Kino

Phantastische Filme – News, Programm, Tipps und Klassiker. Als euer Spezialist für Fantasy und Science Fiction sehen wir uns natürlich auch in der Pflicht euch regional und individuell über interessante Kinofilme zu informieren: Hermkes Romanboutique.

Ant-Man

von am 13. Juli 2015 1 Kommentar

Ant-ManAm 17.07.2015 im Cineworld
Ant-Man, USA-Großbritannien, 118 Min
Regie: Peyton Reed
Genre: Action , Science Fiction, Superhelden
Mit: Paul Rudd, Evangeline Lilly, Corey Stoll

previev1707Ein neuer Charakter aus dem Marvel Universum erobert die Kinoleinwand: Ant-Man, der größte kleinste Krieger des Jahres.

Scott hat mit seinem Dasein als erfolgreicher Meisterdieb abgeschlossen, als er dem Biochemiker Hank Pym begegnet. Und der bringt sein Schicksal noch einmal ordentlich ins Wanken. Mit dem von Pym entwickelten Anzug gelingt Scott das Unfassbare: Er schrumpft auf die Größe einer Ameise und verdoppelt seine Kräfte – Ant-Man ist geboren. Dank seiner neuen Fähigkeiten wird Scott alias Ant-Man zu einem noch besseren Dieb. Aber diesmal ist die Beute von größerer Bedeutung: Die Welt steht auf dem Spiel. (1)

Die Preview zum Superhelden Spektakel könnt ihr bereits am Freitag dem 17. Juli um 20:00 Uhr im CINEWORLD sehen. Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Oliver L. hat gerade ein Loblied auf die original alten Avengers gepostet. Und da ist Ant-Man oder auch Giant-Man eines der Gründungsmitglieder. Wie immer unterscheiden sich die Comic- und Film-Universen ein wenig. Damals war es Dr. Henry Jonathan "Hank" Pym selbst, der als Winzling Ant-Man oder auch als Riese Giant-Man in der Vereinigung der rächenden Superhelden seine Kräfte walten lies. Zusammen mit seiner Assistentin und späteren Frau Janet van Dyne, die als Wasp neben der Fähigkeit auf Insektengröße zu schrumpfen auch noch mit Flügeln gewappnet war und ebenfalls zum mächtigsten Superhelden Team der Welt gehörte. Um für die Comic-Fans hier ein bisschen Klarheit zu schaffen, folgt jetzt eine kleine Erklärung der Filmcharaktere. (von der offiziellen Seite entnommen…)

Die Charaktere im Film (1)

SCOTT LANG / ANT-MAN (Paul Rudd)

Obwohl er sich in der Vergangenheit mit Verbrechen über Wasser gehalten hat, um für seine Familie sorgen zu können, ist Scott Lang grundsätzlich ein guter Mensch. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis hat er nur ein Ziel im Leben: Er will seiner jungen Tochter Cassie ein echter Vater sein. Auf den ersten Blick mag Scott nicht wie ein klassischer Held wirken, aber seine technologische Kompetenz, seine Beweglichkeit und Flinkheit machen ihn in Verbindung mit seinem ausgeprägten moralischen Kompass zu einem idealen Kandidaten für die Rolle und die Aufgaben von Ant-Man. Und so wird Scott von Hank Pym mit der Mission betraut, den Yellowjacket-Anzug zu stehlen. Denn mit der Technologie dieses Anzugs könnte unsere vertraute Welt zerstört werden.

HANK PYM (Michael Douglas)

Hank Pym zählt zu den klügsten Figuren im Marvel-Universum und zu den Gründungsmitgliedern der Avengers. Hank hat sich ganz der Wissenschaft verschrieben, hat durch seine Forschung den Schlüssel zur Technologie des Schrumpfens gefunden und dann die Kunst gemeistert, Ameisen zu kontrollieren. Mit seinen neu entdeckten Superkräften wurde Hank zum größten Aktivposten von S.H.I.E.L.D., zu einem Geheimagenten, der als Ant-Man bekannt war. Nach einer tragisch gescheiterten Mission jedoch schwor sich Hank, das Geheimnis seiner Fähigkeit zum Schrumpfen niemals der Welt zu enthüllen. Jahre später, in der Gegenwart, versucht sein alter Schützling Darren Cross, seine geheim gehaltene und vor der Welt versteckte Technologie einzusetzen. Jetzt muss Hank den Meisterdieb Scott Lang rekrutieren, um die finsteren Pläne von Cross zu durchkreuzen.

HOPE VAN DYNE (Evangeline Lilly)

Hope hat als Tochter von Hank Pym nicht nur die Intelligenz, sondern auch den Mut ihres Vaters geerbt. Sie wuchs im Schatten von Eltern auf, die beide Superspione waren, bereiste die Welt und entwickelte sich zu einer meisterlichen Strategin und Kämpferin. Nach ihrer Rückkehr wurde sie die Vorstandsvorsitzende von Pym Technologies, der alten Firma ihres Vaters. Obwohl Hopes Verhältnis zu ihrem Vater sehr angespannt ist, spielt sie eine wesentliche Rolle im geplanten Raub des Anzugs und wird damit selbst zu einer unglaublichen Heldin.

DARREN CROSS (Corey Stoll)

Vor vielen Jahren, in der Anfangszeit von Hank Pyms Firma, war Darren Cross ein junger Schützling Pyms, den er unter seine Fittiche nahm. Dann aber kam es zum Bruch und zur endgültigen Trennung. Darren Cross erkennt die möglichen Gefahren nicht, die mit der Technologie des Schrumpfens verbunden sind, und arbeitet unermüdlich daran, die Geheimnisse seines früheren Mentors Hank zu enthüllen. Mittels gefährlicher Experimente gelingt es ihm, eine technisch hochentwickelte, moderne Version von Hank Pyms altem Anzug herzustellen – den Yellowjacket.

LUIS (Michael Peña)

Luis ist der frühere Zellengenosse von Scott Lang, der seinen alten Freund in seinem Apartment mitwohnen lässt, damit dieser nach der Haft wieder schnell auf die Beine kommt. Als loyaler Freund Scotts und cleverer Stratege ist Luis stets auf dem Laufenden und sucht ständig nach neuen Möglichkeiten für sich und seine Freunde, mit einem einzigen schnellen Raub den großen Coup landen zu können.

(1) Quelle: offizielle Ant-Man Seite von Marvel

Am 17.07.2015 im Cineworld
Ant-Man, USA-Großbritannien, 118 Min
Regie: Peyton Reed
Genre: Action , Science Fiction, Superhelden
Mit: Paul Rudd, Evangeline Lilly, Corey Stoll

Ein neuer Charakter aus dem Marvel Universum erobert die Kinoleinwand: Ant-Man, der größte kleinste Krieger des Jahres.

Scott hat mit seinem Dasein als erfolgreicher Meisterdieb abgeschlossen, als er

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Excalibur" (OmU)

von am 23. Juni 2015 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Excalibur" (OmU)

Am Montag 29.06. um 20:30 Uhr findet die achtunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Epische Schlachten" von Ende April/Anfang Mai: "Excalibur" (1981), die epische Verfilmung der Artus-Legende von John Boorman. Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir das englische Original mit deutschen Untertiteln.

Kurz zum Inhalt (auch wenn die Artus-Sage hinlänglich bekannt sein dürfte): Uther Pendragon siegt im Streit um die Vorherrschaft in Britannien über den Herzog von Cornwall. Das Friedensfest auf Tintagel schmeisst er aber, als er die Frau des Herzogs, Igrayne, erblickt und unbedingt haben will. Während der neu aufgeflammten Schlacht verwandelt Merlin Uthers Äußeres, so dass dieser als Cornwall in die Burg gelangt und dort Artur mit der getäuschten Igrayne zeugt. Cornwall stirbt, Uther herrscht, Artur wird geboren und von Merlin als "Lohn" für die Verwandlung gefordert. Merlin bringt Artur zu Ector, der ihn großzieht. Nach Pendragons Tod gehen die Machtkämpfe wieder los, da keiner in der Lage ist, das Schwert Excalibur aus dem Stein zu ziehen, in das es gestoßen wurde, denn: Nur wer das Schwert aus dem Stein ziehen kann, ist der rechtmäßige König Britanniens. Artur zieht das Schwert heraus und behauptet sich gegen alle Widerstände als König. Er heiratet Guinevere, in die verliebt sich aber auch Lancelot, sein erster Ritter. Das führt zum Zerwürfnis, Morgana zeugt mit dem getäuschten Artur Mordred, das Land geht den Bach runter, letzte Rettung ist der Gral,… Bekannte Story, aber eben episch 🙂

Cineasten-Schmankerl am Rande: In dem Film wimmelt’s von damals noch (international) relativ unbekannten Schauspielern. Z.B. Patrick Steward (Cpt. Picard, Prof. Xavier), Liam Neeson (Ra’s Al Ghul, Qui-Gon Jinn), Ciarán Hinds (Mance Rayder)

Noch ein Cineasten-Schmankerln am Rande: Angeblich wollte Boorman eigentlich Herr der Ringe verfilmen, das war aber technisch, finanziell und rechtlich nicht zu stemmen.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im August startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Montag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag 29.06. um 20:30 Uhr findet die achtunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Epische Schlachten" von Ende April/Anfang Mai: "Excalibur" (1981), die epische Verfilmung der Artus-Legende von John Boorman. Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir das englische Original mit deutschen Untertiteln.

Kurz zum Inhalt (auch

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Zatōichi" (OmU)

von am 25. Mai 2015 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Zatōichi" (OmU)

Am Samstag 30.05. um 20:30 Uhr findet die siebenunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Fernost" von Ende März/Anfang April: "Zatōichi" (2003), den Kinofilm zur japanischen Kultserie aus den Sechzigern um den blinden gleichnamigen Samurai (bzw. Rōnin). Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir ihn im japanischen Original mit deutschen Untertiteln.

Kurz zum Inhalt: Der blinde Wandermasseur Zatōichi (Takeshi Kitano) kommt in ein Bergdorf, das vom Ginzo-Clan beherrscht wird. Dort bessert er erstmal seine Finanzen auf, indem er im Lokal des Dorfes am Würfelspiel teilnimmt. Durch sein ausgezeichnetes Gehör weiß er, welche Zahlen gewürfelt wurden und gewinnt ständig. Als der Ladenbesitzer daraufhin mit gezinkten Würfeln betrügen will, schnetzelt Zatōichi die anwesenden Kriminellen und erregt damit die Aufmerksamkeit des Ginzo-Clans. Nebenbei "läutert" er auch noch einen Spielsüchtigen, so dass er eine Unterkunft und die ersten Unterstützer in der Bewohnerschaft hat. Außerdem macht er die Bekanntschaft zweier Geishas, die mit dem Ginzo-Clan noch eine ganz eigene Rechnung offen haben. Der Clan weiß sich nach einigen erfolglosen Einschüchterungs- und Beseitigungsversuchen nicht anders zu helfen, als den Rōnin Hattori auf Zatōichi anzusetzen…

Cineasten-Schmankerl am Rande: Takeshi Kitano ist der Regisseur und spielt auch selbst die Hauptrolle. Man kennt ihn z.B. aus Battle Royal oder der Gameshow "Takeshi’s Castle", eine Art Realumsetzung der Jump’n’Run-Computerspiele.

Noch ein Cineasten-Schmankerln am Rande: Die Serie stellte schon eine Inspiration für den Hollywood-Actionstreifen Blinde Wut (1989) mit Rutger Hauer dar.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Juli startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Samstag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Samstag 30.05. um 20:30 Uhr findet die siebenunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Fernost" von Ende März/Anfang April: "Zatōichi" (2003), den Kinofilm zur japanischen Kultserie aus den Sechzigern um den blinden gleichnamigen Samurai (bzw. Rōnin). Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir ihn im japanischen Original mit

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Silent Hill" (OmU)

von am 22. April 2015 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Silent Hill" (OmU)

Am Montag 27.04. um 20:30 Uhr findet die sechsunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Visuell Bombastisch" von Ende Februar/Anfang März: die Verfilmung des Videospiels "Silent Hill" (2006). Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir ihn im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

Kurz zum Inhalt: Rose (Radha Mitchell) und Christopher da Silva (Sean Bean) haben vor einigen Jahren die kleine Sharon (Jodelle Ferland) adoptiert. Sharon ist Schlafwandlerin und nennt in diesem Zustand immer wieder "Silent Hill". Als sie sich dabei beinahe in einen Abgrund stürzt, sieht Rose keinen Ausweg. Sie recherchiert und findet heraus, dass Silent Hill eine durch unterirdische Kohlebrände unbewohnbar gewordene Geisterstadt ist. Ohne Wissen ihres Mannes macht sie sich mit Sharon auf den Weg dorthin, um da eine Lösung zu finden. Auf dem Weg dorthin werden sie von der Polizistin Cybil Bennett (Laurie Holden) gestellt und verfolgt. Bei einem Crash verliert Rose kurzzeitig das Bewusstsein und kommt in Silent Hill wieder zu sich – eine Geisterstadt, in der es Asche regnet und die sich nach dem Heulen von Alarmsirenen in einen lebensgefährlichen Alptraum verwandelt…

Cineasten-Schmankerl am Rande: Da es ursprünglich keine echte Männerrolle gab, wurde noch Christopher da Silva eingefügt. Und nebenbei: Laurie Holden kennt man aus Akte X und The Walking Dead.

Soundtrack, Monster und Design wurden direkt aus der Silent-Hill-Reihe übernommen. Wer die Spiele kennt kriegt bei den "Schlüsselgeräuschen" nochmal den zusätzlichen Horror ab 🙂

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Juni startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Montag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag 27.04. um 20:30 Uhr findet die sechsunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Visuell Bombastisch" von Ende Februar/Anfang März: die Verfilmung des Videospiels "Silent Hill" (2006). Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir ihn im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

Kurz zum Inhalt: Rose (Radha Mitchell)

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Die Unbestechlichen – All the President’s Men" (OmU)

von am 16. März 2015 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Die Unbestechlichen – All the President’s Men" (OmU)

Am Samstag 28.03. um 20:30 Uhr findet die fünfunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Überwachung und Kontrolle" von Ende Januar/Anfang Februar: den Politthriller zur Watergate-Affäre "All the President’s Men" (1976). Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir ihn im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

Kurz zum Inhalt: Bob Woodward (Robert Redford) und Carl Bernstein (Dustin Hoffman) sind Reporter der "Washington Post". Als sie im Rahmen eines "gewöhnlichen Einbruchs" im Watergate-Gebäude recherchieren, stellen sie fest, dass die Einbrecher die Räume verwanzen bzw. die bereits vorhandenen Abhöreinrichtungen neu justieren wollten. Sie stoßen auf Verbindungen zu den Republikanern, die denn wohl bereits seit einiger Zeit das Hauptquartier der Demokraten abhören. Gegen alle Schwierigkeiten, Widerstände bis hin zu Todesdrohungen ermitteln sie weiter, immer höher hinauf bis zu Präsident Nixon. Dabei unterstützt sie ein Informant, der als "Deep Throat" bekannt wird und dessen Identität bis 2005 geheimgehalten werden konnte. Der Rest ist Geschichte. Der Watergate-Skandal führte zum ersten und bisher einzigen Rücktritt eines US-Präsidenten.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Der Film hat vier Oscars erhalten und war in vier weiteren Kategorien nominiert.

Angeblich verlieh die Watergate-Affäre dem investigativen Journalismus einen enormen Auftrieb.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Mai startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Samstag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Samstag 28.03. um 20:30 Uhr findet die fünfunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Überwachung und Kontrolle" von Ende Januar/Anfang Februar: den Politthriller zur Watergate-Affäre "All the President’s Men" (1976). Die Tendenz ging zur OmU, also zeigen wir ihn im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

Kurz zum Inhalt:

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Ronal der Barbar" (dt. Synchronfassung)

von am 16. Februar 2015 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Ronal der Barbar" (dt. Synchronfassung)

Am Montag 23.02. um 20:30 Uhr findet die vierunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Zeichentrick mal anders" von Ende Dezember/Anfang Januar: die Barbaren-Komödie "Ronal der Barbar" (2011). Die Tendenz ging zur OmU, leider konnten wir aber das dänische Original nicht bekommen. So zeigen wir ihn in der deutschen Synchronfassung.

Kurz zum Inhalt: Damals, als Kron das ultimative Böse bezwang, wurde auch er tödlich verwundet und blutete sieben Tage und sieben Nächte, bis er starb. Die von seinem Blut tranken, nahmen die Stärke Krons in sich auf und wurden die Vorfahren der Barbaren.
Jahrhunderte später in Anabolien: Das Volk der Barbaren ist immer noch irre stark, grobschlächtig und testosterongetränkt – bis auf Ronal. Als die Truppen des Lord Volcazar das Dorf überfallen, werden alle Barbaren gefangengenommen und verschleppt – bis auf Ronal. Ronal macht sich daher auf, um die Barbaren zu befreien, begleitet von Alibert, einem notgeilen Barden in Ausbildung. Von einem Orakel erfahren sie, dass Lord Volcazar mit dem Blut der Barbaren das ultimative Böse erwecken will und dass sie das Schwert von Kron benötigen, um ihn daran zu hindern. Später schließen sich noch die knallharte Schildmaid Zandra und der überaus elfische Klischee-Elf Elric der Gruppe an. Gemeinsam geht’s durch Anabolien mit Elfen, Amazonen und Spelunkenpack bis zum Epic Battle gegen Lord Volcazar himself.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Der Film ist natürliche eine Hommage an Conan & Co. Die Amazonenkönigin geht nicht nur optisch in Richtung Red Sonja, sie wird im Original auch von Brigitte Nielsen persönlich gesprochen.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im April startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Montag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag 23.02. um 20:30 Uhr findet die vierunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Zeichentrick mal anders" von Ende Dezember/Anfang Januar: die Barbaren-Komödie "Ronal der Barbar" (2011). Die Tendenz ging zur OmU, leider konnten wir aber das dänische Original nicht bekommen. So zeigen wir ihn in der deutschen Synchronfassung.

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Spiel mir das Lied vom Tod" (OmeU)

von am 17. Januar 2015 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Spiel mir das Lied vom Tod" (OmeU)

Am Samstag 24.01. um 20:30 Uhr findet die dreiunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Westernliche (Anti-)Helden" von Ende November/Anfang Dezember: DEN (!!!) Italowestern-Klassiker "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968). Die Tendenz ging zur OmeU (Originalversion mit englischen Untertiteln).

Kurz zum Inhalt: Der Farmer McBain wird von Frank (Henry Fonda) ermordet. Der Mord soll dem Banditen Cheyenne (Jason Robards) in die Schuhe geschoben werden. Der undurchsichtige "Mundharmonika" (Charles Bronson) findet allerdings heraus, dass hinter der Angelegenheit der skrupellose Eisenbahnunternehmer Morton steckt. Zusammen mit Cheyenne hilft er McBains frisch angetraute nunmehr Witwe Jill (Claudia Cardinale) in dieser Angelegenheit. Dabei verfolgt "Mundharmonika" noch sehr eigene Pläne betreffend Frank…

"Spiel mir das Lied vom Tod" (C’era una volta il West bzw. Once Upon a Time in the West) war Sergio Leones erste US-Produktion und wurde in Englisch gedreht.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Charles Bronson war Leones ausdrücklicher Wunschkandidat für "Mundharmonika" weil "er ein Gesicht hat, mit dem man eine Lokomotive stoppen könnte".

Cineasten-Schmankerl am Rande: Der berühmte Satz "Spiel mir das Lied vom Tod" ist eine komplett deutsche Erfindung. Auch andere Sätze wurden in der deutschen Synchro nicht gerade wörtlich übersetzt, so dass sie teils einen anderen Sinn ergeben.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im März startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Samstag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Samstag 24.01. um 20:30 Uhr findet die dreiunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Westernliche (Anti-)Helden" von Ende November/Anfang Dezember: DEN (!!!) Italowestern-Klassiker "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968). Die Tendenz ging zur OmeU (Originalversion mit englischen Untertiteln).

Kurz zum Inhalt: Der Farmer McBain wird von Frank

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Bad Santa" (OV)

von am 24. Dezember 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Bad Santa" (OV)

Am Montag 29.12. um 20:30 Uhr findet die zweiunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Weihnachten" von Ende Oktober/Anfang November: Die schwarze Weihnachtskomödie "Bad Santa" (2003). Die Tendenz ging diesmal zur OV (Originalversion ohne Untertitel).

Kurz zum Inhalt: Alljährlich nützen der Kleinganove Willie T. Stokes (Billy Bob Thornton) und sein kleinwüchsiger Kumpan Marcus (Tony Cox) die Weihnachtszeit, um sich als Weihnachtsmann und Elfe in einem Einkaufszentrum anstellen zu lassen. Willie benimmt sich dabei alles andere als weihnachtsmännisch, flucht, säuft, beschimpft die Kinder – und raubt schlußendlich am Heiligen Abend mit Kumpel Marcus das Kaufhaus aus. Dieses Jahr hat er es aber nicht nur mit einem misstrauischen Manager (John Ritter), einem skrupellosen Kaufhausdetektiv (Bernie Mac) und einer "Weihnachtmannfetischistin" (Lauren Graham) zu tun sondern auch mit einem kleinen Jungen (Brett Kelly), der sich auf Teufel komm raus nicht von seinem Glauben an den Weihnachtsmann abbringen lässt.

Der Film war John Ritters letzter. Ihm ist daher der Film gewidmet.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Billy Bob Thornton war erst die dritte Wahl. Ursprünglich sollten/wollten Bill Murray, dann Jack Nicholson den Willie spielen, beide waren aber letztlich anderweitig verpflichtet.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Februar startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag 29.12. um 20:30 Uhr findet die zweiunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Weihnachten" von Ende Oktober/Anfang November: Die schwarze Weihnachtskomödie "Bad Santa" (2003). Die Tendenz ging diesmal zur OV (Originalversion ohne Untertitel).

Kurz zum Inhalt: Alljährlich nützen der Kleinganove Willie T. Stokes (Billy Bob Thornton) und

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Elizabeth" (OmU)

von am 25. November 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Elizabeth" (OmU)

Am Samstag 29.11. um 20:30 Uhr findet die einunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Episches England" von Ende September/Anfang Oktober: Den Historienstreifen "Elizabeth" (1998). Deutlich ging’s zur OmU (Original mit Untertiteln) und das war möglich.

Kurz zum Inhalt: Elizabeth (Cate Blanchett) ist die zweitälteste Tochter Heinrichs VIII. Nach dem Tod ihrer streng katholischen Halbschwester Maria I. besteigt sie den Thron. Als Protestantin besonders angefeindet von den katholischen aber auch anderen politischen Kräften findet sie sich in einem Netz aus Intrigen und offenen wie verborgenen Allianzen und Feindschaften wieder. Sie versucht zunächst in diesem Wirrwarr zu bestehen. Mit der Zeit muss sie aber erkennen, dass ihr Volk niemals zur Ruhe kommen kann und ihr Thron unsicher bleibt, solange die Kämpfe zwischen Katholiken und Protestanten und die Intrigen in ihrem Land andauern. Sie vereinheitlicht den anglikanischen Protestantismus und erklärt ihn zur alleinigen Staatsreligion. Das ruft Vatikan und diverse Parteien auf den Plan, die auch vor Mord nicht zurückscheuen.

Der Film erlaubt sich hinsichtlich historischer Tatsachen doch schon einige künstlerische Freiheiten.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Zur hochrangigen Besetzung von Lord Richard Attenborough über Sir John Gielgud bis hin zu (dem noch nicht geadeltem 🙂 ) Geoffrey Rush gehört auch Christopher Eccleston, der Neunte Doktor.

Serien-Schmankerl am Rande: Eine kleine Rolle spielte auch der rund 12-jährige Sohn der Produzentin: Alfie Allen – bekannt als Theon Greyjoy aus Game of Thrones.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Januar startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Samstag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Samstag 29.11. um 20:30 Uhr findet die einunddreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Episches England" von Ende September/Anfang Oktober: Den Historienstreifen "Elizabeth" (1998). Deutlich ging’s zur OmU (Original mit Untertiteln) und das war möglich.

Kurz zum Inhalt: Elizabeth (Cate Blanchett) ist die zweitälteste Tochter Heinrichs VIII. Nach

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Starship Troopers" (OmU)

von am 17. Oktober 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Starship Troopers" (OmU)

Am Montag 27.10. um 20:30 Uhr findet die dreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Alien Invasion" von Ende August/Anfang September: Den satirischen SciFi-Actionfilm "Starship Troopers" (1997) von Paul Verhoeven. Haarscharf ging’s zur OmU (Original mit Untertiteln) statt zur OV (Originalversion eben ohne Untertitel) – so sei es.

Kurz zum Inhalt: Johnny Rico (Casper van Dien) schließt die Schule ab. Um seine Freundin Carmen (Denise Richards), die Weltraumpilotin im Militärdienst werden will, zu beeindrucken, meldet er sich ebenfalls und kommt zur Mobilen Infantrie. Die prügelharte Ausbildung steht er durch und wird Squad Leader. Als Carmen per Videobotschaft mit ihm Schluss macht und bei einer Übung unter seinem Kommando einer seiner Leute stirbt, will er den Dienst quittieren. Doch da greifen "Bugs", eine arachnoiden Spezies, die Erde an. Rico entscheidet sich um und nimmt am völlig fehlgeplanten Gegenschlag teil, der in einem Desaster endet.

Der Film basiert auf dem Buch von Robert A. Heinlein von 1959, weist aber viele gravierende Unterschiede auf.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Die deutsche Synchronisation weicht teils ebenfalls gravierend vom englischen Original ab und führt damit zu einer teils völlig anderen Darstellung der Gesellschaft und ihrer Geschichte.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Dezember startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Samstag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag 27.10. um 20:30 Uhr findet die dreissigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Alien Invasion" von Ende August/Anfang September: Den satirischen SciFi-Actionfilm "Starship Troopers" (1997) von Paul Verhoeven. Haarscharf ging’s zur OmU (Original mit Untertiteln) statt zur OV (Originalversion eben ohne Untertitel) – so sei es.

Kurz

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Shutter Island" (OmU)

von am 19. September 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Shutter Island" (OmU)

Am Samstag 27.09. um 20:30 Uhr findet die neunundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Nichts ist wie es scheint" von Ende Juli/Anfang August: Den Psychothriller "Shutter Island" (2010) von Martin Scorsese. Knapp ging es zur Originalversion mit Untertiteln und das ließ sich einrichten.

Kurz zum Inhalt: US-Marshal Edward Daniels (Leonardo DiCaprio) untersucht das Verschwinden von Rachel Solando. Sie ist Patientin im Ashcliffe Hospital für psychisch gestörte Schwerverbrecher auf der Insel Shutter Island vor der Küste von Massachusetts. Dabei stößt er auf Ungereimtheiten und steigert sich geplagt von Halluzinationen und Alpträumen zunehmend in den Verdacht hinein, dass eine Verschwörung mit Versuchen an Patienten im Gange ist. Doch als er endlich der Meinung ist, das Rätsel gelöst zu haben, wird er mit einer Wahrheit konfrontiert, mit der er niemals gerechnet hätte.

Cineasten-Schmankerl am Rande: George Noyce, durch den Edward Daniels auf Shutter Island aufmerksam wird, wird dargestellt von Jackie Earle Haley, der auch Rorschach in Watchmen gespielt hat.

Der Leuchtturm auf dem Filmplakat ist übrigens der Leuchtturm von Warnemünde – wohl unabgesprochen. Anscheinend hat er den Designern besser gefallen als der "eigene" Leuchtturm vor der Küste von Massachusetts, also dort, wo die Geschichte spielt.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im November startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Samstag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Samstag 27.09. um 20:30 Uhr findet die neunundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Nichts ist wie es scheint" von Ende Juli/Anfang August: Den Psychothriller "Shutter Island" (2010) von Martin Scorsese. Knapp ging es zur Originalversion mit Untertiteln und das ließ sich einrichten.

Kurz zum Inhalt: US-Marshal Edward

weiterlesen…

„Echte Kerle“-Preview „Sin City: A Dame to Kill for“

von am 26. August 2014 Kommentare deaktiviert für „Echte Kerle“-Preview „Sin City: A Dame to Kill for“

Sin City 2Am 17.09.2014 im Cineworld
Sin City: A Dame to Kill for, USA, 102 Min
Regie: Robert Rodriguez
Genre: Action , Thriller , Drama
Mit: Eva Green, Josh Brolin, Jessica Alba

Korrupte Politiker, leichte Mädchen, dunkle Rächer und jede Menge Blut – wer sich ins verkommene Sin City verirrt, ist ohne entsicherte Waffe und fragwürdige Moral verloren. Kultregisseur Robert Rodriguez und Graphic-Novel-Mastermind Frank Miller kehren nach ihrem Geniestreich „Sin City“ in die sündigste Stadt der Welt zurück und adaptieren mit der langersehnten Fortsetzung „Sin City: A Dame to Kill for“ zwei weitere Episoden aus Millers Comic-Universum für die große Leinwand!.

Für „Echte Kerle“ gibt es am Mittwoch, 17. September, um 20 Uhr die Vorpremiere von „Sin City: A Dame to Kill for“ in 2D und 3D sowie das Doppel mit Teil 1 und 2.

Für „Sin City: A Dame to Kill for“ wurden die Handlungsstränge von Frank Millers Graphic Novels „A Dame To Kill For“ und „Just Another Saturday Night“ virtuos miteinander verwoben. Regisseur Robert Rodriguez („Machete“, „Planet Terror“) landete abermals einen echten Besetzungscoup: Neben Josh Brolin („True Grit“), Eva Green („James Bond 007: Casino Royale“) und Jessica Alba („Machete“) betrügen, lügen und morden sich Mickey Rourke („The Wrestler“), Bruce Willis („The Expendables“), Joseph Gordon-Levitt („Inception“), Rosario Dawson („Death Proof – Todsicher“) und Dennis Haysbert („Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene“) in stilistisch einmaliger Schwarz-Weiß-Ästhetik quer durch Sin City.

Ein besonderes Special bietet das CINEWORLD-Restaurant Oskars an: Mit der Echten Kerle-Kinokarte gibt es an diesem Tag Currywurst inklusive Pommes zum Sonderpreis von nur 5 Euro. Zum Film gibt es für Echte Kerle zwei Veltins Pilsener oder Veltins alkoholfrei zum Preis von einem!

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Sin City: A Dame to Kill for
Seitdem Dwight (Josh Brolin) vor einigen Jahren das Leben von Miho (Jamie Chung) rettete, will er sich jeglichen Ärger vom Leib halten – bis ihn seine schöne Ex-Freundin Ava (Eva Green) kontaktiert, die ihm einst das Herz brach und  mit einem anderen durchbrannte. Doch nun fleht Ava Dwight um Hilfe an, weil sie von ihrem Ehemann Damien Lord (Marton Csokas) brutal misshandelt und dem skrupellosen Chauffeur Manute (Dennis Haysbert) überwacht wird. Dwight beschließt, ihr zu helfen, muss aber nach kurzer Zeit feststellen, dass man in einer Stadt wie Sin City selbst einer Dame in Not nicht vertrauen kann…

Gleichzeitig erwacht Marv (Mickey Rourke) eines Morgens zwischen mehreren toten Jugendlichen. Dabei wollte er in der vorherigen Nacht doch nur der schönen Stripperin Nancy (Jessica Alba) beim Tanzen zusehen. Marv begibt sich tief ins Herz des Molochs, um herauszufinden, was geschehen ist…

Am 17.09.2014 im Cineworld
Sin City: A Dame to Kill for, USA, 102 Min
Regie: Robert Rodriguez
Genre: Action , Thriller , Drama
Mit: Eva Green, Josh Brolin, Jessica Alba

Korrupte Politiker, leichte Mädchen, dunkle Rächer und jede Menge Blut – wer sich ins verkommene Sin City verirrt, ist ohne entsicherte Waffe und fragwürdige Moral

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für „Echte Kerle“-Preview „Sin City: A Dame to Kill for“

Virtueller FilmClub: "Die neun Pforten" (OmU)

von am 18. August 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Die neun Pforten" (OmU)

Am Montag den 25.08. um 20:30 Uhr findet die achtundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Andererseits…" von Ende Juni/Anfang Juli: Den Horror-Mystery-Thriller "Die neun Pforten" (1999). Wieder ging die Abstimmung zur Originalversion mit Untertiteln, und das ist möglich.

Kurz zum Inhalt: Der Antiquar Dean Corso (Johnny Depp) soll für den exzentrischen Sammler Boris Balkan (Frank Langella) eine Recherche übernehmen. Balkan hat ein Exemplar des Buches "Die neun Pforten ins Reich der Schatten" erstanden. Hiervon gibt es weltweit nur noch drei Exemplare. Corso soll herausfinden, welches der drei Exemplare das Original ist, das angeblich der Teufel selbst geschrieben hat. Mit diesem soll es möglich sein, den Teufel zu rufen und in sein Reich einzuziehen, wenn man nur die Rätsel des Buches löst. Hierzu enthält das Buch neun Holzschnitte mit Hinweisen. Corso sucht die Besitzer der beiden anderen Exemplare auf. Dabei gerät er immer wieder in seltsame, teils gefährliche Situationen, aus denen ihn immer wieder eine geheimnisvolle Frau (Emmanuelle Seigner) rettet, die jeden seiner Schritte vorherzusehen scheint. Zudem scheint ihm der Tod stets dicht auf den Fersen zu folgen.

Cineasten-Schmankerl am Rande: In den USA führte die Tatsache, dass Dean Corso ständig raucht, zu derartigen Protesten, dass der Film teilweise nicht mehr ausgestrahlt wird.

Weiteres Cineasten-Schmankerl am Rande: Die Buchrestauratoren Pablo und Pedro Ceniza und später die beiden Handwerker Pepe Lopez und Ricardo Herrera werden alle nur von einer einzigen Person gespielt: Jose Lopez Rodero.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Oktober startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Besucher wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag den 25.08. um 20:30 Uhr findet die achtundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Andererseits…" von Ende Juni/Anfang Juli: Den Horror-Mystery-Thriller "Die neun Pforten" (1999). Wieder ging die Abstimmung zur Originalversion mit Untertiteln, und das ist möglich.

Kurz zum Inhalt: Der Antiquar Dean Corso (Johnny Depp) soll

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Brügge sehen… und sterben?" (OmU)

von am 23. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Brügge sehen… und sterben?" (OmU)

Am Samstag den 26.07. um 20:30 Uhr findet die siebenundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Nochmal mit Gefühl" von Ende Mai/Anfang Juni: Die schwarze Tragikomödie "Brügge sehen… und sterben?" (2008). Wieder ging die Abstimmung zur Originalversion mit Untertiteln, es sei.

Kurz zum Inhalt: Die beiden irischen Auftragskiller Ray (Colin Farrell) und Ken (Brendan Gleeson) haben einen Auftrag verpatzt und müssen auf Geheiß ihres Bosses Harry (Ralph Fiennes) in Brügge untertauchen. Während Ken versucht, nicht aufzufallen und sich mit der touristischen Seite der eher ruhigen Stadt anfreundet, provoziert Ray eine chaotische Situation nach der anderen. Er legt sich mit Einheimischen und Touris an, tut sich mit einer Drogendealerin und Kleinkriminellen zusammen, feiert wilde Parties mit einem kleinwüchsigen Schauspieler und tut auch sonst alles, was nicht gerade zum Untertauchen passt. Bis Harry einen neuen Auftrag erteilt: Ken soll jemanden töten – und zwar Ray.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Vier der Darsteller (Ralph Fiennes, Brendan Gleeson, Clémence Poésy, Ciarán Hinds) haben in unterschiedlicher Kombo in Harry Potter Filmen zusammengespielt – allerdings anscheinend ohne auch nur eine Dialogzeile miteinander zu haben IIRC.

Weiteres Cineasten-Schmankerl am Rande: Ursprünglich waren die beiden Auftragskiller als Engländer angelegt. Als allerdings die beiden Iren Farrell und Gleeson für die Rollen gewonnen werden konnten, wurden die Charaktere mal eben daraufhin angepasst.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im September startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Besucher wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Samstag den 26.07. um 20:30 Uhr findet die siebenundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Nochmal mit Gefühl" von Ende Mai/Anfang Juni: Die schwarze Tragikomödie "Brügge sehen… und sterben?" (2008). Wieder ging die Abstimmung zur Originalversion mit Untertiteln, es sei.

Kurz zum Inhalt: Die beiden irischen Auftragskiller Ray

weiterlesen…

Virtueller FilmClub: "Der kleine Horrorladen" (OmeU) – Directors Cut

von am 24. Juni 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "Der kleine Horrorladen" (OmeU) – Directors Cut

Am Montag den 30.06. um 20:30 Uhr findet die sechsundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Musical" von Ende April/Anfang Mai: Die Musical-Verfilmung "Der Kleine Horrorladen" (1986) von Frank Oz. Wie gewohnt ging die Abstimmung zur Originalversion mit Untertiteln – für ein Musical natürlich mit den englischen Untertiteln zum Mitsingen 🙂

Kurz zum Inhalt: Seymour Krelborn (Rick Moranis) und Audrey (Ellen Greene) arbeiten in einem maroden Blumenladen in DownTown. Als der Besitzer beschließt den erfolglosen Laden zu schließen, stellt Seymour eine eigenartige Pflanze, die er von einem alten Chinesen gekauft hat, ins Schaufenster. Auf einmal strömen die Kunden, angezogen durch die Pflanze, die Seymour "Audrey II" nennt, und das Geschäft floriert. Allerdings droht Audrey II trotz Seymours Grünem Daumen einzugehen. Durch Zufall findet er heraus, was sie zum Leben braucht: Blut. Je größer sie wird, desto größer der Erfolg und der Blutbedarf, den Seymour bald nicht mehr mit eigenem Blut befriedigen kann. Ein Opfer muss her – z.B. Audreys sadistischer Freund, der Zahnarzt Orin (genial: Steve Martin)…

Cineasten-Schmankerl am Rande: Genau, Frank Oz, der Puppenspieler, der neben z.B. Miss Piggy auch für Yoda verantwortlich war. Apropos StarWars: Rick Moranis = Lord Helmchen 😉

Weiteres Cineasten-Schmankerl am Rande: Ursprünglich entsprach das Ende des Films dem eher schwarzen Ende des Musicals. Als das Publikum negativ reagierte, drehte Frank Oz ein (beinahe vollständiges) Happy End nach. Das Central zeigt die ursprüngliche Version mit dem Musical-Ende.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im August startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Besucher wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag den 30.06. um 20:30 Uhr findet die sechsundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Musical" von Ende April/Anfang Mai: Die Musical-Verfilmung "Der Kleine Horrorladen" (1986) von Frank Oz. Wie gewohnt ging die Abstimmung zur Originalversion mit Untertiteln – für ein Musical natürlich mit den englischen Untertiteln zum Mitsingen

weiterlesen…

CINEWORLD-Preview „Drachenzähmen leicht gemacht 2“

von am 11. Juni 2014 Kommentare deaktiviert für CINEWORLD-Preview „Drachenzähmen leicht gemacht 2“

Drachenzähmen 2Am 20.07.2014 im Cineworld
Drachenzähmen leicht gemacht 2, USA
Regie: Dean DeBlois
Genre: Animation, Abenteuer, Fantasy
Mit: Jay Baruchel, Cate Blanchett, Gerard Butler

Die Preview des zweiten Teils der epischen Trilogie „Drachenzähmen leicht gemacht“ präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Sonntag, 20.Juli, in 2D und 3D.

Infos bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04 sowie im Internet unter www.cineworld-main.de

 

Inhalt „Drachenzähmen leicht gemacht 2“
Das Abenteuer bringt die kleinen und großen Zuschauer zurück in die fantastische Welt von Hicks und Ohnezahn – fünf Jahre später, nachdem die beiden die Drachen und Wikinger erfolgreich auf der Insel Berk zusammengeführt haben. Während Astrid, Rotzbakke und der Rest der Gang sich gegenseitig im Drachenrennen (der neuen beliebten Sportart der Insel) herausfordern, fliegen die unzertrennlichen Freunde Hicks und Ohnezahn durch die Lüfte, um neue Welten zu entdecken. Als die beiden auf einer ihrer Abenteuerausflüge eine versteckte Eishöhle entdecken, in der hunderte neue wilde Drachen und der mysteriöse Drachenreiter zuhause sind, geraten sie in einen Kampf, den Frieden auf Berk zu bewahren. Hicks und Ohnezahn müssen zusammenhalten und sich für das einsetzen, woran sie glauben. Dabei erkennen sie, dass sie nur zusammen die Kraft haben, die Zukunft für die Menschen und Drachen zu verändern.

Am 20.07.2014 im Cineworld
Drachenzähmen leicht gemacht 2, USA
Regie: Dean DeBlois
Genre: Animation, Abenteuer, Fantasy
Mit: Jay Baruchel, Cate Blanchett, Gerard Butler

Die Preview des zweiten Teils der epischen Trilogie „Drachenzähmen leicht gemacht“ präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Sonntag, 20.Juli, in 2D und 3D.

Infos bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für CINEWORLD-Preview „Drachenzähmen leicht gemacht 2“

Maleficent – Die dunkle Fee

von am 4. Juni 2014 Kommentare deaktiviert für Maleficent – Die dunkle Fee

MaleficentSeit 29.05.2014 im Cineworld
Maleficent – Die dunkle Fee, USA 2014, 97min
Regie: Robert Stromberg
Genre: Fantasy, Märchen
Mit: Angelina Jolie, Elle Fanning, Sharlto Copley

Dass Robert Stromberg wunderschöne Bilder auf die Leinwand bringt hatte ich erwartet. Bei "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" und "Shutter Island" war er der Leiter für Animation und visuelle Effekte. Set-Dekorateur bei "Avatar – Aufbruch nach Pandora", "Die fantastische Welt von Oz" und "Alice im Wunderland".  Dass es aber für einen gelungenen Märchenfilm mehr braucht, als einfach nur schöne Bilder, zeigt die mit ähnlichem Konzept angegangene Verfilmung von Schneewittchen: "Snow White & the Huntsman". Robert Stromberg umschifft alle Klippen, erschafft einen Film, der trotz seiner FSK Freigabe ab 6 durchaus märchenhaft böse Szenen enthält, aber auch wunderbare Bilder und vor allem eine mitreißende, stimmige und wunderschöne Interpretation des Märchens "Dornröschen". Die Rollen sind perfekt besetzt, vor allem Angelina Jolie spielt die Rolle ihres Lebens. Das umgestrickte Märchen aus der vermeindlich bösen Sicht ist ein echter Tipp für die ganze Familie. Neben den knuffigen Feenwesen und märchenhaften Landschaften können Kiddies und Erwachsene bei mancher dunklen Szene das Gruseln lernen und vielleicht einmal wieder darüber nachdenken, dass nicht alles so ist, wie es scheint und dass auch vermeindlich Böses manchmal gar nicht so böse und das, was wir für richtig und gut halten, vielleicht gar nicht so rechtschaffen ist. Auch wenn wir den Ausgang des Märchens kennen, mitfiebern kann man trotzdem bis zum Ende.

Karten gibt es im Vorverkauf an den CINEWORLD-Ticketkassen sowie im Internet unter www.cineworld-main.de

 

Inhalt „Maleficent – Die dunkle Fee
Die junge Maleficent ist eine schöne, gütige Fee (Isobelle Molloy) die ihr märchenhaftes Leben im Feenland lebt, bis sie eines Tages Stefan (Michael Higgins), den Jungen aus der Menschenwelt kennenlernt. Zwischen der Fee und dem Menschen entwickelt sich eine Romanze, die der Junge mit dem Kuss ewiger Liebe besiegelt.

Bald stellt sich heraus, dass die Romantik in der Welt der Menschen weit weniger Raum hat, als im Feenland und dass die zarte Jugendliebe das Erwachsenwerden nicht überdauert. Der gesellschaftlich aufstrebende erwachsene Mann (Sharlto Copley), der aus Stefan, dem Knaben von einst geworden ist und die mittlerweile zur Hüterin des Feenreiches gewordene Maleficent (Angelina Jolie) finden sich auf zwei unterschiedlichen Seiten eines beginnenden Krieges zwischen dem Reich der Menschen und der Feenwesen wieder.

Sie sind zu erbitterten Feinden geworden und mit einer Täuschung gelingt es Stefan einen vermeindlichen Sieg über die einstige Jugendliebe zu erringen. Die so betrogene Herrscherin der Feen schwört bittere Rache und es kommt, wie es kommen muss. Aus der gütigen Fee wird die böse Hexe und ihr Fluch trifft die Tochter des inzwischen zum König gekrönten Stefan, der sie so schmählich betrogen hat.

Wir alle kennen die Worte: "Noch vor ihrem 16. Geburtstag soll sie sich an einer Spindel stechen und in einen totengleichen Schlaf fallen!"

Seit 29.05.2014 im Cineworld
Maleficent – Die dunkle Fee, USA 2014, 97min
Regie: Robert Stromberg
Genre: Fantasy, Märchen
Mit: Angelina Jolie, Elle Fanning, Sharlto Copley

Dass Robert Stromberg wunderschöne Bilder auf die Leinwand bringt hatte ich erwartet. Bei "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" und "Shutter Island" war er der Leiter für Animation und visuelle

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für Maleficent – Die dunkle Fee

Virtueller FilmClub: "Brazil" (OmU) – Directors Cut

von am 26. Mai 2014 1 Kommentar

Am Samstag 31.05. um 20:30 Uhr findet die fünfundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Parallelwelten" von Ende März/Anfang April: Terry Gilliams düstere Kult-Satire "Brazil" (1985). In der Abstimmung ist wieder die Tendenz zur Originalversion mit Untertiteln gegangen, so sei es.

Kurz zum Inhalt: In einer technisierten und bürokratisierten Welt ist Sam Lowry (Jonathan Pryce) ein kleiner Angestellter im sogenannten "Informationsministerium". Der Tristesse entflieht er mit Tagträumen. Eines Tages muss er die Folgen einer Verwechslung korrigieren: Statt eines gesuchten "Terroristen", dem nicht systemkonform agierenden Mr. Tuttle, wurde der unbescholtener Familienvater Mr. Buttle verhaftet und zu Tode gefoltert. Bei Erfüllung dieser Aufgabe trifft er unerwartet auf die Frau aus seinen Träumen. Er gerät selbst in die Mühlen des Systems, als er versucht, sie vor dem System zu retten.

Cineasten-Schmankerl am Rande: Zwischen Sid Sheinberg, damals Chef von Universal Studios, und Terry Gilliam kam es zum Streit um das Ende des Films, das Sheinberg zu düster war. In den USA kam daher eine gekürzten Schnittfassung mit Happy End ins Kino. Das Central zeigt den Directors Cut, die ursprüngliche, europäische Schnittfassung mit dem Ende, das von Terry Gilliam vorgesehen war.

Weiteres Cineasten-Schmankerl am Rande: Die Benennung des Ministeriums und das Setting erinnern nicht zufällig an George Orwells 1984. Ursprünglich war als Titel „1984 and ½“ vorgesehen als Anspielung auf den berühmten Roman und auf Fellinis "8½".

Und noch ein Cineasten-Schmankerl am Rande: Jack Purvis hat einen Kurzauftritt. Er spielte nicht nur in Gilliams Time Bandits mit, sondern ist neben Kenny Baker (R2D2) der zweite kleinwüchsige Schauspieler, der in allen drei ursprünglichen Star Wars Filmen dabei war.

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Juli startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Besucher wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Samstag 31.05. um 20:30 Uhr findet die fünfundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Parallelwelten" von Ende März/Anfang April: Terry Gilliams düstere Kult-Satire "Brazil" (1985). In der Abstimmung ist wieder die Tendenz zur Originalversion mit Untertiteln gegangen, so sei es.

Kurz zum Inhalt: In einer technisierten und bürokratisierten

weiterlesen…

Vorverkauf für CINEWORLD-Preview „Transformers 4“ gestartet

von am 26. Mai 2014 Kommentare deaktiviert für Vorverkauf für CINEWORLD-Preview „Transformers 4“ gestartet

Transformers4Am 16.07.2014 im Cineworld
Transformers 4: Ära des Untergangs, USA/China 2014, 90min
Regie: Shane Van Dyke
Genre: Science Fiction, Action
Mit: Mark Wahlberg, Nicola Peltz, Jack Reynor

Der epische Kampf zwischen Gut und Böse geht weiter. „Transformers 4: Ära des Untergangs“ spielt vier Jahre nach der finalen Schlacht, die in „Transformers 3“ in Chicago stattfand. Die Preview von „Transformers 4“ präsentiert das CINEWORLD Mainfrankenpark am Mittwoch, 16. Juli, um 16.30 und 20.15 Uhr in 3D. Das Doppel mit „Transformers 3“ und „Transformers 4“ gibt es um 20 Uhr – ebenfalls in 3D.
Bei „Transformers 4: Ära des Untergangs“ führt, wie bereits bei den drei vorangegangenen Filmen, Michael Bay die Regie, das Drehbuch stammt von Ehren Kruger. Für die Hauptrolle des vierten Teils der Reihe konnte man US-Superstar Mark Wahlberg gewinnen. Auch Transformers-Veteran Josh Duhamel hat in Teil 4 zumindest einen Gastauftritt. Shia LaBeouf, der in der ersten Transformers-Trilogie die Hauptfigur verkörperte, wird nicht mehr mit dabei sein. Ersetzt wird er unter anderem durch die beiden Newcomer Jack Reynor und Nicola Peltz.

Karten gibt es im Vorverkauf an den CINEWORLD-Ticketkassen sowie im Internet unter www.cineworld-main.de

 

Inhalt „Transformers 4: Ära des Untergangs“
Autobots und Decepticons, die für die Zerstörung verantwortlich gemacht werden, sind von der Erde verschwunden und für viele nur noch eine beängstigende Erinnerung. Auch Cade Yeager (Mark Wahlberg), ein Erfinder, der mit seiner Tochter zurückgezogen in Texas lebt, weiß nicht, dass einige Wissenschaftler noch immer mit allen Mitteln versuchen, das Geheimnis der Transformers zu ergründen und für das Militär nutzbar zu machen. Als er eines Tages einen alten Truck zu ausschlachten auf seine Farm holt, erkennt er bald, dass dies einer der letzten verblieben Autobots ist. Gleichzeitig schwebt die ahnungslose Menschheit in großer Gefahr, denn eine Armada des Bösen ist auf dem Weg zu Erde, mit einer neuen, noch gefährlicheren Waffe: den Dinobots – Mischwesen aus Auto und Dinosaurier-Roboter.

Am 16.07.2014 im Cineworld
Transformers 4: Ära des Untergangs, USA/China 2014, 90min
Regie: Shane Van Dyke
Genre: Science Fiction, Action
Mit: Mark Wahlberg, Nicola Peltz, Jack Reynor

Der epische Kampf zwischen Gut und Böse geht weiter. „Transformers 4: Ära des Untergangs“ spielt vier Jahre nach der finalen Schlacht, die in „Transformers 3“ in Chicago stattfand.

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für Vorverkauf für CINEWORLD-Preview „Transformers 4“ gestartet

„Edge of Tomorrow“ in der CINEWORLD „Echte Kerle“-Preview

von am 8. Mai 2014 Kommentare deaktiviert für „Edge of Tomorrow“ in der CINEWORLD „Echte Kerle“-Preview

ALL YOU NEED IS KILLAm 28.05.2014 im Cineworld
Edge of Tomorrow, USA 2014
Regie: Doug Liman
Genre: Science Fiction, Action , Thriller
Mit: Tom Cruise, Emily Blunt, Bill Paxton

Am Mittwoch, 28. Mai, um 20 Uhr dürfen sich „Echte Kerle“ in der CINEWORLD-Vorpremiere im Mainfrankenpark auf den Science-Fiction-Thriller „Edge of Tomorrow“ mit Oscar-Kandidat Tom Cruise und Emily Blunt unter der Regie von Doug Liman („Die Bourne Identität“, „Mr. & Mrs. Smith“) freuen. Das epische Action-Abenteuer spielt in naher Zukunft: Mit unerbittlicher Härte fällt eine außerirdische Spezies über die Erde her – keine Armee der Welt kann sie aufhalten.

Zur internationalen Besetzung zählen auch Bill Paxton („Aliens“, HBO-Serie „Big Love“), Noah Taylor („Lawless – Die Gesetzlosen“), Kick Gurry (australische TV-Serie „Tangle“), Dragomir Mrsic („Snabba Cash II“), Charlotte Riley („Die Tore der Welt“), Jonas Armstrong (BBC-TV-Serie „Robin Hood“), Franz Drameh („Attack the Block“), Masayoshi Haneda („Emperor“) und Tony Way („Verblendung“).

Ein besonderes Special bietet das CINEWORLD-Restaurant Oskars an: Mit der Echten Kerle-Kinokarte gibt es an diesem Tag Currywurst inklusive Pommes zum Sonderpreis von nur 5 Euro. Zum Film gibt es für Echte Kerle zwei Veltins Pilsener oder Veltins alkoholfrei zum Preis von einem!

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Edge of Tomorrow“
Major Bill Cage (Cruise) verfügt über keinerlei Kampferfahrung, als er ohne Vorwarnung zu einem Einsatz abkommandiert wird, den man nur als Selbstmordkommando bezeichnen kann. Cage wird innerhalb weniger Minuten getötet, landet aber unbegreiflicherweise in einer Zeitschleife, die ihn dazu verdammt, dasselbe grausige Gefecht ständig aufs Neue zu durchleben: Wieder und immer wieder muss er kämpfen und sterben … Doch mit jeder Auseinandersetzung gewinnt Cage an Erfahrung und reagiert immer versierter auf die Gegner, wobei ihn die Kämpferin Rita Vrataski (Blunt) von den Special Forces tatkräftig unterstützt. Indem sich Cage und Rita dem Kampf gegen die Außerirdischen stellen, ergibt sich aus jedem wiederholten Einsatz eine neue Chance, die Alien-Invasoren zu überwinden.

Am 28.05.2014 im Cineworld
Edge of Tomorrow, USA 2014
Regie: Doug Liman
Genre: Science Fiction, Action , Thriller
Mit: Tom Cruise, Emily Blunt, Bill Paxton

Am Mittwoch, 28. Mai, um 20 Uhr dürfen sich „Echte Kerle“ in der CINEWORLD-Vorpremiere im Mainfrankenpark auf den Science-Fiction-Thriller „Edge of Tomorrow“ mit Oscar-Kandidat Tom Cruise und Emily Blunt unter der

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für „Edge of Tomorrow“ in der CINEWORLD „Echte Kerle“-Preview

Marvels Mutanten sind zurück!

von am 1. Mai 2014 Kommentare deaktiviert für Marvels Mutanten sind zurück!

X-Men_Bild1© 2013 Twentieth Century FoxAm 21.05.2014 im Cineworld
X-MEN: Zukunft ist Vergangenheit 3D, USA 2014
Regie: Bryan Singer
Genre: Superhelden, Science Fiction, Action
Mit: Hugh JackmanHalle Berry, Ian McKellen

X-MEN: Zukunft ist Vergangenheit 3D“ in der CINEWORLD-Preview

Fans der Mutanten-Saga dürfen sich am Mittwoch, 21. Mai, im CINEWORLD Mainfrankenpark auf den siebten Teil der X-MEN Reihe freuen. Die Vorpremiere im Erlebniskino entzündet hier mit „X-MEN: Zukunft ist Vergangenheit 3D“ ein Action-Feuerwerk auf der großen Leinwand. In der neuen Verfilmung der gleichnamigen Comics kämpft das ultimative X-MEN Ensemble auf zwei Zeitebenen ums Überleben. Die beliebten Charaktere der originären Trilogie verbinden sich mit ihren Vorgängern aus „X-MEN – Erste Entscheidung“ für einen alles entscheidenden Kampf, der die Vergangenheit verändern muss – um die Zukunft zu retten.

In „X-MEN: Zukunft ist Vergangenheit" wird es ein Wiedersehen mit alten Bekannten geben. Die Besetzungsliste strotzt vor bekannten Namen: Neben Halle Berry („Storm"), Anna Paquin („Rogue") und Ellen Page („Kitty Pride") sind aus der ersten „X-MEN"-Trilogie (2000-2006) Hugh Jackman („Wolverine"), Ian McKellen („Magneto"), Patrick Stewart („Professor Xavier"), Shawn Ashmore („Iceman") und Daniel Cudmore („Colossus") mit von der Partie. Fans dürften sich auch über die Wahl des Regisseurs freuen: Mit Bryan Singer sitzt ein alter Profi im Regiestuhl. Der US-Amerikaner drehte bereits die ersten beiden Teile der Mutanten-Saga.

Infos bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04 sowie im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „X-MEN: Zukunft ist Vergangenheit“
In der nahen Zukunft werden Mutanten von Robotern gejagt. Professor X (Patrick Stewart) und Magneto (Ian McKellen) verbünden sich und senden Wolverines (Hugh Jackman) Bewusstsein zurück in die Vergangenheit, in der er den jungen Professor X (James McAvoy) und den jungen Magneto (Michael Fassbender) dazu bewegen soll zusammenzuarbeiten, um ein Ereignis zu verhindern, das die Zukunft sowohl der Mutanten als auch der Menschheit bedroht.

Am 21.05.2014 im Cineworld
X-MEN: Zukunft ist Vergangenheit 3D, USA 2014
Regie: Bryan Singer
Genre: Superhelden, Science Fiction, Action
Mit: Hugh JackmanHalle Berry, Ian McKellen

X-MEN: Zukunft ist Vergangenheit 3D“ in der CINEWORLD-Preview

Fans der Mutanten-Saga dürfen sich am Mittwoch, 21. Mai, im CINEWORLD Mainfrankenpark auf den siebten Teil der X-MEN Reihe freuen. Die

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für Marvels Mutanten sind zurück!

Virtueller FilmClub: "The Big Lebowski" (OmU)

von am 24. April 2014 Kommentare deaktiviert für Virtueller FilmClub: "The Big Lebowski" (OmU)

Am Montag 28.04. um 20:30 Uhr findet die vierundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Tatsächlich, wir machen das schon fast zwei Jahre lang 🙂 Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Eher schräge Helden" von Ende Februar/Anfang März: Die Kultkomödie der Coens "The Big Lebowski" (1998). In der Abstimmung ist wieder die Tendenz zur Originalversion mit Untertiteln gegangen und das ließ sich einrichten.

Kurz zum Inhalt: Alt-Hippie Jeff Lebowski, genannt "Der Dude", wird aufgrund von Geldeintreibern mit dem gleichnamigen Multimillionär verwechselt. Als diese ihr vermeintliches Opfer beim "Dude" nicht antreffen, urinieren sie kurzerhand auf dessen Lieblingsteppich. "Der Dude" wird sauer und will von seinem Namensvettern das gute Stück ersetzt haben. Dabei gerät er in ein Chaos aus Betrug, deutsche Terroristen, femmes fatales, gedungenen Killern, falschen Hasen und Bowling…

Cineasten-Schmankerl am Rande: Der Film, der in drei Monaten bei einem geschätzen Budget von 15 Millionen US-Dollar gedreht wurde, ist eine Hommage an den Film noir der 1940er-Jahre und wimmelt von Anspielungen. Die Figur des Dude basiert auf Jeff "The Dude" Dowd, einem unabhängigen Filmproduzenten, der den Coen-Brüdern beim Verleih ihres ersten Films „Blood Simple“ (1984) geholfen hatte.

Es gibt übrigens ein jährliches Lebowski-Fest in den USA mit viel Bowling, Screening und Dude-Cosplay.
Und es gibt The Church of the Latter-Day Dude, die den Dudeismus, also die Philosophie des Dude, "predigt".

Wie gehabt: Die Abstimmung für den Termin im Juni startet wieder zeitgleich mit der VFC-Veranstaltung. Als Ergänzung zur Stimmabgabe online bekommen die Anwesenden am Samstag wieder die Möglichkeit, für den nächsten Film per Stimmzettel gleich mitzustimmen. Nur die Anwesenden bekommen die Möglichkeit, die Sprachversion mitzuentscheiden.

Am Montag 28.04. um 20:30 Uhr findet die vierundzwanzigste Veranstaltung des Virtuellen FilmClubs statt. Tatsächlich, wir machen das schon fast zwei Jahre lang 🙂 Wir zeigen euch den Sieger der Abstimmung "Eher schräge Helden" von Ende Februar/Anfang März: Die Kultkomödie der Coens "The Big Lebowski" (1998). In der Abstimmung ist wieder die Tendenz zur Originalversion mit

weiterlesen…

CINEWORLD „Echte Kerle“-Preview: Die Riesenechse kehrt zurück! „Godzilla 3D“

von am 18. April 2014 Kommentare deaktiviert für CINEWORLD „Echte Kerle“-Preview: Die Riesenechse kehrt zurück! „Godzilla 3D“

Godzilla Warner BrosAm 14.05.2014 im Cineworld
Godzilla 3D, USA 2014
Regie: Gareth Edwards
Genre: Abenteuer, Action, Monsterfilm
Mit: Aaron Taylor-Johnson, Ken Watanabe, Elizabeth Olsen, Juliette Binoche, Sally Hawkins, David Strathairn, Bryan Cranston

Im Godzilla-Remake bebt wieder die Erde: Die Riesenechse ist zurück und mit ihr die Angst der vielen Menschen, die ums nackte Überleben kämpfen… Das CINEWORLD Mainfrankenpark bringt die spektakuläre Wiedergeburt des legendären Toho-Monsters „Godzilla“ in atemberaubenden 3D am Mittwoch, 14. Mai, um 20 Uhr auf die große Leinwand. In diesem epischen Abenteuer tritt das berühmteste Ungeheuer der Welt gegen bösartige Bestien an, die mithilfe arroganter Wissenschaftler die Zukunft der gesamten Menschheit bedrohen.

Gareth Edwards inszeniert „Godzilla“ mit den Hauptdarstellern Aaron Taylor-Johnson („Kick-Ass“), Oscar®-Kandidat Ken Watanabe („Inception“), Elizabeth Olsen („Martha Marcy May Marlene“), Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche („Der englische Patient“) und Sally Hawkins („Blue Jasmine“) sowie Oscar-Kandidat David Strathairn („Das Bourne Vermächtnis“) und Bryan Cranston (TV-Serie „Breaking Bad“). Als Vorlage dient Edwards das Drehbuch von Max Borenstein sowie die Story von David Callaham nach der Figur „Godzilla“, die einst im Haus der Rechteinhaberin TOHO CO., LTD entstand. Thomas Tull und Jon Jashni produzieren zusammen mit Mary Parent und Brian Rogers.

Ein besonderes Special bietet das CINEWORLD-Restaurant Oskars an: Mit der Echten Kerle-Kinokarte gibt es an diesem Tag Currywurst inklusive Pommes zum Sonderpreis von nur 5 Euro.
Zum Film gibt es für Echte Kerle zwei Veltins Pilsener oder Veltins alkoholfrei zum Preis von einem!

Infos bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04 sowie im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Godzilla“
Ein junger Soldat (Aaron Taylor-Johnson) wird mit seiner Einheit ins Katastrophengebiet entsandt, ohne wirklich zu wissen, worum es eigentlich geht. Doch nach und nach wird den Soldaten klar, dass es sich bei dem Feind nicht um Terroristen handelt: Es ist eine riesige Echse namens Godzilla. Was kann das Militär unternehmen, um das alles zerstörende radioaktive Monster aufzuhalten, das die Menschheit in Angst und Schrecken versetzt?

 

Am 14.05.2014 im Cineworld
Godzilla 3D, USA 2014
Regie: Gareth Edwards
Genre: Abenteuer, Action, Monsterfilm
Mit: Aaron Taylor-Johnson, Ken Watanabe, Elizabeth Olsen, Juliette Binoche, Sally Hawkins, David Strathairn, Bryan Cranston

Im Godzilla-Remake bebt wieder die Erde: Die Riesenechse ist zurück und mit ihr die Angst der vielen Menschen, die ums nackte Überleben kämpfen… Das CINEWORLD Mainfrankenpark

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für CINEWORLD „Echte Kerle“-Preview: Die Riesenechse kehrt zurück! „Godzilla 3D“

CINEWORLD zeigt die komplette Star Wars-Saga im großen Wochenendspezial!

von am 14. April 2014 Kommentare deaktiviert für CINEWORLD zeigt die komplette Star Wars-Saga im großen Wochenendspezial!

StarWars©TwentiethCenturyFoxAm 03.05. und 04.05.2014 im Cineworld
Star Wars IV – VI USA 1977-1983
Star Wars I – III USA 1999-2005
Regie: George Lucas

Die „Star Wars"-Saga von George Lucas ist die erfolgreichste Kino-Kultserie schlechthin. Fans der legendären Weltraum-Reihe dürfen sich im CINEWORLD Mainfrankenpark auf ein ganzes Wochenende voller Sternenstaub, Jedi-Ritter und intergalaktischer Kämpfe freuen. Das Erlebniskino zeigt am Samstag, 3. Mai, und Sonntag, 4. Mai,  die komplette „Star Wars“-Saga in einem großen Special-Event.

Die Saga erzählt die Geschichte des jungen Anakin Skywalker (H. Christensen), der vom Jedi Meister Obi Wan Kenobi (E. McGregor – später A. Guinness) ausgebildet wird, um selbst ein Jedi zu werden. Aber Anakin lässt sich von der dunklen Seite der Macht korrumpieren, was schließlich zum Untergang der einst so strahlenden Republik führt. Die wenigen überlebenden Jedi sind gezwungen sich zurückzuziehen, da sie gegen das mächtige Imperium keine Chance haben. Doch noch haben sie die Hoffnung nicht verloren…

Los geht´s am Samstag, 3. Mai, um 13 Uhr, mit „Episode IV – Eine Neue Hoffnung" (1977), „Episode V – Das Imperium schlägt zurück" (1980) und „Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter" (1983). Am Sonntag, 4. Mai, um 11 Uhr folgt dann die Prequel-Trilogie: „Episode I – Die dunkle Bedrohung" (1999), „Episode II – Angriff der Klonkrieger" (2002) und „Episode III – Die Rache der Sith" (2005).

Als George Lucas im Jahre 1977 den ersten (bzw. vierten) Teil seiner „Star Wars"-Saga auf die Leinwand brachte, begeisterte er Jung und Alt gleichermaßen. Ein Märchen mit Abenteuerroman-Elementen, das vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis spielt, hielt sowohl für die kindliche als auch die erwachsene Fantasie reichhaltige Inspiration parat. Die daraus resultierende Reihe hat einen Kultstatus erlangt, wie wenige, vielleicht gar keine Filme nach ihr und sorgte für einen wahren Boom in der Science-Fiction-Branche.

Karten für das Star Wars-Special gibt es ab sofort im Vorverkauf an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung“
Als der friedliche Planet Naboo unter Königin Amidala (Natalie Portman) von der geldgierigen Handelsföderation angegriffen wird, sollen der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn (Liam Neeson) und sein Schüler Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) im Auftrag des Obersten Kanzlers den Konflikt diplomatisch lösen. Doch die Mission scheitert – auf der Flucht mit Königin Amidala müssen die Jedi-Ritter auf dem Wüstenplaneten Tatooine notlanden, wo sie tatkräftige Unterstützung von dem Sklavenjungen Anakin Skywalker (Jake Lloyd) erhalten.

Inhalt „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“
Unruhige Zeiten in der Galaktischen Republik: Als Senatorin Padmé Amidala (Natalie Portman) in Coruscant nur knapp ein Attentat überlebt, werden Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) und sein Schüler Anakin Skywalker (Hayden Christensen) zu Hilfe gerufen. Auf dem Planeten Kamino entdeckt der Jedi-Meister eine gewaltige Armee geklonter Soldaten – noch ahnt er nichts von dem perfiden Plan des abtrünnigen Jedis Graf Dooku (Christopher Lee). Anakin soll indes Amidala beschützen. Die beiden verlieben sich, doch die dunkle Seite der Macht greift nach dem jungen Skywalker…

Inhalt „Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith“
Die Galaktische Republik wird durch das Misstrauen zwischen dem Jedi-Rat und Kanzler Palpatine gespalten. Der junge, talentierte und machthungrige Jedi Anakin Skywalker (Hayden Christensen) ist hin- und hergerissen, weil er nicht weiß, wem er sein Vertrauen schenken kann. Auf Druck des Kanzlers wird er in den Rat des Ordens berufen, aber dort verweigern ihm die Ritter den Rang eines Jedi-Meisters. Außer sich vor Wut zieht es den jungen Jedi immer stärker auf die dunkle Seite der Macht…

Inhalt „Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung“
Es herrscht Bürgerkrieg. Die Rebellen haben Geheimpläne des "Todessterns" erobert, einer gewaltigen imperialen Waffe, die ganze Planeten mit einem einzigen Schuss vernichten kann. Zwar gelingt es dem finsteren Darth Vader (David Prowse), die schöne Prinzessin Leia (Carrie Fisher) gefangen zu nehmen, doch die Droiden R2-D2 und C-3PO erreichen mit den Plänen sicher den Wüstenplaneten Tatooine und finden dort den jungen Luke Skywalker (Mark Hamill), den Jedi-Veteranen Ben Kenobi (Alec Guiness) und die schnellste Schrottmühle der Galaxis mit ihrem Piloten Han Solo (Harrison Ford). Schon bald starten die Helden eine kühne Rettungsmission, um die Prinzessin zu befreien und den Todesstern zu zerstören.

Inhalt „Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück“
Nach einem Angriff von Darth Vaders Truppen müssen die Rebellen ihren Stützpunkt auf dem Eisplaneten Hoth evakuieren. Luke Skywalker (Mark Hamill) beschließt daraufhin, sich von dem weisen Jedi-Ritter Yoda (Frank Oz) im Gebrauch der "Macht" schulen zu lassen. Inzwischen hat Darth Vader jedoch Han Solo (Harrison Ford) und Prinzessin Leia (Carrie Fisher) gefangen genommen, um Luke in eine Falle zu locken. Tatsächlich eilt dieser seinen Freunden zu Hilfe: Es kommt zu einem dramatischen Duell mit Darth Vader.

Inhalt „Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“
Nachdem Luke Skywalker (Mark Hamill) und seine Freunde Han Solo (Harrison Ford) aus der Gewalt von Jabba dem Hutten befreit haben, geht es erneut in den Kampf gegen das Imperium. Es gilt, den im Bau befindlichen Todesstern zu zerstören, der die Energie für sein Schutzschild aus einer Generatorenstation bezieht. Unterstützung erhält die Rebellenflotte dabei von den Ewoks. Indes erfährt Luke, dass Leia (Carrie Fisher) seine Schwester ist und stellt sich dem Kampf mit dem Imperator und seinem tödlichsten Diener, Darth Vader (David Prowse)…

Jetzt Karten im Vorverkauf sichern!

Am 03.05. und 04.05.2014 im Cineworld
Star Wars IV – VI USA 1977-1983
Star Wars I – III USA 1999-2005
Regie: George Lucas

Die „Star Wars"-Saga von George Lucas ist die erfolgreichste Kino-Kultserie schlechthin. Fans der legendären Weltraum-Reihe dürfen sich im CINEWORLD Mainfrankenpark auf ein ganzes Wochenende voller Sternenstaub, Jedi-Ritter und intergalaktischer Kämpfe freuen. Das Erlebniskino

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für CINEWORLD zeigt die komplette Star Wars-Saga im großen Wochenendspezial!

„The Legend of Hercules“ bei der CINEWORLD-Preview

von am 7. April 2014 Kommentare deaktiviert für „The Legend of Hercules“ bei der CINEWORLD-Preview

Hercules© 2014 Sony PicturesAm 30.04.2014 im Cineworld
The Legend of Herkules, USA 2014
Regie: Renny Harlin
Genre: Abenteuer , Action , Monumentalfilm
Mit: Kellan Lutz, Scott Adkins, Liam McIntyre…

Actionbetontes Epos um die Geschichte des griechischen Sagenhalbgottes

Der griechische Halbgott Hercules ist zurück auf der großen Leinwand! Im Sandalen-Actionfilm und Heldenepos „The Legend of Hercules“ muss Kellan Lutz viele Schwierigkeiten und Gegner überwinden, um in seine Rolle als griechischer Held hineinzuwachsen. Das CINEWORLD Mainfrankenpark zeigt die aufwändige Produktion in 3D am Mittwoch, 30. April, in der Vorpremiere!

Inszeniert wurde „The Legend of Hercules“ von Renny Harlin („Stirb Langsam 2″). Kellan Lutz („Twilight“-Saga) ist Hercules, an seiner Seite spielen Scott Adkins („The Expendables 2“, „Zero Dark Thirty“) als König Amphitryon sowie Liam Garrigan und Gaia Weiss. Gedreht wurde das Projekt in Sofia, Bulgarien.

Infos bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04 sowie im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „The Legend of Hercules“
1.200 vor Christus im antiken Griechenland: Königin Alkmene (Roxanne McKee) sucht verzweifelt nach einem Weg, ihr Volk von der tyrannischen Herrschaft ihres rachsüchtigen Ehemanns zu befreien. Der mächtige Göttervater Zeus erhört ihre Gebete und schenkt ihr einen Sohn, Hercules (Kellan Lutz), zu dessen Bestimmung es wird, König Amphitryon (Scott Adkins) zu stürzen und den Frieden im Land wiederherzustellen. Doch der mit gigantischer Kraft gesegnete Prinz ahnt noch nichts von seiner wahren Herkunft und dem Schicksal, welches ihm prophezeit wurde.
Hercules verliebt sich unsterblich in die kretische Prinzessin Hebe (Gaia Weiss) und plant eine gemeinsame Flucht, da Hebe bereits seinem Bruder Iphicles (Liam Garrigan) versprochen ist. Doch das Vorhaben wird verraten und Hercules ins Exil verbannt, wo er sich in der brutalen Welt der Gladiatoren behaupten muss. Nun endlich entdeckt er seine grenzenlose Stärke und seine wahre Berufung. Wild entschlossen macht er sich auf den Weg, die Herrschaft des Königs Amphitryon zu brechen, seine geliebte Prinzessin Hebe aus Iphicles’ Umklammerung zu befreien und zum größten Helden in der Geschichte seines Heimatlandes aufzusteigen.

Am 30.04.2014 im Cineworld
The Legend of Herkules, USA 2014
Regie: Renny Harlin
Genre: Abenteuer , Action , Monumentalfilm
Mit: Kellan Lutz, Scott Adkins, Liam McIntyre…

Actionbetontes Epos um die Geschichte des griechischen Sagenhalbgottes

Der griechische Halbgott Hercules ist zurück auf der großen Leinwand! Im Sandalen-Actionfilm und Heldenepos „The Legend of Hercules“ muss Kellan Lutz

weiterlesen…

  • Kategorie: Kino
  • Kommentare deaktiviert für „The Legend of Hercules“ bei der CINEWORLD-Preview