ich gläbb eher, dass des scheinheilich is. Die annern wolln den Soli abschaff und dafür hald wo annerschders zulang. Die näxdn schrein wie vor fassd hunnerd Jåhr widder die Neecherli, dass die uns unser Arbet wechnehm und unser Fraun beläsdig und dahämm bleib solln. Die Lisde is ellenlång und ich könnd mich üwer alle aufreech. Bringd awer nix.

Drodzdem dud mir die Aussichd auf des was als näxdes auf uns zukommd mei guude Schdimmung ganz schö verhåchln!

6. September 2017 und Kommentare deaktiviert für Manchmal fühl ich mich wie Donki Schotte

Heud, im Zuch vo unnerer anschdehendn Sichnieraggzion am morchign Dåch, muss ich amål wieder was loswerd. Einerseids was schönns, weil mir von unnerm Sommerfest ganz schö viel bosidiefes Fiedbäck griechd hamm und ich mich immer wieder üwer unner Leud freu du. Annererseids was ned so schönnes, weil ich a aweng an Bluus hab. Wechn die weiterlesen…

Kobi änd Bäisd

5. November 2016 und Kommentare deaktiviert für Kobi änd Bäisd

Edsd muss ich amål üwer was herzieh, was mir eichndlich am Herz liech dud. Immer noch in Franggn, a weng nördlicher wie mir, liechd des glenne Schdäddle Schwarzenbach. Un die ham da des Erika Fuchs Haus. Nach dere begnådedn Üwersedserin vo die Donald Bändli. Des Erika Fuchs Haus is a Museum, wo die dodål liebevoll mid Leem gefülld ham. A Comicmuseum mid Scharm, sozusåchn. Und eds ham die da a Sonderausschdellung. Biodifersidäd in Endnhausn. Üwer die ganzn Viecher, die wo in denne Donald Büchli drin vorkomm du. Dummerweise war die Ausschdellung vorher scho im Nadurkunde Museum Bamberch. Die wo des a zammgschdelld ham. Soweid ja neddamål so schlechd, awer in denne Zeidn von Kobi änd Bäisd kann des schonnamål fadal sei, wemma den ån aldn Dexd vo Bamberch nemm dud. Eds schdehd im Brosbeggd vom Erika Fuchs Haus: „Es wird also höchste Zeit für Sie, in das Naturkunde-Museum Bamberg zu kommen, um diese Bildungslücke zu schließen.“ Wobei der findige Bäisder zu allem Üwerfluss a noch des Wördle Bamberch eigfüchd had. Dumm geloffn.

5. November 2016 und Kommentare deaktiviert für Kobi änd Bäisd

Edsd muss ich amål üwer was herzieh, was mir eichndlich am Herz liech dud. Immer noch in Franggn, a weng nördlicher wie mir, liechd des glenne Schdäddle Schwarzenbach. Un die ham da des Erika Fuchs Haus. Nach dere begnådedn Üwersedserin vo die Donald Bändli. Des Erika Fuchs Haus is a Museum, wo die dodål liebevoll weiterlesen…

A Schwobesäggl bewirbd unner Mediee

30. August 2016 und Kommentare deaktiviert für A Schwobesäggl bewirbd unner Mediee

Sonndåch amnd war amål widder der Herr Scheck mid sein Druckfrisch drann. Da had der a feurige Rede ghaldn zum hunnerdsdn Geburdsdåch von Herrn Wahnz (Jack Vance). Dabei hadder nadürlich a zwä Leseempfehlungen ausgschbrochn. Zwä Diddl von eben jenem Herrn Dschäck Wahnz. Die Diddl sin bei an ganz eksglusivm Verlach erschienn un kosdn a guds Geld. Dafür isses a dodål schönne Ausgab innerer glenne, hochwerdign Ufflåch. Schad, dass so a Größ ned bei an großn Verlåch sei Würdichung find und a weng erschwinglicher unner die Leud brachd wird awer a schö, dass sich üwerhaubd wer drumm kümmern dud. Wer den Beidråch in der Mediadeech angugg will, der muss dem Lingg folch: „Denis Scheck empfielt Jack Vance“ (is wie immer erheidernd un einzichårdich!)

30. August 2016 und Kommentare deaktiviert für A Schwobesäggl bewirbd unner Mediee

Sonndåch amnd war amål widder der Herr Scheck mid sein Druckfrisch drann. Da had der a feurige Rede ghaldn zum hunnerdsdn Geburdsdåch von Herrn Wahnz (Jack Vance). Dabei hadder nadürlich a zwä Leseempfehlungen ausgschbrochn. Zwä Diddl von eben jenem Herrn Dschäck Wahnz. Die Diddl sin bei an ganz eksglusivm Verlach erschienn un kosdn a guds weiterlesen…

A Dåch in mein Leem

31. März 2016 und Kommentare deaktiviert für A Dåch in mein Leem

So, edz isses zwerezwanzich Uhr. Ich sidz zusammen mid nem Zeichner, der scho a echd feddes Brofil had (ich menn Bordfolio, also dasser håld scho ganz schö was vorweis kå). Red mid ihm über ne neue Si-Ai für a neue Seid – exdra für Schbiele. Is ja auch unner Schbieleåmnd ;-).

War’n langer Dåch. Hat heud früh angfangn, mid em erschdn Åruf dahämm. Vo dem Dübb, mid dem mir gråd unner Sichnierduurn orchanisier du. Simmne wårs ned, åwer hald vorn dadsächliche Erwedsdåch. Ned schlimm, bin ja scho unnerwegs. Awer ihr dürfd ned vergess, dass ich ja für mei Defizid, dass ich hald am End vom Momad ned so viel Geld üwrich hab, wie wer, wo an normale Dschob had, als Ausgleich zwä Dinge hab.

Erschdens mei Freiheid in bungdo Zeid und zwäddens mei Kuhlness, wo mir erlaub dud, dass ich mei eichener Herr bin und selber entscheid du, was ich du und wann ich was mach du. Deswechn hab ich heud a n ganzn Dåch mei Lieblingserbed gmachd. Bagedli uffmach und ausback, Zeuch ebuch und eiräum. Zwischndurch gfühld alle fünf Minudde a unnödiche Fråch am Delefon beandworded. Zum Beischbiel ob mir edz gleich da sin, damid enner sei dodål wichdiches Baged abhol kann. Bagedschobbgschichdn angnomme un ausgebe is a echdes Vergnüchn. Höhebungd meiner Selbsdschdändichn Karriere. Nåch Feieramnd, also neunzehnhunderd, noch schnell a Schdund lang Zeuch für unnere näxde Signierduur eingedüded. Hald lauder so Zeuch, was nur a Scheff (oder höxdns noch a Schdräfling) du kann und ke Bragdikånd ;-).  Wechn all die schönne Erbed måch ich den Dschobb håld so…

So,  zurück zum Süschee. Edz isses 22:00 Uhr. Mei Dåch is scho echd voll gwesn und ich wolld heud eichndlich wie a normaler Mensch nach achd Schdund Schluss mach. Bech gehabd.

Gloar habd ihr rechd, wenn ihr immer widder såch dud, das mir a subber Leem hamm. Is ja schließlich sebsdgewähld un selbsdbeschdimmd.

Mei Dåch had um achde angefanngd un hörd edz um nåch Zehne uff.

Ned Schlimm, weil ich den Scheiß måch, awer hald scho ganz schö lång. Amanch amål du ich mich håld fråch, ob üwerhaubd enner vo euch verschdeh ko, was des alles bedeud.

Wurschd. Lesd des un verschdeds, oder lasdds. Ich mussd des edz eefach amål loswerd.

Mir dun den Scheiß dodal gern mach. En ånnern Grund duds ned gebb.

31. März 2016 und Kommentare deaktiviert für A Dåch in mein Leem

So, edz isses zwerezwanzich Uhr. Ich sidz zusammen mid nem Zeichner, der scho a echd feddes Brofil had (ich menn Bordfolio, also dasser håld scho ganz schö was vorweis kå). Red mid ihm über ne neue Si-Ai für a neue Seid – exdra für Schbiele. Is ja auch unner Schbieleåmnd ;-). War’n langer Dåch. Hat weiterlesen…

Ich brings ned üwer die Libbn

13. November 2015 und 4 Kommentare

Servus. Ich hab heud amål a ganz ånnerschders Anliechn. Ja, ich måch Dialeggde. Ja, ich find dadsächlich, dass dess a Stück rechionales Heimådgefühl beinhalded. Ich finds schö, wemma irchndwo hinkomm dud un a weng an Unnerschied schbürd. Wässd scho, wenn innera Rechion hald was annersch is wie dahämm. Glår is des widder den Zeidgeisd, wos für die Leud fasd scho so was wie a Reddungsring is, dass üwerall die gleichn Lädn zum finne sin. Dassmer üwerall des gleiche käff kann un sich ersd går ned oriendier muss. Kann helfen, is åwer arch langweilich. Wo bleibdn da des glennsde Fidzelchen Individualidäd? Ich will scho fassd so weid geh, zum såch, dass des enns von die ledzdn Abndeuern unnerer Zeid is. A weng badedisch ausgedrüggd.

Was går ned gehd, is des, was gråd mid unnerm Bier gemechd wird. Warum dun die von dem Konzern, der wo unner Wördsburcher Hofbräu zammgekäffd had uns edz a noch foldern? Reichds ned, dass mir unner Bier verlorn hamm, muss mer edz a noch an jeder Ecke a Werbung für des neue Zuchbferd vo die Kulmbacher vorfind? Gwasi erschd nein Dregg schmeiß un nacherd nochamål zudreed. Fasd isses a weng, als wie früher, wie blödzlich die Besadzerbrause unner Rebublig gefluded had. Edz griechn mir hald in Meefrånggn a Bier aufobdruierd, midn Nåme, der wo auf am a end dud. Des gehd går ned. Des kann schmeck, wies will. Ich griech das ned üwer die Libbn. Den Nåme ned – un scho går ned des Gsöff. Schad, dass sich sonsd kenner drüwer mockier dud. Vo die Schdudendeköbbf un die Zuzochenen kammer es ja ned erward – åwer ich finds echd schåd, dass kenner merggt, dass des a echder Affrong gechn unner Idendidäd is. Solle zukünfdiche Generazione vo Durisdn, Schdudendn un Gäsd vielleichd gläbb, dass mir vo Owerfrånggn üwerrand worrn sin? Oder vielleichd sogar glebb, mir häddn ålle an Schbråchfehler? A Weggle is a Brödle un kä Briedla oder a Weggla. Un üwer uns schdehd a Schdernle wenns enner is un Schdernli, wenns a båar sin. Sicher kä Schdernla!

13. November 2015 und 4 Kommentare

Servus. Ich hab heud amål a ganz ånnerschders Anliechn. Ja, ich måch Dialeggde. Ja, ich find dadsächlich, dass dess a Stück rechionales Heimådgefühl beinhalded. Ich finds schö, wemma irchndwo hinkomm dud un a weng an Unnerschied schbürd. Wässd scho, wenn innera Rechion hald was annersch is wie dahämm. Glår is des widder den Zeidgeisd, wos weiterlesen…

Liebe Gemeinde ;-)

24. August 2015 und Kommentare deaktiviert für Liebe Gemeinde ;-)

Edz isses amål widder soweid. Der Gerd muss a weng rumfilosofier un wie immer klabbd des am besdn mid an neue Beidråch inner Kadegorie „Vom Låden und vom Leben„. Wenn mir uns im Låden als amål fråch du, warum mir den Blödsinn üwerhaubd mach, nacherd gibds nur e Andword. Weil ihr midmåchd, weil ihr da seid und weils deswechn Schbass und üwerhaubd ersd Sinn machd. Und weil ihr so doll seid, muss ma euch a pfleech und a ordndliches „dångge“ und „vergelldsgodd“ såch. Ich glebb, des is a Ding, was allaweil ganz ofd vergesse wird. Du kannsd so lang Gewinn obdimier und Abläuf verbesser, wiesde mågsd. Wennsde dich ned um dei Gemeinde kümmern dusd, bisde verradzd. Des is allaweil was, was immer öfder vergessn wird. Bei die Großn (a bei die Verlåch). Dief in mir drin hech ich die Hoffnung, dass irchendwann amål genau dieses Vergessn, doch noch mehr beschdråfd wird und im Gechndeil unner Weech noch aweng mehr belohnd. Dann wär des nämmlich ned nur a sendimendåles Gschmarr, sondern würd vielleichd a amål in die Köbf vo die, ankomm, wo unner Ökonomie form du oder die bassende Deorie dazu verfass du. Klår seid ihr nur a glenne Gemeinde, awer a guade und enne, wo mir schdolz drauf sin. Dångge nochamål!

24. August 2015 und Kommentare deaktiviert für Liebe Gemeinde ;-)

Edz isses amål widder soweid. Der Gerd muss a weng rumfilosofier un wie immer klabbd des am besdn mid an neue Beidråch inner Kadegorie „Vom Låden und vom Leben„. Wenn mir uns im Låden als amål fråch du, warum mir den Blödsinn üwerhaubd mach, nacherd gibds nur e Andword. Weil ihr midmåchd, weil ihr da weiterlesen…

  • Marco Behringers Blog
    Viel über Comics. Vor allem sehr viel Außergewöhnliches...

    Papiergeflüster
    (Fast) alles, was man über Bücher wissen muss. Wahnsinns Lesetempo, gute Auswahl und saubere Artikel...

    Schreiwerkstatt
    Viel zu Warhammer Invasion. Mehr als ein Insider und der gute Geist der fränkischen Szene. Auch bei uns im Forum...

    Gregors Comics Monthly
    …feine Empfehlungen und böse Verisse zu US Comics!
  • Regionale Firmen

    Slider